Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In der Milchstrasse wimmelt es von gescheiterten Sternen. Bild: CATERSNEWS

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

06.07.17, 11:39 06.07.17, 12:01

Zu gross für einen Planeten, zu klein für einen leuchtenden Stern – das sind Braune Zwerge. In der Milchstrasse gibt es viel mehr davon als bisher angenommen.

Milliarden gescheiterte Sterne bevölkern die Milchstrasse. Das schliesst ein internationales Astronomenteam aus der Analyse bestimmter Sternhaufen. In unserer Heimatgalaxie gibt es demnach 25 bis 100 Milliarden sogenannter Brauner Zwerge, wie die Forschergruppe um Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien und Koraljka Muzic von der Universität Lissabon in Portugal anlässlich der Astronomischen Jahrestagung im britischen Hull berichtet.

1995 wurde der erste Braune Zwerg entdeckt

Braune Zwerge sind zu gross für Planeten, aber zu klein, um das Feuer der Kernfusion in ihrem Inneren zu zünden, durch das Sterne leuchten. Sie werden daher oft als gescheiterte Sterne bezeichnet. Die unscheinbaren Himmelsobjekte sind ein Nebenprodukt der normalen Sternentstehung und schimmern nur schwach im Licht der Wärme, die bei ihrer Entstehung frei wird. Daher sind sie sehr schwer aufzuspüren. Die ersten Vertreter wurden überhaupt erst 1995 entdeckt.

«Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.»

Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien

Da sie so schwer aufzuspüren sind, befinden sich die meisten der bislang gesichteten Braunen Zwerge in unserer kosmischen Nachbarschaft und sind nicht mehr als etwa 1500 Lichtjahre entfernt. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt. Zum Vergleich: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, hat einen Durchmesser von rund 100'000 Lichtjahren.

Systematische Suche

Das Team um Muzic und Scholz hat systematisch nach Braunen Zwergen in Sternentstehungsregionen gesucht. Dabei bemerkten die Astronomen, dass der rund 1000 Lichtjahre entfernte Sternhaufen mit der Katalognummer NGC 1333 rund halb so viele Braune Zwerge besitzt wie richtige Sterne. Ein Vergleich mit einem zweiten Sternhaufen (RWC 38) mit deutlich anderen Bedingungen erbrachte dasselbe Verhältnis. Die Astronomen nehmen daher an, dass dieser Anteil universell ist.

«Unabhängig vom Typ des Haufens sind Braune Zwerge sehr häufig», berichtet Scholz in einer Mitteilung der britischen Königlichen Astronomischen Gesellschaft. «Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.» Die Forscher haben ihre Analyse zur Veröffentlichung in den «Monthly Notices» der Königlichen Astronomischen Gesellschaft eingereicht. (whr/sda/dpa)

Video: srf/SDA SRF

Perseiden verpasst? Tröste dich mit der Milchstrasse!

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.07.2017 10:41
    Highlight Wieso sollten "Braune Zwerge" gescheiterte Sterne sein?
    Sie sind einfach "Braune Zwerge" und haben höchst wahrscheinlich keine Probleme damit, Braune Zwerge" zu sein!
    Übrigens haben auch Pflanzen, Tiere und Steine kein Problem damit, das zu sein, was sie sind.
    Die Einzigen, welche in diesem Kosmos Probleme sehen, indem sie sie als solche beschreiben, gehören zu den Homo Sapiens.
    Und im Wetterbericht sagt ein solches seltsames Wesen dann Dinge wie: "Die Sonne kämpfte mit den Wolken."
    Zum Glück hört die Sonne nicht, dass sie mit Wolken kämpfen müsse, denn dann wäre sie womöglich beleidigt...
    11 4 Melden
    • Luzi Fair 07.07.2017 19:10
      Highlight Wissen braune Zwerge, dass sie braune Zwerge sind?
      7 0 Melden

Uff, das war knapp: Asteroid saust völlig überraschend an der Erde vorbei

Ein Asteroid mit dem Durchmesser eines Fussballfeldes raste am Samstag nah an der Erde vorbei. Beunruhigend: Die NASA-Wissenschafter entdeckten den Asteroid nur gerade 21 Stunden vorher, wie sciencealert.com berichtet. 

Die NASA schätzt, dass der Asteroid mit dem Namen 2018 GE3 zwischen 47 und 100 Metern breit ist und in einer Entfernung von 192'000 Kilometern – das ist die Hälfte der Strecke zwischen Erde und Mond – vorbeiraste.

Damit dürfte 2018 GE3 etwa drei bis sechsmal so gross …

Artikel lesen