Wirtschaft

SNB nimmt erneut Milliarden in die Hand, um den Frankenkurs zu drücken

27.02.17, 11:40

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat sich erneut mit milliardenschweren Devisenkäufen gegen eine zu starke Frankenaufwertung gestemmt. So legten die Sichteinlagen von Bund und Banken bei der SNB in der vergangenen Woche um 4.7 Milliarden auf 548.2 Milliarden Franken zu.

Das geht aus den am Montag publizierten Zahlen der SNB hervor. Die Statistik gilt als Richtschnur für den Umfang der Interventionen. Bereits in den Februar-Wochen zuvor waren die Einlagen in ähnlichen Grössenordnungen angestiegen: Zuletzt in der Vorwoche um gut 4.5 Milliarden Franken.

Seit Jahresbeginn sind die Einlagen damit um gut 19 Milliarden Franken gewachsen. Der Anstieg kann aber nicht vollumfänglich auf Eingriffe der SNB am Devisenmarkt zurückgeführt werden, da auch saisonale Effekte im Bargeldumlauf eine Rolle spielen.

In unsicheren Zeiten erhalte der Franken wieder verstärkte Aufmerksamkeit in seiner Funktion als «sicherer Hafen», hiess es am Markt. Unter Druck steht demgegenüber der Euro. Grund dafür sind die politischen Unsicherheiten durch die bevorstehenden Wahlen in Frankreich und dem Aufflackern der Griechenland-Krise. Derzeit kostet ein Euro 1.0658 Franken und damit knapp einen Rappen weniger als Anfang Jahr.

Nach dem Unterschreiten der Unterstützung von 1.08 Franken im vergangenen November gebe es einen schwachen mittelfristigen Abwärtstrend beim Währungspaar Euro/Franken, hiess es bei der ZKB in einem Kommentar. Erst ein Anstieg über die Marke von 1.08 würde den mittelfristigen Ausblick entlasten. Die Nationalbank selbst wollte den Anstieg der Einlagen nicht kommentieren.

(sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 28.02.2017 06:51
    Highlight So wie die Staatsbetriebe der Chinesen auf Einkaufstour im Ausland gehen, könnte dies die CH auch mit den Devisenanlagen der SNB tun. Ist es für unsere SNB wirklich zwingend notwendig, so viel Liquidität in schwachen Devisen zu halten? Sollte sie nicht vielmehr in Schwachwährungsländern Realwerte erwerben, um bei einem weiteren Wertezerfall dieser Schwachwährungen zumindest eine gewisse Absicherung zu erreichen? Sie könnte die hohen Devisenres. auch für strategische Realwertkäufe (Aktien und Infrastruktur im Ausl.) einsetzen. Was hindert die Schweiz daran, die Rechtsvorschriften anzupassen?
    2 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 28.02.2017 15:08
      Highlight Die SNB investiert aktuell monatlich zwischen 500 Millionen und 1 Milliarde CHF in Schwachwährungs-Aktienindizes . Sie beteiligt sich somit indirekt an globalen Landkäufen und Infrastrukturprojekten. Aber "strategische Realwertkäufe" sind für die SNB ein No-Go. Das ist ein wunder Punkt.

      Was passiert mit den erworbenen Stimmrechten? Werden sie "stratetegisch" eingesetzt?

      Was ist mit "unseren" Stimmrechten bei den Bretton-Woods-Institutionen?

      Da wird Demokratie ausgehebelt. Aktionärsrechte, Bürger- und Menschenrechte verflüchtigen sich.

      Es fehlen Gesetze. Aber es mangelt auch an Verständnis.
      0 0 Melden
  • TheMan 27.02.2017 12:29
    Highlight Die Schweiz hält eine Währung hoch, die eigentlich 0 Wert hat. Die Milliarden könnte man irgendwo besser Einsetzen.
    1 2 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 27.02.2017 12:22
    Highlight "Die SNB nimmt Milliarden in die Hand"?

    Zutreffender wäre: Die SNB druckt neue Milliarden. Es ist neues Geld, das die SNB aus dem Hut zaubert. Geld drucken ist einfach. Aber es wieder aus dem Markt zu kriegen. Kaum zu schaffen.

    Kommt dazu, dass die SNB nicht nur in Edelmetalle oder Devisen "investiert". Sie investiert mit ganz grosser Kelle auch in Aktien. Gemäss US-Börsenaufsicht kauft die SNB zur Zeit monatlich US-Aktien im Wert von über 300 Millionen. Vermutlich noch mehr im EUro-Raum.

    https://www.sec.gov/cgi-bin/browse-edgar?action=getcompany&CIK=0001582202

    Entsteht da die neue Blase?
    4 0 Melden

Bis zu 100 Stellen betroffen: SIX plant Stellenabbau

Die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX plant bis zu 100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Nach der Übernahme des Kartenakzeptanz- und Verarbeitungsgeschäfts der Aduno Gruppe zieht die SIX ihre Standorte an ihrem Hauptsitz am Hardturm in Zürich zusammen.

Die Niederlassungen in Bedano im Tessin und in Oerlikon ZH sollen auf Ende 2018 geschlossen werden. Ein Teil der Stellen soll bis dahin durch natürliche Fluktuation abgebaut werden, wie die SIX am Montag mitteilte.

Das gesetzlich vorgeschriebene …

Artikel lesen