Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
milchstrasse mann

In der Milchstrasse wimmelt es von gescheiterten Sternen. Bild: shutterstock.com

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

06.07.17, 11:39 14.09.18, 14:35


Zu gross für einen Planeten, zu klein für einen leuchtenden Stern – das sind Braune Zwerge. In der Milchstrasse gibt es viel mehr davon als bisher angenommen.

Milliarden gescheiterte Sterne bevölkern die Milchstrasse. Das schliesst ein internationales Astronomenteam aus der Analyse bestimmter Sternhaufen. In unserer Heimatgalaxie gibt es demnach 25 bis 100 Milliarden sogenannter Brauner Zwerge, wie die Forschergruppe um Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien und Koraljka Muzic von der Universität Lissabon in Portugal anlässlich der Astronomischen Jahrestagung im britischen Hull berichtet.

1995 wurde der erste Braune Zwerg entdeckt

Braune Zwerge sind zu gross für Planeten, aber zu klein, um das Feuer der Kernfusion in ihrem Inneren zu zünden, durch das Sterne leuchten. Sie werden daher oft als gescheiterte Sterne bezeichnet. Die unscheinbaren Himmelsobjekte sind ein Nebenprodukt der normalen Sternentstehung und schimmern nur schwach im Licht der Wärme, die bei ihrer Entstehung frei wird. Daher sind sie sehr schwer aufzuspüren. Die ersten Vertreter wurden überhaupt erst 1995 entdeckt.

«Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.»

Aleks Scholz von der Universität St.Andrews in Grossbritannien

Da sie so schwer aufzuspüren sind, befinden sich die meisten der bislang gesichteten Braunen Zwerge in unserer kosmischen Nachbarschaft und sind nicht mehr als etwa 1500 Lichtjahre entfernt. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt. Zum Vergleich: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, hat einen Durchmesser von rund 100'000 Lichtjahren.

Systematische Suche

Das Team um Muzic und Scholz hat systematisch nach Braunen Zwergen in Sternentstehungsregionen gesucht. Dabei bemerkten die Astronomen, dass der rund 1000 Lichtjahre entfernte Sternhaufen mit der Katalognummer NGC 1333 rund halb so viele Braune Zwerge besitzt wie richtige Sterne. Ein Vergleich mit einem zweiten Sternhaufen (RWC 38) mit deutlich anderen Bedingungen erbrachte dasselbe Verhältnis. Die Astronomen nehmen daher an, dass dieser Anteil universell ist.

«Unabhängig vom Typ des Haufens sind Braune Zwerge sehr häufig», berichtet Scholz in einer Mitteilung der britischen Königlichen Astronomischen Gesellschaft. «Braune Zwerge entstehen zusammen mit Sternen in Haufen, daher legt unsere Arbeit nahe, dass es da draussen eine riesige Zahl Brauner Zwerge gibt.» Die Forscher haben ihre Analyse zur Veröffentlichung in den «Monthly Notices» der Königlichen Astronomischen Gesellschaft eingereicht. (whr/sda/dpa)

Video: srf/SDA SRF

Perseiden verpasst? Tröste dich mit der Milchstrasse!

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.07.2017 10:41
    Highlight Wieso sollten "Braune Zwerge" gescheiterte Sterne sein?
    Sie sind einfach "Braune Zwerge" und haben höchst wahrscheinlich keine Probleme damit, Braune Zwerge" zu sein!
    Übrigens haben auch Pflanzen, Tiere und Steine kein Problem damit, das zu sein, was sie sind.
    Die Einzigen, welche in diesem Kosmos Probleme sehen, indem sie sie als solche beschreiben, gehören zu den Homo Sapiens.
    Und im Wetterbericht sagt ein solches seltsames Wesen dann Dinge wie: "Die Sonne kämpfte mit den Wolken."
    Zum Glück hört die Sonne nicht, dass sie mit Wolken kämpfen müsse, denn dann wäre sie womöglich beleidigt...
    11 5 Melden
    • Luzi Fair 07.07.2017 19:10
      Highlight Wissen braune Zwerge, dass sie braune Zwerge sind?
      8 0 Melden

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen