Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SNB nimmt erneut Milliarden in die Hand, um den Frankenkurs zu drücken

27.02.17, 11:40


Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat sich erneut mit milliardenschweren Devisenkäufen gegen eine zu starke Frankenaufwertung gestemmt. So legten die Sichteinlagen von Bund und Banken bei der SNB in der vergangenen Woche um 4.7 Milliarden auf 548.2 Milliarden Franken zu.

Das geht aus den am Montag publizierten Zahlen der SNB hervor. Die Statistik gilt als Richtschnur für den Umfang der Interventionen. Bereits in den Februar-Wochen zuvor waren die Einlagen in ähnlichen Grössenordnungen angestiegen: Zuletzt in der Vorwoche um gut 4.5 Milliarden Franken.

Seit Jahresbeginn sind die Einlagen damit um gut 19 Milliarden Franken gewachsen. Der Anstieg kann aber nicht vollumfänglich auf Eingriffe der SNB am Devisenmarkt zurückgeführt werden, da auch saisonale Effekte im Bargeldumlauf eine Rolle spielen.

In unsicheren Zeiten erhalte der Franken wieder verstärkte Aufmerksamkeit in seiner Funktion als «sicherer Hafen», hiess es am Markt. Unter Druck steht demgegenüber der Euro. Grund dafür sind die politischen Unsicherheiten durch die bevorstehenden Wahlen in Frankreich und dem Aufflackern der Griechenland-Krise. Derzeit kostet ein Euro 1.0658 Franken und damit knapp einen Rappen weniger als Anfang Jahr.

Nach dem Unterschreiten der Unterstützung von 1.08 Franken im vergangenen November gebe es einen schwachen mittelfristigen Abwärtstrend beim Währungspaar Euro/Franken, hiess es bei der ZKB in einem Kommentar. Erst ein Anstieg über die Marke von 1.08 würde den mittelfristigen Ausblick entlasten. Die Nationalbank selbst wollte den Anstieg der Einlagen nicht kommentieren.

(sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 28.02.2017 06:51
    Highlight So wie die Staatsbetriebe der Chinesen auf Einkaufstour im Ausland gehen, könnte dies die CH auch mit den Devisenanlagen der SNB tun. Ist es für unsere SNB wirklich zwingend notwendig, so viel Liquidität in schwachen Devisen zu halten? Sollte sie nicht vielmehr in Schwachwährungsländern Realwerte erwerben, um bei einem weiteren Wertezerfall dieser Schwachwährungen zumindest eine gewisse Absicherung zu erreichen? Sie könnte die hohen Devisenres. auch für strategische Realwertkäufe (Aktien und Infrastruktur im Ausl.) einsetzen. Was hindert die Schweiz daran, die Rechtsvorschriften anzupassen?
    2 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 28.02.2017 15:08
      Highlight Die SNB investiert aktuell monatlich zwischen 500 Millionen und 1 Milliarde CHF in Schwachwährungs-Aktienindizes . Sie beteiligt sich somit indirekt an globalen Landkäufen und Infrastrukturprojekten. Aber "strategische Realwertkäufe" sind für die SNB ein No-Go. Das ist ein wunder Punkt.

      Was passiert mit den erworbenen Stimmrechten? Werden sie "stratetegisch" eingesetzt?

      Was ist mit "unseren" Stimmrechten bei den Bretton-Woods-Institutionen?

      Da wird Demokratie ausgehebelt. Aktionärsrechte, Bürger- und Menschenrechte verflüchtigen sich.

      Es fehlen Gesetze. Aber es mangelt auch an Verständnis.
      0 0 Melden
  • TheMan 27.02.2017 12:29
    Highlight Die Schweiz hält eine Währung hoch, die eigentlich 0 Wert hat. Die Milliarden könnte man irgendwo besser Einsetzen.
    1 2 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 27.02.2017 12:22
    Highlight "Die SNB nimmt Milliarden in die Hand"?

    Zutreffender wäre: Die SNB druckt neue Milliarden. Es ist neues Geld, das die SNB aus dem Hut zaubert. Geld drucken ist einfach. Aber es wieder aus dem Markt zu kriegen. Kaum zu schaffen.

    Kommt dazu, dass die SNB nicht nur in Edelmetalle oder Devisen "investiert". Sie investiert mit ganz grosser Kelle auch in Aktien. Gemäss US-Börsenaufsicht kauft die SNB zur Zeit monatlich US-Aktien im Wert von über 300 Millionen. Vermutlich noch mehr im EUro-Raum.

    https://www.sec.gov/cgi-bin/browse-edgar?action=getcompany&CIK=0001582202

    Entsteht da die neue Blase?
    4 0 Melden

USA sagen «Ja, aber ...» zu Bayers Monster-Übernahme von Monsanto

Bayer hat aus den USA grünes Licht für die 62.5 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto erhalten. Das US-Justizministerium genehmigte den Zukauf am Dienstag unter Auflagen.

Bayer müsse Geschäftsteile im Wert von rund neun Milliarden Dollar verkaufen, teilte das Ministerium mit.

Bayer hat damit die entscheidende Hürde zum Abschluss der Übernahme genommen. Zwar muss der Deal noch von Mexiko und Kanada abgesegnet werden, von zahlreichen wichtigen Kartellbehörden wie der …

Artikel lesen