Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 3. Runde

Herren:

N. Djokovic – A. Bedene 6:2 6:3 6:3
E. Gulbis – J.-W. Tsonga 2:5 w.o.
T. Berdych – P. Cuevas 4:6 6:3 6:2 7:5​

Frauen:

T. Bacsinszky – P. Parmentier 6:4 6:2
E. Switolina – A. Ivanovic 6:4 6:4

Timea Bacsinszky of Switzerland serves in the third round match of the French Open tennis tournament against France's Pauline Parmentier at the Roland Garros stadium in Paris, France, Saturday, May 28, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Bacsinszky hat zwar etwas Mühe bei eigenem Service, steht in Paris aber unter den letzten 16. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Djokovic schneller als die Nacht – Bacsinszky zum dritten Mal in einem Grand-Slam-Achtelfinal



Novak Djokovic qualifiziert sich beim French Open problemlos für die Achtelfinals. Der Serbe schlägt den Briten Aljaz Bedene mit 6:2, 6:3, 6:3.

Weil Regen den Spielbetrieb in Roland Garros für gut zweieinhalb Stunden unterbrochen hatte, musste sich Djokovic beeilen, als er endlich auf den Platz durfte. Der Weltranglisten-Erste drohte, auf dem Weg in den Achtelfinal von der einbrechenden Dunkelheit gestoppt zu werden. Bedene (ATP 66) machte es Djokovic nicht so einfach, wie es das Resultat vermuten lässt. Schliesslich beendete Djokovic den Match um 21.30 Uhr, als die Sicht längst nicht mehr ideal war.

Tennis - French Open - Roland Garros - Novak Djokovic of Serbia v Aljaz Bedene of Britain - Paris, France - 28/05/16. Djokovic returns a shot.  REUTERS/Jacky Naegelen

Novak Djokovic spielt schneller als die Nacht. Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Wie Rafael Nadal am Vortag wurde auch Jo-Wilfried Tsonga (ATP 7) am Samstag von einer Verletzung gestoppt. Der bestklassierte Franzose, der im letzten Jahr im Halbfinal an Stan Wawrinka gescheitert war, musste wegen einer schmerzhaften Leiste im ersten Satz gegen den Letten Ernests Gulbis aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt führte Tsonga mit 5:2. «Es ist für mich schwierig zu akzeptieren, dass ich nicht mehr im Turnier bin. Ich fühlte mich vor dem Match sehr gut und dann, im ersten Game, verspürte ich den Schmerz», sagte der 31-Jährige, der den Platz weinend verliess.

Bacsinszky locker im Achtelfinal

Timea Bacsinszky steht beim French Open zum zweiten Mal in ihrer Karriere im Achtelfinal. Die letztjährige Halbfinalistin schlägt in der 3. Runde die Französin Pauline Parmentier (WTA 88) souverän mit 6:4 und 6:2.

Bacsinszky ist damit nach drei Partien weiterhin ohne Satzverlust. Gegen Parmentier gerät sie nie in Gefahr. Die Französin spielt solid und druckvoll. Das ist aber zu wenig, um die Weltranglisten-Neunte aus Lausanne mehr als bloss phasenweise in Verlegenheit zu bringen. Bacsinszky ist in der Defensive eine Klasse besser und spielerisch einfallsreicher.

Im ersten Satz führte Bacsinszky mit 5:2, ehe Parmentier bis auf 4:5 heran kam. Im zweiten Umgang liess die Schweizerin nach der klaren Führung keine Spannung mehr aufkommen. Nach 83 Minuten stand der Einzug unter die letzten 16 Spielerinnen fest.

Am Montag trifft Bacsinszky auf die älteste Spielerin im Tableau. Die fast 36-jährige Venus Williams setzte sich gegen die Französin Alizé Cornet (WTA 50) durch. «Es wird ein sehr schwieriger Match», so die Lausannerin, die bei ihrem dritten Auftritt im 15'000 Zuschauer fassenden Stadion Philippe Chatrier unter anderen von der Skicross-Fahrerin Fanny Smith und dem Eishockey-Spieler Nino Niederreiter unterstützt wurde. Sie habe nun zwei Tage Zeit, um sich ihre Taktik zurecht zu legen.

Venus Williams ist über die gesamte Saison nicht mehr so konstant wie noch vor einigen Jahren, doch wenn sie bei einem Turnier mal in Schwung gekommen ist, bringt sie immer noch beachtliche Leistungen. Beim vergangenen US Open deklassierte sie Belinda Bencic. Den letzten ihrer vorerst 49 Titel feierte sie im Februar in Taiwan. Bacsinszky spielte und verlor bislang zweimal gegen Venus Williams: bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 und beim US Open 2014. Das muss aber nichts heissen: Seit dem letzten Aufeinandertreffen im Spätsommer 2014 hat Bacsinszky schliesslich enorme Fortschritte gemacht und sich einen ganz anderen Statuts erarbeitet. (zap/pre/sda)

Die hässlichsten Tennis-Pokale

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel