Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SNB nimmt erneut Milliarden in die Hand, um den Frankenkurs zu drücken

27.02.17, 11:40


Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat sich erneut mit milliardenschweren Devisenkäufen gegen eine zu starke Frankenaufwertung gestemmt. So legten die Sichteinlagen von Bund und Banken bei der SNB in der vergangenen Woche um 4.7 Milliarden auf 548.2 Milliarden Franken zu.

Das geht aus den am Montag publizierten Zahlen der SNB hervor. Die Statistik gilt als Richtschnur für den Umfang der Interventionen. Bereits in den Februar-Wochen zuvor waren die Einlagen in ähnlichen Grössenordnungen angestiegen: Zuletzt in der Vorwoche um gut 4.5 Milliarden Franken.

Seit Jahresbeginn sind die Einlagen damit um gut 19 Milliarden Franken gewachsen. Der Anstieg kann aber nicht vollumfänglich auf Eingriffe der SNB am Devisenmarkt zurückgeführt werden, da auch saisonale Effekte im Bargeldumlauf eine Rolle spielen.

In unsicheren Zeiten erhalte der Franken wieder verstärkte Aufmerksamkeit in seiner Funktion als «sicherer Hafen», hiess es am Markt. Unter Druck steht demgegenüber der Euro. Grund dafür sind die politischen Unsicherheiten durch die bevorstehenden Wahlen in Frankreich und dem Aufflackern der Griechenland-Krise. Derzeit kostet ein Euro 1.0658 Franken und damit knapp einen Rappen weniger als Anfang Jahr.

Nach dem Unterschreiten der Unterstützung von 1.08 Franken im vergangenen November gebe es einen schwachen mittelfristigen Abwärtstrend beim Währungspaar Euro/Franken, hiess es bei der ZKB in einem Kommentar. Erst ein Anstieg über die Marke von 1.08 würde den mittelfristigen Ausblick entlasten. Die Nationalbank selbst wollte den Anstieg der Einlagen nicht kommentieren.

(sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 28.02.2017 06:51
    Highlight So wie die Staatsbetriebe der Chinesen auf Einkaufstour im Ausland gehen, könnte dies die CH auch mit den Devisenanlagen der SNB tun. Ist es für unsere SNB wirklich zwingend notwendig, so viel Liquidität in schwachen Devisen zu halten? Sollte sie nicht vielmehr in Schwachwährungsländern Realwerte erwerben, um bei einem weiteren Wertezerfall dieser Schwachwährungen zumindest eine gewisse Absicherung zu erreichen? Sie könnte die hohen Devisenres. auch für strategische Realwertkäufe (Aktien und Infrastruktur im Ausl.) einsetzen. Was hindert die Schweiz daran, die Rechtsvorschriften anzupassen?
    2 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 28.02.2017 15:08
      Highlight Die SNB investiert aktuell monatlich zwischen 500 Millionen und 1 Milliarde CHF in Schwachwährungs-Aktienindizes . Sie beteiligt sich somit indirekt an globalen Landkäufen und Infrastrukturprojekten. Aber "strategische Realwertkäufe" sind für die SNB ein No-Go. Das ist ein wunder Punkt.

      Was passiert mit den erworbenen Stimmrechten? Werden sie "stratetegisch" eingesetzt?

      Was ist mit "unseren" Stimmrechten bei den Bretton-Woods-Institutionen?

      Da wird Demokratie ausgehebelt. Aktionärsrechte, Bürger- und Menschenrechte verflüchtigen sich.

      Es fehlen Gesetze. Aber es mangelt auch an Verständnis.
      0 0 Melden
  • TheMan 27.02.2017 12:29
    Highlight Die Schweiz hält eine Währung hoch, die eigentlich 0 Wert hat. Die Milliarden könnte man irgendwo besser Einsetzen.
    1 2 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 27.02.2017 12:22
    Highlight "Die SNB nimmt Milliarden in die Hand"?

    Zutreffender wäre: Die SNB druckt neue Milliarden. Es ist neues Geld, das die SNB aus dem Hut zaubert. Geld drucken ist einfach. Aber es wieder aus dem Markt zu kriegen. Kaum zu schaffen.

    Kommt dazu, dass die SNB nicht nur in Edelmetalle oder Devisen "investiert". Sie investiert mit ganz grosser Kelle auch in Aktien. Gemäss US-Börsenaufsicht kauft die SNB zur Zeit monatlich US-Aktien im Wert von über 300 Millionen. Vermutlich noch mehr im EUro-Raum.

    https://www.sec.gov/cgi-bin/browse-edgar?action=getcompany&CIK=0001582202

    Entsteht da die neue Blase?
    4 0 Melden

Die Zinsen auf unseren Geldern in den Pensionskassen sollen gesenkt werden

Die Guthaben im obligatorischen Teil der beruflichen Vorsorge (BVG) sollen im nächsten Jahr nur noch zu 0.75 Prozent verzinst werden. Die Eidgenössische Kommission für berufliche Vorsorge empfiehlt dem Bundesrat, den Mindestzinssatz zu senken.

Mit dem Mindestzinssatz wird bestimmt, zu wie viel Prozent das Vorsorgeguthaben der Versicherten im BVG-Obligatorium mindestens verzinst werden muss. Zuletzt hatte der Bundesrat den Zinssatz auf das Jahr 2017 gesenkt, von 1.25 auf 1 Prozent. Dieser Satz gilt auch im laufenden Jahr.

Nun empfiehlt die BVG-Kommission, ihn 2019 zu senken, wie sie am Dienstag mitteilte. Die Vorschläge der Kommissionsmitglieder reichten von 0.25 Prozent bis 1.25 Prozent. In der Schlussabstimmung habe sich eine knappe …

Artikel lesen