Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenversuche mit Stickoxiden haben nichts mit Dieselskandal zu tun

29.01.18, 13:50


Automotive emissions in Zurich city, Switzerland, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auto-Abgas in der Stadt Zuerich, aufgenommen am 23. Januar 2013.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Tief einatmen ist nicht ratsam. Bild: KEYSTONE

Die viel kritisierten Menschenversuche mit Stickoxid haben laut der Universitätsklinik Aachen nichts mit dem Dieselskandal zu tun. Wie die Uniklinik am Montag mitteilte, lagen die Stickoxid-Belastungen, denen die Versuchspersonen ausgesetzt waren, «deutlich unter den Konzentrationen, wie sie an vielen Arbeitsplätzen in Deutschland auftreten».

Die Studie sei ausserdem bereits lange vor dem Dieselskandal in Auftrag gegeben worden. Hintergrund der Studie sei die Absenkung der zulässigen Höchstkonzentration von NO2 am Arbeitsplatz gewesen. Es hätten Erkenntnisse zur Wirkung von Stickoxid auf Menschen gefehlt, weshalb das Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Uniklinik 2012 einen Forschungsauftrag der Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) angenommen habe. Die Ethikkommission der Uniklinik habe den Auftrag damals geprüft und genehmigt.

Der Verein EUGT war 2007 als Forschungsinstitut von BMW, Daimler, Volkswagen und Bosch gegründet und vergangenes Jahr wieder aufgelöst worden. Er finanzierte laut eigenem Tätigkeitsbericht auch eine US-Studie, in der Affen mehrere Stunden lang Dieselabgase direkt einatmeten. Die deutsche Studie hatte damit nichts zu tun, wie die Uniklinik Aachen betonte.

Wie die Forscher in der 2016 publizierten Studie schildern, hatten sie in den Jahren 2013 und 2014 insgesamt 25 gesunde Nichtraucher, meist Studenten, für jeweils drei Stunden einer Konzentration von maximal 1.5 ppm (parts per million) NO2 ausgesetzt. Das entsprach 30 Prozent des bis 2009 zulässigen Höchstwerts oder dem Dreifachen des heute zulässigen Höchstwerts.

In der Studie kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass es «keine signifikanten Auswirkungen auf die Lungenfunktion» gab. Dies deute nicht auf beträchtliche und unerwünschte Reaktionen auf die kurzzeitige Aufnahme von NO2 hin. Dieser Deutung schloss sich auch der EUGT in seinem Tätigkeitsbericht an. Es «kam kein Mensch zu Schaden», betonte die Uniklinik Aachen am Montag. (sda/afp)

Warum ist Diesel tödlich?

Video: srf

Autos

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Über diese 13 Verkehrsteilnehmer haben wir uns am Wochenende (wieder einmal) geärgert

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Goldener Cadillac mit Bierzapfhahn zu verkaufen ... wer will?

Noch 11 Autos, die mit Imageproblemen zu kämpfen haben. Tja, auch diese gehen einfach nicht, sorry!

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Ein Racheakt der US-Autoindustrie? 8 Fragen und Antworten zum VW-Abgasskandal

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Die vielen Väter des Volkswagens: Wie viel Ganz, wie viel Porsche, wie viel Hitler stecken im Käfer?

Frage an den Haushistoriker der Volkswagen AG: Wer hat den Käfer denn nun erfunden?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wald Gänger 29.01.2018 23:03
    Highlight Ou, blöd...jetzt habe ich mich schon so gefreut, VW und so als total böse Nazis, die Mengele-mässige Versuche machten, anzusehen...
    0 0 Melden
  • Unclemitch 29.01.2018 15:45
    Highlight Weil sich jetzt wieder ganz viele darüber aufregen: Die 25 Probanden haben das freiwillig gemacht... Ausserdem sind wir alle seit der Erfindung des Verbrennungsmotors gewissermassen Versuchskaninchen...
    3 2 Melden
    • Homunkoloss 29.01.2018 16:06
      Highlight naja, seit der Erfindung der Verbrennung von Kohlewasserstoffen mit Luft, also genau genommen seit der Entdeckung des Feuers.

      Wiso nur Feuer? Wir hätten schon damals auf mit Parabol spiegel konzentrierter Sonnenenergie als Kochinstrument nutzen sollen.
      0 1 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen