Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto-Pneus zum Seitwärts-Fahren: Erobert diese Erfindung bald die Welt?

Der kanadische Lastwagenfahrer William Liddiard hat acht Jahre lang getüftelt und zehntausende von Franken aufgewendet, um Reifen zu erfinden, die es einem Auto erlauben, seitwärts zu fahren. Er hat es geschafft.



«Es funktioniert!», schreibt Liddiard zu seinem Video auf YouTube, das dies bestätigt. Zu sehen ist sein Toyota, der mit den Spezialpneus seitwärts fährt oder sich auf der Stelle um 360 Grad dreht. Eine Erfindung, die vor allem das Seitwärts-Parkieren revolutionieren könnte. Sie ist das Ergebnis von acht Jahren Arbeit und der Investition von rund 80'000 Kanadischen Dollars, das sind umgerechnet rund 60'500 Franken.

Die Idee ist nicht ganz neu. Bereits Roboter oder Gabelstapler sind mit sogenannten omnidirektionalen Rädern ausgestattet. Und der japanische Autohersteller «Honda» hat laut «CNBC» 2012 ein ähnliches Patent angemeldet.

Kurios: Wie von Geisterhand gleitet dieser Toyota mit den Seitwärtsreifen über die Einfahrt

abspielen

YouTube/Freedom

Nicht ganz neu, aber alltagstauglich

Und doch:  «Dieses Rad ist eine Sensation», titelt etwa Die Welt. Denn: Liddiards Räder sind strassentauglich. Laut eigenen Angaben lassen sie sich auch an jedem Wagentyp montieren und haben dieselben Eigenschaften wie herkömmliche Pneus.

Nun sucht der kanadische Tüftler noch den richtigen Partner für die Produktion seiner Reifen im grossen Stil. Denn er ist überzeugt: Die Autofahrer warten nur darauf, von seiner Erfindung profitieren zu können. (smo/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GLaDOS 04.07.2016 07:38
    Highlight Highlight Der Reifen muss genügend hart sein, um nicht von der Felge zu rutschen und gleichzeitig genügend dehnbar um die Differenzen von 10cm Durchmesser beim seitwärts Rollen auszugleichen.
    Dazu kommt noch, dass die Auflagefläche massiv kleiner ist als bei normalen Pneus (nur noch ca. soviel wie ein Motorradreifen).

    Ich sehe da keine Zukunft ...
    • GLaDOS 04.07.2016 08:19
      Highlight Highlight ok, wohl eher 20cm Durchmesser ^^
    • Arabra 04.07.2016 13:04
      Highlight Highlight Ich frag mich, ob die auch bei Regen etwas taugen. Habe da kein Profil gesehen, wegen Aquaplaning und so. Ist aber ein spannendes Konzept.

82-Jähriger gibt sein «Billett» freiwillig zurück – und wird böse überrascht

Hansruedi Rentsch versteht die Welt nicht mehr. Noch immer sei er «gottsjämmerligg verruggt» auf die Behörden, sagt der 82-Jährige. «Ich komme mir vor wie ein Raser oder Blaufahrer.»

Im Oktober letzten Jahres gab Hansruedi Rentsch seinen Führerausweis zurück, kurz, nachdem er und seine Frau vom Oberbaselbiet nach Allschwil umgezogen waren. Die Tram- und Bus-Anbindung sei an ihrem neuen Wohnort ideal, sagt Rentsch. Sie hätten entschieden, aufs eigene Auto zu verzichten. «Ich bin 64 Jahre lang Auto gefahren. Irgendwann sollte man das Steuer den Jüngeren überlassen.»

Rentsch schickte den Ausweis der Motorfahrzeug-Kontrolle (MFK) Baselland. Wenige Wochen danach bestätigte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel