DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie war das eigentlich mit dem Vorurteil, alle watson-Mitarbeiter seien vegane Velo-Hipster?<br data-editable="remove">
Wie war das eigentlich mit dem Vorurteil, alle watson-Mitarbeiter seien vegane Velo-Hipster?
Bild: watson/obi

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

21.07.2016, 14:3921.07.2016, 14:55

Ich bin, gelinde gesagt, generell kein grosser Fan von Offroad-Autos. Das sind doofe, überdimensionierte Dinger, welche die Strassen der Innenstadt versperren. Ausserdem sind sie so ziemlich genau nie «off road» anzutreffen, sondern werden vorzugsweise von gestressten Züriberg-Mamis gelenkt, die ihre Tochter in den Ballettunterricht bringen müssen und danach husch in der Galerie der Freundin vorbeischauen müssen, um den Anmeldetalon für den Flötenunterricht ihres Sohnes abzuholen.

Neulich in ... Russland, dem Nummernschild nach. Auf jeden Fall aber in der Stadt, nicht in der Tundra Sibiriens.
Neulich in ... Russland, dem Nummernschild nach. Auf jeden Fall aber in der Stadt, nicht in der Tundra Sibiriens.

Dabei schneiden diese 4x4-Monster in ziemlich allen Belangen schlechter ab als herkömmliche Autos: Aufgrund ihres hohen Gewichts und dem Vierradantrieb sind sie Benzinschlucker sondergleichen. Wegen dem hohen Schwerpunkt kippen sie beim Elchtest schneller um. Und einen längeren Bremsweg haben sie auch noch. Sagt mal, welche Vollpfosten fahren eigentlich solche Autos?

Ich, zum Beispiel.

Zumindest für eine Woche tu ich das. Denn ich will wissen, was der Reiz daran sein könnte, sich sowas anzutun.

Nun will ich aber nicht irgendeinen Lifestyle-Softroader fahren oder ein Luxus-SUV-Schiff, nein. Wenn schon, denn schon: Ein echtes Geländefahrzeug, Baby! Camel Trophy. Daktari. Ihr versteht schon. Ein reinrassiger Offroader ohne wenn und aber, von denen es aktuell gerade mal drei Modelle direkt ab Fabrik gibt:

Land Rover Defender

Der unangefochtene König aller Geländewagen. 1947 als britische Antwort auf den Willys Jeep konzipiert, erwies sich das Design als dermassen gut, dass es bis heute unverändert blieb. Die aktuellen Modelle mögen vielleicht Sitzheizung und Klimaautomatik haben, doch nichts kann kaschieren, dass man mit einem Defender letztendlich ein Werkzeug fährt.
Der unangefochtene König aller Geländewagen. 1947 als britische Antwort auf den Willys Jeep konzipiert, erwies sich das Design als dermassen gut, dass es bis heute unverändert blieb. Die aktuellen Modelle mögen vielleicht Sitzheizung und Klimaautomatik haben, doch nichts kann kaschieren, dass man mit einem Defender letztendlich ein Werkzeug fährt.
Bild: Bold Ride

Toyota FJ Cruiser

2006 als Nachfolger des urigen Landrover-Konkurrenten&nbsp;<a href="https://en.wikipedia.org/wiki/Toyota_Land_Cruiser_(J40)" target="_blank">Land Cruiser J40</a> eingeführt, ist der FJ Cruiser das japanische Pendant zum Defender und Wrangler und ist ähnlich unkaputtbar. <em>Aber</em> in der Schweiz ist er seit zwei Jahren nicht mehr erhältlich und auch die japanische Produktion endet im August 2016.&nbsp;
2006 als Nachfolger des urigen Landrover-Konkurrenten Land Cruiser J40 eingeführt, ist der FJ Cruiser das japanische Pendant zum Defender und Wrangler und ist ähnlich unkaputtbar. Aber in der Schweiz ist er seit zwei Jahren nicht mehr erhältlich und auch die japanische Produktion endet im August 2016. 

Jeep Wrangler

Obwohl er technisch gesehen kein direkter Nachfolger des Urgrossvaters aller Geländewagen ist, dem <a href="https://en.wikipedia.org/wiki/Willys_MB" target="_blank">Willys Jeep</a> des Zweiten Weltkriegs (und den nachfolgenden <a href="https://en.wikipedia.org/wiki/Jeep_CJ" target="_blank">CJ-Modellen</a>), stellt der Wrangler immer noch den Kernpunkt der Jeep-Reihe dar.&nbsp;
Obwohl er technisch gesehen kein direkter Nachfolger des Urgrossvaters aller Geländewagen ist, dem Willys Jeep des Zweiten Weltkriegs (und den nachfolgenden CJ-Modellen), stellt der Wrangler immer noch den Kernpunkt der Jeep-Reihe dar. 

Und Letzteren bekomme ich, um eine Woche lang die unbezwingbare Wildnis der Strassen Zürichs zu erkunden.

Und nicht etwa irgendein Jeep Wrangler, sondern den Rallye-Aïcha-des-Gazelles-Wrangler! Just der Wagen, mit dem die beiden Waadtländerinnen Régine Zbinden und Ela Steiner die 2500 Kilometer lange marokkanische Wüsten-Rallye befuhren – und gewannen!

Die Dünen der Sahara sind ein Klacks. Probier mal das watson-Parkdeck zu bezwingen, ihr Gazelles!
Bild: rallyeaichadesgazelles.com
Die Rallye Aïcha des Gazelles findet jährlich in Marokko statt. Zugelassen sind nur Frauen, nicht erlaubt hingegen sind GPS-Geräte und Mobiltelefone. Was also zählt, sind Geschick und Orientierung. Es gewinnt nicht das schnellste Team, sondern dasjenige, das am wenigsten Kilometer gebraucht hat. Sprich: Hindernisse wie ausgetrocknete Flussbette und vor allem Sanddünen werden nicht um-, sondern überfahren. Régine Zbinden und Ela Steiner gewannen in der 4x4/Truck Class in dem hier getesteten Jeep Wrangler.

Hey, er hat immer noch Sahara-Sand im Heck. Wie cool ist das denn? Und unter dem Tankdeckelschutz. Und im Handschuhfach … ach, ich bin schon ein wenig begeistert, bevor ich überhaupt einen Meter gefahren bin.

Sand. Überall.
Sand. Überall.
Bild: watson/obi

Bevor wir losfahren, schnell noch dies: «Wenn du dich für einen Wagen interessierst», gab mir ein Autokenner mal den weisen Rat, «musst du dich fragen: ‹Kann ich mir vorstellen, in diesem Auto vor einem belebten Strassencafé zu parkieren und auszusteigen?›».

Der Rallye-Wrangler aber ...

Bild: watson/obi

... sieht schon ein wenig aus wie ....

... oder?

Aber die Geschmäcker sind verschieden: Unsere Videopraktikantin Angelina bezeichnet ihn als «ein Traum». Mein Trinkkumpan Luke bezeichnet ihn als: «Ein bisschen doof, nicht?» Meine achtjährige Tochter wiederum ist vollumfänglich begeistert. Weil er so grosse Räder hat. Und weil er pink ist und keine Rückbank hat. Und weil sie instinktsicher gemerkt hat, dass man darauf herumklettern kann. Daddy soll ihn behalten, so die Order.

Chicks love Jeeps.<br data-editable="remove">
Chicks love Jeeps.
bild: watson/obi

Nun, wie fährt sich der Jeep? Bubi-einfach, so die schnelle Antwort. Ja, es hat riesige Stollenpneus und eine Rundumsicht, die knapp mal besser ist als die eines Sherman-Panzers, aber dank Servolenkung und Automatikgetriebe fühlt es sich keinesfalls so bukolisch an wie ein Defender. Der Fiat-basierte 2,8-Liter-Dieselmotor gehört zu den bewährtesten und besten seiner Klasse. Dank dem kurzen Radstand hat der Wrangler ausserdem ein Wendekreis, der Londoner Taxis Konkurrenz macht.

Und wie bei allen Geländewagen sitzt man ordentlich hoch über der Strasse und bekommt ein wohliges Gefühl der Unbezwingbarkeit. Anders als bei den meisten Offroadern ist Letzteres beim Wrangler sogar gerechtfertigt. Nein, ich kann das nicht etwa deshalb belegen, weil ich da spätnachts eine Treppe hinuntergefahren bin. Nein. Nichts dergleichen ist passiert. Ichschwör.

Na, dann wollen wir doch mal testen, ob der Inhalt das hält, was die Verpackung verspricht. Dazu fahren wir zum Safety Driving Event Center Seelisberg, wo man mich dann auf die krasse Geländestrecke losschickt. All die Lifestyle-4x4s würden die schwierigeren Passagen nicht schaffen, so Yves Meyer, Instruktor vom Event Center, doch der Wrangler und der Defender, die können das. Fragt sich nur, ob ich es kann:

No Components found for watson.kkvideo.

Die Erfahrung ist schier unglaublich: Man schaltet die Geländeuntersetzung ein und legt den Differentialsperre-Hebel um (wobei man ein wohltuend mechanisches KLOINK wahrnimmt) und schon fühlt man sich wie in einem – na ja – Lift. Es mag noch so steil hinauf gehen, es fühlt sich stets an, als würde der Fahrersitz in die Höhe gehoben. Felspartien, Schlammbecken – überall kommt der Wrangler durch. Und danach sputet man auf der Autobahn nach Hause, als wäre nichts gewesen.

Bild: watson/obi

Das Wissen, dass man etwas fährt, das unaufhaltbar, unbezwingbar ist – das macht den Reiz des Offroaders aus. Spezifisch einen pinkschwarzen Rallye-Wrangler zu fahren ist erst recht ein Stinkfinger an Konformität und Vernunftdenken. Vielleicht deshalb wohl wollte ich im Jeep ausschliesslich Punk hören. Bei offenem Fenster. Und erst recht im Feierabendverkehr.

Und parkiert habe ich auch wie ein Punk.<br data-editable="remove">
Und parkiert habe ich auch wie ein Punk.
Bild: watson/obi

Somit revidiere ich meine Voreingenommenheit etwas. Ja, die Cayennes, X5s und ähnliche Goldküsten-Traktoren können mir weiterhin gestohlen bleiben. Grosskotzige Protzkisten, allesamt. Ein schlammiger Landcruiser, Defender oder Wrangler hingegen – da würde ich nicht Nein sagen.

Transparenzbox
Der Jeep Wrangler wurde von Fiat Chrysler Automobiles FCA Switzerland AG zur Verfügung gestellt und vom Autor nach der Testwoche zurückgegeben. Die Offroad-Partie wurde im Safety Driving Event Center Seelisberg bewältigt.

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Als Auto-Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1 / 23
Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel