Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist die grösste Batterie der Schweiz

15.05.18, 09:18 15.05.18, 09:35


Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben in Volketswil ZH wie geplant den grössten Batteriespeicher der Schweiz in Betrieb genommen: Dieser trägt zur Stabilisierung des internationalen Stromnetzes von Lissabon bis Istanbul bei.

Bild: KEYSTONE

Das neue Batteriespeichersystem hat eine maximale Leistung von 18 Megawatt und kann 7500 Kilowattstunden Energie speichern, wie die EKZ am Dienstag mitteilten. Die Batterie könnte damit die 18'500 Einwohner Volketswils während 8 bis 12 Minuten mit Strom versorgen.

Bild: KEYSTONE

In der Praxis dient die Batterie aber einer ganz anderen Aufgabe: Sie soll so genannte Regelenergie liefern und damit das Stromnetz stabilisieren. Damit es nicht zu Stromausfällen kommt, müssen sich Produktion und Verbrauch im internationalen Netz die Waage halten – jedes Ungleichgewicht muss sofort ausgeglichen werden.

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz liefern heute vor allem Wasserkraftwerke die nötige Regelenergie. Batteriespeicher würden diese Aufgabe aber schneller erledigen, sie würden die Wasserkraftwerke damit optimal ergänzen, halten die EKZ fest.

Bild: KEYSTONE

Die neue Batterie sei wichtig für das Stromnetz der Zukunft, denn derartige dezentrale Speichermöglichkeiten würden wegen den neuen erneuerbaren Energiequellen immer wichtiger, hatten die EKZ im vergangenen August bei der Ankündigung des Projektes geschrieben. Die Produktion aus Solar- und Windkraftwerke sei weniger gut vorhersehbar – Regelenergie werde damit an Bedeutung gewinnen, heisst es auch in der aktuellen Mitteilung. (whr/sda)

Tesla enthüllt Super-Batterie

Apple macht dein iPhone absichtlich langsamer

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Liebental 16.05.2018 16:16
    Highlight Die grösste Batterie der CH speichert die Energie, welche das Kernkraftwerk Gösgen in 27 Sekunden produziert! Das ist keine Errungenschaft, sondern eine Bankrotterklärung der Energiewende. Die Anlage produziert keine Energie, sie vernichtet solche durch den Ladeprozess und weil die Batterien im Sommer gekühlt und im Winter geheizt werden müssen. Sie soll das Stromnetz stabilisieren - ohne Flatterstrom könnten wir auf diese ökologischen und ökonomischen Monster wie diese 150 Tonnen-Batterie verzichten. Man will parasitär Geld mit solchen Anlagen verdienen, zu Lasten der Allgemeinheit.
    2 3 Melden
  • andrew1 15.05.2018 19:10
    Highlight Batterien sind mmn ein ungeeigneter speicher für grosse energiemengen. Zu geringe kapazität und extrem teuer. Ein pumpspeicherkraftwerk macht da schon mehr sinn.würrde mich interessieren was der container gekostet hat.
    3 2 Melden
  • Urs Stotz 15.05.2018 14:44
    Highlight "Dieser trägt zur Stabilisierung des internationalen Stromnetzes von Lissabon bis Istanbul bei."
    Nur dass man mal die Relationen sieht:
    1/50 der Leistung des Atomkraftwerks Gösgen.
    Und die Speicherkapazität ist etwa das, was das Atomkraftwerk Gösgen in 30 Sekunden an Strom produziert.
    In der Schweiz werden bis anhin die Flusskraftwerke mit starkem Schwall und Sunk Betrieb missbraucht, um die europäischen Netzschwankungen von Solar und Wind auszugleichen: https://www.hydrodaten.admin.ch/de/2033.html.

    6 3 Melden
    • marsel 15.05.2018 18:15
      Highlight Wer lesen kann, ist im Vorteil. Es geht nicht darum, ein AKW zu ersetzen, sondern kurzzeitige Schwankungen im Netz auszugleichen.
      Und: wäre mir neu, dass AKWs auch Strom aufnehmen können, wenn zuviel Saft im Netz ist.
      Zudem: Hochfahrzeit AKW = 24h?!
      Die Batterie erreicht ihre volle Leistung hingegen innert Sekunden!
      4 2 Melden
  • Whitchface 15.05.2018 13:34
    Highlight Aber kein Wort dazu, wer technologisch dahinter steht!
    10 2 Melden
    • marsel 15.05.2018 14:07
      Highlight Harte Fakten
      Quelle: ekz.ch/batterie
      7 0 Melden
  • Yippie 15.05.2018 11:24
    Highlight Sehr gut! Dann steht einer korrekten Backofenuhrenanzeige demnächst nichts mehr im Weg.
    51 0 Melden
    • Ueli der Knecht 15.05.2018 13:05
      Highlight Doch, die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt. Zweimal pro Jahr zeigt daher die Backofenuhr die falsche Zeit.
      10 4 Melden
    • Cmo 15.05.2018 13:18
      Highlight Also eigentlich nur einmal, wenn man sie nicht umstellt :)
      22 1 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen