Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im letzten Jahr Dritter in Huy: Michael Albasini.
Bild: TDWsport.com

Albasini vor seinem «Rennen des Jahres»: Gelingt ihm heute der ganz grosse Sieg?

Beim Ardennen-Klassiker Flèche Wallone trumpft der Thurgauer Michael Albasini regelmässig auf. Er wurde schon Zweiter und Dritter und geht deshalb heute als Mitfavorit an den Start.

20.04.16, 07:10 20.04.16, 07:32


Die Bilanz ist eindrücklich: In den letzten acht Jahren war Michael Albasini bei Flèche Wallone nur zwei Mal nicht in den Top 10 klassiert. 2011 wurde er 11., 2013 fuhr er auf Rang 21. Der Frühlingsklassiker durch den französisch-sprachigen Teil Belgiens liegt dem Thurgauer zweifelsohne. Zwei Mal schaffte er es in Huy aufs Podest: Als Zweiter im Jahr 2012, als Dritter im vergangenen Jahr.

Albasini kommt in diesem Rennen zugute, dass er ein sehr ausgeglichener Fahrer ist. Er zählt zwar weder am Berg, noch im Sprint, noch in der Ebene zu den Weltbesten, aber fast auf jedem Terrain gehört er zur nächstbesten Kategorie der Radprofis. Hinzu kommen die grosse Erfahrung des 35-Jährigen und sein gutes Verhältnis zur Schlüsselstelle von Flèche Wallone. «Die Mur von Huy ist ein Anstieg, der mir liegt», sagt Albasini.

Drei Mal müssen die Fahrer im 196 Kilometer langen Rennen diese knackige Passage bezwingen, beim dritten Mal ist zuoberst der Zielstrich. An der 1,3 km langen und durchschnittlich knapp zehn Prozent steilen Mauer wird das Rennen in aller Regel entschieden.

Die Zusammenfassung der Austragung 2015.
YouTube/ORICA GreenEDGE

Valverde strebt den Hattrick an

Zuletzt war Albasini in seinem Team primär mit Helferaufgaben beschäftigt. Am Sonntag sah man ihn oft an der Spitze des Feldes, als es beim Amstel Gold Race galt, Flüchtlinge zu stellen. «Ich erhalte nicht viele Möglichkeiten, auf eigene Rechnung zu fahren», schildert Albasini, «Flèche Wallone ist eine davon.» Der Routinier verdiene es aufgrund seiner Ergebnisse, bei diesem Rennen der Teamleader zu sein, betont Matt White, der sportliche Leiter bei Orica-GreenEdge. Albasini hat dabei potente Unterstützung: Michael Matthews und Mathew Hayman, der überraschende Sieger von Paris-Roubaix.

Als Topfavorit geht Alejandro Valverde an den Start. Der 35-jährige Spanier hat die letzten beiden Austragungen gewonnen. Auch seinem Landsmann Joaquim Rodriguez werden gute Chancen eingeräumt, und auch der Vorjahres-Zweite Julien Alaphilippe aus Frankreich ist erneut zu beachten. Die Hoffnungen der einheimischen Fans liegen auf Ex-Weltmeister Philippe Gilbert.

Das Podest 2015: Alaphilippe, Sieger Valverde und Albasini (von links).
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland putzt die Saudis weg und lanciert die WM so richtig

Fussballgourmets erwarteten nicht viel vom Eröffnungsspiel der WM 2018 und ihre Vorahnung wurde bestätigt. Besonders Saudi-Arabien enttäuschte, weswegen Gastgeber Russland mit einem Sieg ins Heimturnier startete.

»Das war der Liveticker

Russlands Elf sorgt dafür, dass die WM im eigenen Land nicht gleich mit Katzenjammer beginnt. Die «Sbornaja» schlägt ein in allen Belangen unterlegenes Saudi-Arabien verdient mit 5:0.

Der 28-jährige Mittelfeldspieler Juri Gasinski vom FK Krasnodar war der erste Spieler, der an diesem Turnier traf.

Die Russen hatten danach das Pech zu beklagen, dass sich ihr Regisseur Alan Dsagojew schon früh und ohne Fremdeinwirkung verletzte. Für ihn ging es nicht mehr weiter.

Aber des einen …

Artikel lesen