Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
milchstrasse mann

In der Milchstrasse wimmelt es von gescheiterten Sternen. Bild: shutterstock.com

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon



Zu gross für einen Planeten, zu klein für einen leuchtenden Stern – das sind Braune Zwerge. In der Milchstrasse gibt es viel mehr davon als bisher angenommen.

Milliarden gescheiterte Sterne bevölkern die Milchstrasse. Das schliesst ein internationales Astronomenteam aus der Analyse bestimmter Sternhaufen. In unserer Heimatgalaxie gibt es demnach 25 bis 100 Milliarden sogenannter Brauner Zwerge, wie die Forschergruppe um Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien und Koraljka Muzic von der Universität Lissabon in Portugal anlässlich der Astronomischen Jahrestagung im britischen Hull berichtet.

1995 wurde der erste Braune Zwerg entdeckt

Braune Zwerge sind zu gross für Planeten, aber zu klein, um das Feuer der Kernfusion in ihrem Inneren zu zünden, durch das Sterne leuchten. Sie werden daher oft als gescheiterte Sterne bezeichnet. Die unscheinbaren Himmelsobjekte sind ein Nebenprodukt der normalen Sternentstehung und schimmern nur schwach im Licht der Wärme, die bei ihrer Entstehung frei wird. Daher sind sie sehr schwer aufzuspüren. Die ersten Vertreter wurden überhaupt erst 1995 entdeckt.

«Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.»

Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien

Da sie so schwer aufzuspüren sind, befinden sich die meisten der bislang gesichteten Braunen Zwerge in unserer kosmischen Nachbarschaft und sind nicht mehr als etwa 1500 Lichtjahre entfernt. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt. Zum Vergleich: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, hat einen Durchmesser von rund 100'000 Lichtjahren.

Systematische Suche

Das Team um Muzic und Scholz hat systematisch nach Braunen Zwergen in Sternentstehungsregionen gesucht. Dabei bemerkten die Astronomen, dass der rund 1000 Lichtjahre entfernte Sternhaufen mit der Katalognummer NGC 1333 rund halb so viele Braune Zwerge besitzt wie richtige Sterne. Ein Vergleich mit einem zweiten Sternhaufen (RWC 38) mit deutlich anderen Bedingungen erbrachte dasselbe Verhältnis. Die Astronomen nehmen daher an, dass dieser Anteil universell ist.

«Unabhängig vom Typ des Haufens sind Braune Zwerge sehr häufig», berichtet Scholz in einer Mitteilung der britischen Königlichen Astronomischen Gesellschaft. «Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.» Die Forscher haben ihre Analyse zur Veröffentlichung in den «Monthly Notices» der Königlichen Astronomischen Gesellschaft eingereicht. (whr/sda/dpa)

Video: srf/SDA SRF

Perseiden verpasst? Tröste dich mit der Milchstrasse!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jair Bolsonaro mit Coronavirus infiziert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.07.2017 10:41
    Highlight Highlight Wieso sollten "Braune Zwerge" gescheiterte Sterne sein?
    Sie sind einfach "Braune Zwerge" und haben höchst wahrscheinlich keine Probleme damit, Braune Zwerge" zu sein!
    Übrigens haben auch Pflanzen, Tiere und Steine kein Problem damit, das zu sein, was sie sind.
    Die Einzigen, welche in diesem Kosmos Probleme sehen, indem sie sie als solche beschreiben, gehören zu den Homo Sapiens.
    Und im Wetterbericht sagt ein solches seltsames Wesen dann Dinge wie: "Die Sonne kämpfte mit den Wolken."
    Zum Glück hört die Sonne nicht, dass sie mit Wolken kämpfen müsse, denn dann wäre sie womöglich beleidigt...
    • Luzi Fair 07.07.2017 19:10
      Highlight Highlight Wissen braune Zwerge, dass sie braune Zwerge sind?

Jajaja, wir sind alle am Schwitzen. Mit watson Lifehacks wird's ein wenig erträglicher

Ob der Sommer 2015 rekordverdächtig wird, ist eigentlich piepegal. Wir schwitzen. Und sterben tausend innere Tote vor dem Computer (und an alle Baustellen-/Openair-Arbeiter: Ja, ihr armen Schweine, ihr tut uns leid, wirklich! Aber ihr werdet wenigstens schön gebräunt).

Wir brauchen also eine Abkühlung, die nicht den ganzen Büroteppich versaut (nein, eine Schüssel voll Wasser unter dem Tisch ist definitiv keine gute Idee). 

(gin)

Artikel lesen
Link zum Artikel