Videos

Ein Paket aus China für einen Franken! Wie ist das möglich?

Aliexpress ist die chinesische Version von Amazon. Im Online-Shop gibt es Produkte zu Spottpreisen. Versand bezahlt man keinen. 

17.02.17, 09:35 17.02.17, 10:13

Wie das möglich ist:

Video: watson.ch

Das könnte dich auch interessieren:

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 17.02.2017 11:12
    Highlight Hab neulich auch nicht schlecht gestaunt (und mich gefragt wie das geht), als ich über Amazon neue Ohrpolster für meinen On-Ear versandkostenfrei für 2.- bestellt habe, und diese dann aus China kamen.. Verdient da überhaupt noch jemand dran?
    0 0 Melden
    • demokrit 17.02.2017 14:13
      Highlight Die Chinesen ja. Aber die europäischen Steuerzahler subventionieren den Spass.
      3 1 Melden
    • Maett 17.02.2017 14:30
      Highlight @fischbrot: das Thema wurde eigentlich gerade gestern hier behandelt (http://www.watson.ch/Digital/Schweiz/168066085-80-Rappen-f%C3%BCr-ein-Ladekabel--Darum-ist-Aliexpress-so-spottbillig), auch der Grund für die tiefen Versandkosten.

      Die Lösung: die Schweizer Post bezahlt den Import auf Kosten der eigenen Bilanz, weil der Weltpostverein China nach wie vor als Entwicklungsland einstuft.

      Wieso Watson dasselbe Thema innerhalb von 26 Stunden zweimal anspricht, erschliesst sich mir aber auch nicht...
      1 0 Melden

«Ich bin wirklich angetrunken. Lösch alles!»

«Wein doch!» – das Format, in dem sich watson-Mitarbeiter betrinken und beklagen. Diese Woche laden wir einen Gast ein: Gülsha Adilji, ihres Zeichens Fernsehmoderatorin und Autorin. Von anderen Medien auch gerne als Comedian bezeichnet. Sie beschwert sich – eigentlich über Gelnägel. 

Gülsha Adilji ist professionell, man kennt sie nicht anders. Leider wird der jungen, frechen Moderatorin der hohe Selbstanspruch diesmal zum Verhängnis. Der Auftrag an Gülsha lautet, sich zu betrinken. Vor lauter Professionalität setzt sie diese Aufgabe etwas zu eifrig um:  

Artikel lesen