Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Berlusconi beim AC-Milan-Verkauf Geld gewaschen? Die Ermittlungen laufen

13.01.18, 10:02


epa04242672 Former Italian Prime Minister and AC Milan owner Silvio Berlusconi (L) poses with his daughter and CEO of AC Milan Barbara Berlusconi at the club's new headquarters in Milan, Italy, 06 June 2014.  EPA/MOURAD BALTI TOUATI

Presidente von Milan war er mal... Bild: EPA/ANSA

Rund sieben Wochen vor den Parlamentswahlen in Italien ist der ehemalige Regierungschef Silvio Berlusconi erneut ins Visier der Justiz geraten. Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den 81-jährigen Medienunternehmer wegen Verdacht auf Geldwäscherei im Zusammenhang mit dem Verkauf seines Fussballklubs AC Milan eingeleitet, berichtete die Turiner Tageszeitung «La Stampa» am Samstag.

Demnach vermuten die Ermittler, dass der Kaufpreis von 740 Millionen Euro um 300 Millionen Euro aufgeblasen wurde, damit Berlusconi Schwarzgelder von ausländischen Bankkonten nach Italien zurückführen konnte.

Der chinesische Investor Yonghong Li hatte den Klub im vergangenen Jahr erworben. Die Staatsanwaltschaft prüft dem Medienbericht zufolge nun die Herkunft der an Berlusconi überwiesenen Beträge aus Hongkong.

Berlusconi, der bereits viermal das Amt des Regierungschefs in Italien innehatte, ist Gründer der rechtskonservativen Partei Forza Italia. Diese nimmt im Rahmen einer Mitte-Rechts-Allianz am Wahlkampf für die Parlamentswahlen am 4. März teil. Dem Bündnis werden gute Erfolgschancen eingeräumt.

Berlusconi selber darf wegen eines Ämterverbots nicht für einen Parlamentssitz kandidieren. Wegen seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs 2011 war Berlusconi aus dem Senat ausgeschlossen worden. (sda/apa)

Berlusconi riecht den Duft des Sieges

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • markusg 15.01.2018 07:50
    Highlight Schon lange von allen dementiert
    1 2 Melden

Fiat-Gewerkschaft kündigt nach Ronaldo-Transfer zu Juventus Streik an

Cristiano Ronaldos Transfer von Real Madrid zu Juventus Turin gilt als einer der spektakulärsten der Fussball-Geschichte. Doch Angestellte von Fiat freuen sich nicht uneingeschränkt über den Zuzug des fünffachen Weltfussballers. Ihre Gewerkschaft hat am Tag nach dem Mega-Transfer einen Streik angekündigt.

Die Verbindung: Der Autokonzern Fiat gehört ebenso der Familie Agnelli wie der Fussballklub Juventus Turin. Und diese Agnellis leisten sich nun den portugiesischen Europameister Ronaldo, dessen …

Artikel lesen