Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martina Hingis verabschiedet sich zum dritten Mal von der grossen Tennisbühne. Dieses Mal wohl definitiv. Bild: AP/AP

Martina Hingis tritt zurück: «Es ist der richtige Zeitpunkt für mich»

Martina Hingis beendet ihre Karriere. Für die 37-jährige Ostschweizerin sind die WTA-Finals in Singapur das letzte Turnier auf der WTA-Tour.

26.10.17, 14:33 26.10.17, 17:38


23 Jahre nach ihrem ersten Auftritt auf der WTA-Tour in Zürich erklärte Hingis in Singapur ihren Rücktritt. Zweimal hatte sie sich vom Tennis-Zirkus temporär verabschiedet, ein erstes Mal verletzungsbedingt Ende 2002 und ein zweites Mal nach einer positiven Dopingprobe im November 2007. In der letzten Phase ihrer Karriere, die im März 2013 begonnen hatte, widmete sie sich fast ausschliesslich dem Doppel und Mixed. Und dies mit grossartigem Erfolg.

Die Karriere von Martina Hingis

In den letzten gut dreieinhalb Jahren gewann Hingis 27 Titel im Doppel und 5 im Mixed, darunter 10 bei Grand-Slam-Turnieren. Sie erweiterte ihre Sammlung an Major-Titeln auf 25. Nur neun Spielerinnen waren in der Tennis-Geschichte bei den wichtigsten Turnieren erfolgreicher als die in Kosice geborene Schweizerin. Im Einzel brillierte sie vor allem zwischen 1997 und 1999. Während dieser Zeit gewann sie dreimal das Australian Open und je einmal Wimbledon und das US Open.

«Es ist der richtige Zeitpunkt für mich», begründete Hingis ihren Entscheid. «Es ist besser, auf dem Höhepunkt aufzuhören und ich kann ja sagen, ich hatte eine sehr gute Zeit. Die Erfolge, die ich in den letzten drei Jahren hatte, waren super und es wird sowieso schwierig, dies zu toppen. Und auch meine Prioritäten ändern sich natürlich.»

Eine der bittersten Niederlagen: Martina Hingis verliert gegen Steffi Graf im French-Open-Final die Nerven, die Manieren und das Spiel Bild: AP

Die jüngste Nummer 1 der Welt

1997 wurde Hingis mit 16 Jahren und 3 Monaten die jüngste Nummer 1 der Welt. 209 Wochen war sie an der Spitze der Einzel-Weltrangliste, im Doppel ist sie zusammen mit ihrer letzten Partnerin Chan Yung-Jan derzeit an der WTA-Spitze. Nachdem sie 2015 und 2016 mit der Inderin Sania Mirza überaus erfolgreich gewesen war, knüpfte sie mit der Taiwanesin Chan 2017 an diese Erfolge an. Im Mixed siegte sie in dieser Saison zusammen mit Jamie Murray in Wimbledon und beim US Open.

Juli 1997: Martina Hingis gewinnt erstmals Wimbledon. Bild: AP

Hingis genoss den etwas weniger stressigen Alltag als Doppel-Spielerin. Ihr Ehrgeiz war allerdings immer intakt. Sie zögerte nicht, die Partnerin zu wechseln, wenn sich der Erfolg nicht einstellte. Nach der Trennung von Mirza hatte sie es zunächst mit der Amerikanerin Coco Vandeweghe an ihrer Seite versucht. Als die Siege rar wurden, tat sie sich Mitte Februar mit Chan zusammen.

Nun tritt Hingis als Weltranglisten-Erste im Doppel ab. Gedanken über den richtigen Moment für den endgültigen Abgang hatte sie sich schon seit mehreren Monaten gemacht. Nach dem US Open gab sie zu verstehen, dass es unter Umständen ihre letzte Saison auf der Tour sein könnte. Noch bevor sie nach Singapur reiste, war ihr Entscheid gefallen, nach den WTA-Finals das Racket an den Nagel zu hängen. (fox/sda)

Unvergessene Geschichten von Martina Hingis:

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

6 Dinge, die gewisse Pärchen tun, die uns alle anwidern

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Das sind die 7 dämlichsten Ferienjobs, die wir gemacht haben (wir brauchten das Geld)

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere spannende WM-Statistiken

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Algerien schickt 13'000 Flüchtlinge in die Wüste

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Apple-Fail: Mac-Tastatur ist fehleranfällig

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

«Ich kann Trumps Vorgehen ein Stück weit nachvollziehen»

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 26.10.2017 19:24
    Highlight @watson, macht dieses "neuste leserkomentare " zeug weg - bitte
    13 0 Melden
    • Angelo C. 26.10.2017 21:38
      Highlight Schliesse mich an, total nervig - und somit völlig verzichtbar 🤓!

      Nicht alle Innovationen sind tatsächlich ein Fortschritt und gelungen...
      6 0 Melden
    • Sapere Aude 27.10.2017 01:49
      Highlight Dann lieber ein drop down Menue wo sich jeder das anzeigen lassen kann, was er möchte.
      2 0 Melden
  • Micha Moser 26.10.2017 16:39
    Highlight Schöned Ende :) Sie hat die letzten Jahre wirklich alles nach belieben gewonnen im Doppel ob nun Mixed oder nicht. Beeindruckend
    24 1 Melden
  • Angelo C. 26.10.2017 16:33
    Highlight Alle Achtung - eine wahrhaft tolle Karriere 👏🏽 !

    Besonders ergiebig erscheinen auch Martinas Grandslam- und Turniersiege der letzten Jahre in Doppel und Mix 😇
    28 1 Melden

In Wimbledon noch die Nummer 1 – Federer geht Djokovic aus dem Weg

Obwohl er die Führung in der Weltrangliste nach nur einer Woche wieder an Rafael Nadal abgeben muss, führt Roger Federer die Setzliste in Wimbledon an. Doch viel entscheidender: Der Finaleinzug von Novak Djokovic in Queen's hilft dem Titelverteidiger.

Nach 310 Wochen ist vorläufig Schluss: Roger Federer ist nach verpasster Titelverteidigung beim Rasenturnier in Halle nur noch die Nummer zwei der Welt – hinter seinem Erzrivalen Rafael Nadal, der sich derzeit in Mallorca auf Wimbledon vorbereitet und nach seinem elften Triumph bei den French Open auf ein Vorbereitungsturnier auf Rasen verzichtet hat.

Keinen Einfluss hat das auf die Setzliste beim dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Diese führt Roger Federer an. Warum? Weil die …

Artikel lesen