Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

13.04.16, 11:45

«Tauchen!» Hektik an Bord der SM UB 110: Die Deutschen haben an diesem 15. März 1918 keine Zeit zu verlieren: Seiner Majestät U-Boot befindet sich in der Nordsee vor der englischen Hafenstadt Middlesbrough und will einen Konvoi angreifen, als es von der Royal Navy entdeckt wird.

SM UB 110 ist nach gut eineinhalbjähriger Konstruktionsphase im September 1917 in Hamburg vom Stapel gelaufen, wird aber erst Ende März 1918 in Dienst gestellt. Im Juli 1918 versenkt es zwei Schiffe, bevor es am 19. Juli selbst ins Visier gerät. Britische Schiffe decken die Deutschen mit Wasserbomben ein: Als UB 110 auftaucht, wird es vom Zerstörer HMS Garry gerammt und sinkt. 23 der 34 Besatzungsmitglieder werden gerettet.

Die HMS Garry auf einer Postkarte.
bild: gemeinfrei

Hier sank UB 110.

Am 4. Oktober 1918 wird das Wrack des U-Bootes gehoben und ins schottische Wallsend geschleppt, wo die Werft «Swan Hunter Wigham Richardson Ltd.» UB 110 wieder herrichten soll. Nach dem Waffenstillstand im November wird das Boot jedoch verschrottet. Fotos von damals geben uns heute eine vage Ahnung davon, wie es an Bord des Tauchboots zu- und hergegangen sein muss.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

UB 110 gehört zur «UB III»-Klasse, ist gut 55 Meter lang und knapp sechs Meter breit. Es hat eine Verdrängung von 519 Tonnen, unter Wasser sind es 649 Tonnen.

Die Bewaffnung: fünf Torpedorohre (vier vorne, eines hinten) sowie ein Bordgeschütz.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

Fun Fact: Das Deutsche Reich setzt erst spät auf U-Boote. 1902 beginnt die Germaniawerft in Kiel auf eigene Faust, mit der «Forelle» das erste kriegstaugliche U-Boot des Landes zu bauen. Die spanische Marine hat bereits 1881 das erste militärische Tauchboot in Dienst gestellt, Frankreich folgt 1888 und Grossbritannien sowie die USA nach der Jahrhundertwende.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

Kaiser Wilhelm II. hat andere Pläne. Er will seine Marine mit den Flottengesetzen auf Augenhöhe mit der Royal Navy bringen – und lässt für Hunderte Millionen Reichsmark Schlachtschiffe bauen. Erst 1904 gibt das Reichsmarineamt erstmals ein U-Boot bei der Germaniawerft in Auftrag. Bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gelingt es der Marine dennoch, die europäische Konkurrenz einzuholen – und teilweise zu überholen.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

Werner Fürbinger, der Kapitän von UB 110, erhob nach dem Krieg schwere Anschuldigungen gegen die Besatzung der HMS Garry: Als sich die Deutschen aus dem Tauchboot gerettet haben, schossen die Briten auf die wehrlosen Matrosen, behauptet Fürbinger in seinen Memoiren. Erst als sich der Konvoi näherte, in dem auch viele Schiffe neutraler Staaten mitfuhren, wurde nach seiner Darstellung das Feuer eingestellt.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: Tyne & Wear Archives & Museums

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 14.04.2016 08:26
    Highlight Damals, als man noch geflochtene Körbe an Bord hatte 😂
    Super Bilder, danke!
    1 1 Melden
  • Calvin WatsOff 13.04.2016 18:08
    Highlight was für Aufnahmen! ;-))) DANKE Watson


    6 0 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 13.04.2016 15:48
    Highlight bin ich der Einzige der sich vorgestellt hat, drinnen während dem Krieg zu sitzen und nicht wissen, wie man die ganzen Ventilräder benutzten muss? :-D
    35 2 Melden
  • deleter 13.04.2016 15:31
    Highlight Platzangst ahoi, schöner Beitrag, danke.
    19 1 Melden
  • Fumo 13.04.2016 12:46
    Highlight Beeindruckend detaillierte Bilder für das Alter.
    27 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 13.04.2016 12:44
    Highlight Wahrlich schauderhaft! Super Zusammenstellung.
    24 1 Melden
  • buehler11 13.04.2016 12:17
    Highlight Interessante Fotos, danke!
    28 0 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen