Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

El Diablo: Der Teufel jagte sie alle

Quintana will Froome vom Thron stossen – die 7 aussichtsreichsten Favoriten der Tour de France

Wenn am Samstag beim Mont-Saint-Michel die Tour de France beginnt, stehen die Uhren noch auf null. 3519 Kilometer und drei Wochen später wird in Paris der Sieger feststehen. Wer ein Duell erwartet, könnte richtig liegen.

01.07.16, 13:22 01.07.16, 15:21


Chris Froome

Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Der Titelverteidiger strebt seinen dritten Gesamtsieg nach 2013 und 2015 an. Der in Kenia aufgewachsene Brite startete gleich mit dem Sieg an der Herold Sun Tour in die Saison und er entschied mit dem Critérium du Dauphiné das wichtigste Vorbereitungsrennen für sich. Dazwischen zeigte er an der Tour de Romandie eine Schwäche, schlug mit einem Etappensieg aber gleich zurück. Keine Frage: Der Weg zum obersten Treppchen auf dem Siegerpodest auf den Champs-Elysées führt auch in diesem Jahr über Chris Froome.

Nairo Quintana

Bild: EPA/KEYSTONE

Der 1,67 m kleine Kletterer aus Kolumbien wurde bei Froomes Gesamtsiegen jeweils Zweiter. Nun will Quintana, der bereits einen Giro-Erfolg errungen hat, auch in Paris zuschlagen. Er zeigte sich in diesem Jahr in starker Verfassung, triumphierte bei der Katalonien-Rundfahrt, der Tour de Romandie und zuletzt bei der Route du Sud. Mit Alejandro Valverde hat er einen äusserst erfahrenen Helfer an seiner Seite. In den Bergen dürfte Quintana tendenziell eher mehr Teamgefährten bei sich haben als Froome.

Alberto Contador

Bild: EPA/EFE

Sieben Gesamtsiege an den drei grossen Landesrundfahrten fuhr der Spanier ein – der letzte Triumph in Frankreich liegt jedoch bereits sieben Jahre zurück. Doch «El Pistolero» will es mit 33 Jahren noch einmal wissen. Bei den Rennen, die er heuer bestritt, unterstrich er seine Ambitionen: Sieg an der Baskenland-Rundfahrt, jeweils Zweiter bei Paris–Nizza und der Katalonien-Rundfahrt, Dritter bei der Algarve-Rundfahrt und Fünfter beim Dauphiné. In Contadors Team fährt man ausserdem zweigleisig: Mit Weltmeister Peter Sagan wird auch auf Etappensiege geschaut. Das könnte die Aussichten von Teamleader Contador schmälern.

Fabio Aru

Bild: AP/ANSA

Das Team Astana setzt neu auf den 25-Jährigen. Mit Vincenzo Nibali, der Tour, Giro und Vuelta gewonnen hat, steht Aru ein hochkarätiger Leutnant zur Seite. Nibali könnte auch der Joker des Teams sein, sollte Aru eine Schwächephase haben. Der Youngster hat seine Fähigkeiten schon unter Beweis gestellt: Mit dem Gesamtsieg der Vuelta im letzten Herbst, mit einem zweiten und einem dritten Gesamtrang am Giro. Allerdings ist die Tour de France noch einmal ein anderes Kaliber – und an der Frankreich-Rundfahrt nahm Aru noch nie teil. Das spricht gegen ihn.

Tejay Van Garderen

Bild: EPA/KEYSTONE

Seit Jahren gilt der Amerikaner als künftiger Sieger einer grossen Rundfahrt. Nun ist endlich «liefern» angesagt, sonst wird das Team BMC künftig voll auf die Karte Richie Porte setzen. Van Garderen, zwei Mal Gesamtfünfter der Tour, lag im letzten Jahr auf Rang 3, als er während der 17. Etappe aufgrund einer Krankheit aufgeben musste.

Thibaut Pinot

Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Der Franzose stürmte vor zwei Jahren als Sieger der Nachwuchs-Wertung auf Gesamtrang 3. Im Vorjahr war der Druck deshalb gross, diesen Erfolg zu wiederholen. Pinot kam nicht damit zurecht, er beendete die Rundfahrt auf dem enttäuschenden 16. Platz. Mit dem Sieg auf der Alpe d'Huez endete die Tour trotzdem versöhnlich. Wichtig für sein Abschneiden sind auch zwei Westschweizer: Steve Morabito und Sébastien Reichenbach sind als Pinots Helfer in den Bergen vorgesehen.

Mathias Frank

Bild: KEYSTONE

Einverstanden: Zu den sieben aussichtsreichsten Favoriten, wie im Titel angekündigt, gehört der Innerschweizer nicht. Andererseits: Im letzten Jahr wurde Frank starker Achter. Die Top Ten sind auch heuer sein Ziel. Aber es zu erreichen wird schwierig, weil das Team IAM Cycling Ende Jahr aufgelöst wird. Das bedeutet: Die Fahrer werden nicht nur an ihren Leader denken, sondern auch an die eigene Zukunft. Wer eine Tour-Etappe gewinnt oder häufig positiv in Erscheinung tritt, hat gute Argumente bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber.

Umfrage

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

  • Abstimmen

299 Votes zu: Wer gewinnt die Tour de France 2016?

  • 21%Chris Froome
  • 46%Nairo Quintana
  • 3%Alberto Contador
  • 5%Fabio Aru
  • 2%Tejay Van Garderen
  • 3%Thibaut Pinot
  • 14%Mathias Frank
  • 5%Ein anderer

Die Schweizer Teilnehmer 2016

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Alle Artikel anzeigen

Die aussergewöhnlichsten Fans der Tour de France 2015

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 02.07.2016 10:20
    Highlight Porte wird BMC als Kapitän anführen...

    Wenn man Van Garderen zu den Favoriten zählt, gehört Bardet sicher auch in diese Liste.
    1 0 Melden
  • Earl J. Hickey 01.07.2016 15:48
    Highlight Ich glaube erst, dass Astana auf Aru setzt, wenn ich es mit eigenen Augen sehe. Könnte ja auch eine Taktik sein. Nibali kann die Tour gewinnen.
    10 0 Melden
    • blobb 02.07.2016 10:11
      Highlight Ich glaube Aru ist einiges stärker als Nibali. Der Giro Sieg täuscht wegen fehlender Konkurrenz.
      Zudem ist es sehr selten das ein Fahrer seine Form über zwei Grand-Tour's erhalten kann. Ich sage Nibali steigt in der Zweiten Woche aus.
      0 0 Melden
  • revilo 01.07.2016 13:35
    Highlight Endlich wieder! Ich hoffe auf Nairo Quintana.
    20 0 Melden
    • blobb 02.07.2016 10:22
      Highlight ... oder Pinot.

      Hautsache nicht chris_froome.exe !!!
      0 0 Melden

Russland putzt die Saudis weg und lanciert die WM so richtig

Fussballgourmets erwarteten nicht viel vom Eröffnungsspiel der WM 2018 und ihre Vorahnung wurde bestätigt. Besonders Saudi-Arabien enttäuschte, weswegen Gastgeber Russland mit einem Sieg ins Heimturnier startete.

»Das war der Liveticker

Russlands Elf sorgt dafür, dass die WM im eigenen Land nicht gleich mit Katzenjammer beginnt. Die «Sbornaja» schlägt ein in allen Belangen unterlegenes Saudi-Arabien verdient mit 5:0.

Der 28-jährige Mittelfeldspieler Juri Gasinski vom FK Krasnodar war der erste Spieler, der an diesem Turnier traf.

Die Russen hatten danach das Pech zu beklagen, dass sich ihr Regisseur Alan Dsagojew schon früh und ohne Fremdeinwirkung verletzte. Für ihn ging es nicht mehr weiter.

Aber des einen …

Artikel lesen