Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Milchstrasse wimmelt es von gescheiterten Sternen. Bild: CATERSNEWS

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

06.07.17, 11:39 06.07.17, 12:01


Zu gross für einen Planeten, zu klein für einen leuchtenden Stern – das sind Braune Zwerge. In der Milchstrasse gibt es viel mehr davon als bisher angenommen.

Milliarden gescheiterte Sterne bevölkern die Milchstrasse. Das schliesst ein internationales Astronomenteam aus der Analyse bestimmter Sternhaufen. In unserer Heimatgalaxie gibt es demnach 25 bis 100 Milliarden sogenannter Brauner Zwerge, wie die Forschergruppe um Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien und Koraljka Muzic von der Universität Lissabon in Portugal anlässlich der Astronomischen Jahrestagung im britischen Hull berichtet.

1995 wurde der erste Braune Zwerg entdeckt

Braune Zwerge sind zu gross für Planeten, aber zu klein, um das Feuer der Kernfusion in ihrem Inneren zu zünden, durch das Sterne leuchten. Sie werden daher oft als gescheiterte Sterne bezeichnet. Die unscheinbaren Himmelsobjekte sind ein Nebenprodukt der normalen Sternentstehung und schimmern nur schwach im Licht der Wärme, die bei ihrer Entstehung frei wird. Daher sind sie sehr schwer aufzuspüren. Die ersten Vertreter wurden überhaupt erst 1995 entdeckt.

«Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.»

Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien

Da sie so schwer aufzuspüren sind, befinden sich die meisten der bislang gesichteten Braunen Zwerge in unserer kosmischen Nachbarschaft und sind nicht mehr als etwa 1500 Lichtjahre entfernt. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt. Zum Vergleich: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, hat einen Durchmesser von rund 100'000 Lichtjahren.

Systematische Suche

Das Team um Muzic und Scholz hat systematisch nach Braunen Zwergen in Sternentstehungsregionen gesucht. Dabei bemerkten die Astronomen, dass der rund 1000 Lichtjahre entfernte Sternhaufen mit der Katalognummer NGC 1333 rund halb so viele Braune Zwerge besitzt wie richtige Sterne. Ein Vergleich mit einem zweiten Sternhaufen (RWC 38) mit deutlich anderen Bedingungen erbrachte dasselbe Verhältnis. Die Astronomen nehmen daher an, dass dieser Anteil universell ist.

«Unabhängig vom Typ des Haufens sind Braune Zwerge sehr häufig», berichtet Scholz in einer Mitteilung der britischen Königlichen Astronomischen Gesellschaft. «Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.» Die Forscher haben ihre Analyse zur Veröffentlichung in den «Monthly Notices» der Königlichen Astronomischen Gesellschaft eingereicht. (whr/sda/dpa)

Video: srf/SDA SRF

Perseiden verpasst? Tröste dich mit der Milchstrasse!

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.07.2017 10:41
    Highlight Wieso sollten "Braune Zwerge" gescheiterte Sterne sein?
    Sie sind einfach "Braune Zwerge" und haben höchst wahrscheinlich keine Probleme damit, Braune Zwerge" zu sein!
    Übrigens haben auch Pflanzen, Tiere und Steine kein Problem damit, das zu sein, was sie sind.
    Die Einzigen, welche in diesem Kosmos Probleme sehen, indem sie sie als solche beschreiben, gehören zu den Homo Sapiens.
    Und im Wetterbericht sagt ein solches seltsames Wesen dann Dinge wie: "Die Sonne kämpfte mit den Wolken."
    Zum Glück hört die Sonne nicht, dass sie mit Wolken kämpfen müsse, denn dann wäre sie womöglich beleidigt...
    11 5 Melden
    • Luzi Fair 07.07.2017 19:10
      Highlight Wissen braune Zwerge, dass sie braune Zwerge sind?
      8 0 Melden

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Im Weltall ist es eigentlich sehr kalt, aber das Treiben im All wird zunehmend hitziger. Amazon-Chef Jeff Bezos will mit seiner Raumfahrt-Firma Blue Origin den Mond kolonisieren und ihn als Standort für gigantische Fabriken nutzen. Tesla-Chef Elon Musk will mit seiner Raumfahrt-Firma SpaceX noch weiter gehen und permanente menschliche Habitate auf dem Mars einrichten.

Auch US-Präsident Donald Trump mischt bei der Eroberung des Weltalls mit: Unlängst hat er verkündet, die USA würden eine neue …

Artikel lesen