Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 3. Runde

Herren:

N. Djokovic – A. Bedene 6:2 6:3 6:3
E. Gulbis – J.-W. Tsonga 2:5 w.o.
T. Berdych – P. Cuevas 4:6 6:3 6:2 7:5​

Frauen:

T. Bacsinszky – P. Parmentier 6:4 6:2
E. Switolina – A. Ivanovic 6:4 6:4

Timea Bacsinszky of Switzerland serves in the third round match of the French Open tennis tournament against France's Pauline Parmentier at the Roland Garros stadium in Paris, France, Saturday, May 28, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Bacsinszky hat zwar etwas Mühe bei eigenem Service, steht in Paris aber unter den letzten 16. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Djokovic schneller als die Nacht – Bacsinszky zum dritten Mal in einem Grand-Slam-Achtelfinal



Novak Djokovic qualifiziert sich beim French Open problemlos für die Achtelfinals. Der Serbe schlägt den Briten Aljaz Bedene mit 6:2, 6:3, 6:3.

Weil Regen den Spielbetrieb in Roland Garros für gut zweieinhalb Stunden unterbrochen hatte, musste sich Djokovic beeilen, als er endlich auf den Platz durfte. Der Weltranglisten-Erste drohte, auf dem Weg in den Achtelfinal von der einbrechenden Dunkelheit gestoppt zu werden. Bedene (ATP 66) machte es Djokovic nicht so einfach, wie es das Resultat vermuten lässt. Schliesslich beendete Djokovic den Match um 21.30 Uhr, als die Sicht längst nicht mehr ideal war.

Tennis - French Open - Roland Garros - Novak Djokovic of Serbia v Aljaz Bedene of Britain - Paris, France - 28/05/16. Djokovic returns a shot.  REUTERS/Jacky Naegelen

Novak Djokovic spielt schneller als die Nacht. Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Wie Rafael Nadal am Vortag wurde auch Jo-Wilfried Tsonga (ATP 7) am Samstag von einer Verletzung gestoppt. Der bestklassierte Franzose, der im letzten Jahr im Halbfinal an Stan Wawrinka gescheitert war, musste wegen einer schmerzhaften Leiste im ersten Satz gegen den Letten Ernests Gulbis aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt führte Tsonga mit 5:2. «Es ist für mich schwierig zu akzeptieren, dass ich nicht mehr im Turnier bin. Ich fühlte mich vor dem Match sehr gut und dann, im ersten Game, verspürte ich den Schmerz», sagte der 31-Jährige, der den Platz weinend verliess.

Bacsinszky locker im Achtelfinal

Timea Bacsinszky steht beim French Open zum zweiten Mal in ihrer Karriere im Achtelfinal. Die letztjährige Halbfinalistin schlägt in der 3. Runde die Französin Pauline Parmentier (WTA 88) souverän mit 6:4 und 6:2.

Bacsinszky ist damit nach drei Partien weiterhin ohne Satzverlust. Gegen Parmentier gerät sie nie in Gefahr. Die Französin spielt solid und druckvoll. Das ist aber zu wenig, um die Weltranglisten-Neunte aus Lausanne mehr als bloss phasenweise in Verlegenheit zu bringen. Bacsinszky ist in der Defensive eine Klasse besser und spielerisch einfallsreicher.

Im ersten Satz führte Bacsinszky mit 5:2, ehe Parmentier bis auf 4:5 heran kam. Im zweiten Umgang liess die Schweizerin nach der klaren Führung keine Spannung mehr aufkommen. Nach 83 Minuten stand der Einzug unter die letzten 16 Spielerinnen fest.

Am Montag trifft Bacsinszky auf die älteste Spielerin im Tableau. Die fast 36-jährige Venus Williams setzte sich gegen die Französin Alizé Cornet (WTA 50) durch. «Es wird ein sehr schwieriger Match», so die Lausannerin, die bei ihrem dritten Auftritt im 15'000 Zuschauer fassenden Stadion Philippe Chatrier unter anderen von der Skicross-Fahrerin Fanny Smith und dem Eishockey-Spieler Nino Niederreiter unterstützt wurde. Sie habe nun zwei Tage Zeit, um sich ihre Taktik zurecht zu legen.

Venus Williams ist über die gesamte Saison nicht mehr so konstant wie noch vor einigen Jahren, doch wenn sie bei einem Turnier mal in Schwung gekommen ist, bringt sie immer noch beachtliche Leistungen. Beim vergangenen US Open deklassierte sie Belinda Bencic. Den letzten ihrer vorerst 49 Titel feierte sie im Februar in Taiwan. Bacsinszky spielte und verlor bislang zweimal gegen Venus Williams: bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 und beim US Open 2014. Das muss aber nichts heissen: Seit dem letzten Aufeinandertreffen im Spätsommer 2014 hat Bacsinszky schliesslich enorme Fortschritte gemacht und sich einen ganz anderen Statuts erarbeitet. (zap/pre/sda)

Die hässlichsten Tennis-Pokale

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 28.05.2016 22:18
    Highlight Highlight Nur noch Wawrinka kann den Joker stoppen. Was wünsche ich mir die Final-Wiederholung! Ein Match, in dem ich beide als Sieger sehen wollen würde und entspannt zuschauen könnte ...

    Go Stan, go Novak!
    • Schreiberling 28.05.2016 23:46
      Highlight Highlight Murray theoretisch auch, wenn er so spielt wie in Rom. Dafür müsste er aber zuerst noch Stan ausschalten. Schwierig.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article