Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto-Pneus zum Seitwärts-Fahren: Erobert diese Erfindung bald die Welt?

Der kanadische Lastwagenfahrer William Liddiard hat acht Jahre lang getüftelt und zehntausende von Franken aufgewendet, um Reifen zu erfinden, die es einem Auto erlauben, seitwärts zu fahren. Er hat es geschafft.

04.07.16, 06:36 04.07.16, 08:37


«Es funktioniert!», schreibt Liddiard zu seinem Video auf YouTube, das dies bestätigt. Zu sehen ist sein Toyota, der mit den Spezialpneus seitwärts fährt oder sich auf der Stelle um 360 Grad dreht. Eine Erfindung, die vor allem das Seitwärts-Parkieren revolutionieren könnte. Sie ist das Ergebnis von acht Jahren Arbeit und der Investition von rund 80'000 Kanadischen Dollars, das sind umgerechnet rund 60'500 Franken.

Die Idee ist nicht ganz neu. Bereits Roboter oder Gabelstapler sind mit sogenannten omnidirektionalen Rädern ausgestattet. Und der japanische Autohersteller «Honda» hat laut «CNBC» 2012 ein ähnliches Patent angemeldet.

Kurios: Wie von Geisterhand gleitet dieser Toyota mit den Seitwärtsreifen über die Einfahrt

YouTube/Freedom

Nicht ganz neu, aber alltagstauglich

Und doch:  «Dieses Rad ist eine Sensation», titelt etwa Die Welt. Denn: Liddiards Räder sind strassentauglich. Laut eigenen Angaben lassen sie sich auch an jedem Wagentyp montieren und haben dieselben Eigenschaften wie herkömmliche Pneus.

Nun sucht der kanadische Tüftler noch den richtigen Partner für die Produktion seiner Reifen im grossen Stil. Denn er ist überzeugt: Die Autofahrer warten nur darauf, von seiner Erfindung profitieren zu können. (smo/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cerberus 04.07.2016 11:44
    Highlight Wer nicht seitwärts parkieren kann, gehört auch nicht auf die Strasse.
    17 1 Melden
  • Dsign 04.07.2016 08:23
    Highlight Ist sicher lustig, wenn dir in der Kurve seitwärts die Strasse ausgeht, weil der Reifen durchrutscht. Na, es gibt bessere Konzepte um auf engem Raum zu manövrieren aber für den Eyecatcher an einem kewlen Lowrider taugt das allemal.
    8 5 Melden
  • GLaDOS 04.07.2016 07:38
    Highlight Der Reifen muss genügend hart sein, um nicht von der Felge zu rutschen und gleichzeitig genügend dehnbar um die Differenzen von 10cm Durchmesser beim seitwärts Rollen auszugleichen.
    Dazu kommt noch, dass die Auflagefläche massiv kleiner ist als bei normalen Pneus (nur noch ca. soviel wie ein Motorradreifen).

    Ich sehe da keine Zukunft ...
    12 5 Melden
    • GLaDOS 04.07.2016 08:19
      Highlight ok, wohl eher 20cm Durchmesser ^^
      2 0 Melden
    • Arabra 04.07.2016 13:04
      Highlight Ich frag mich, ob die auch bei Regen etwas taugen. Habe da kein Profil gesehen, wegen Aquaplaning und so. Ist aber ein spannendes Konzept.
      1 0 Melden

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen