Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

13.04.16, 11:45


«Tauchen!» Hektik an Bord der SM UB 110: Die Deutschen haben an diesem 15. März 1918 keine Zeit zu verlieren: Seiner Majestät U-Boot befindet sich in der Nordsee vor der englischen Hafenstadt Middlesbrough und will einen Konvoi angreifen, als es von der Royal Navy entdeckt wird.

SM UB 110 ist nach gut eineinhalbjähriger Konstruktionsphase im September 1917 in Hamburg vom Stapel gelaufen, wird aber erst Ende März 1918 in Dienst gestellt. Im Juli 1918 versenkt es zwei Schiffe, bevor es am 19. Juli selbst ins Visier gerät. Britische Schiffe decken die Deutschen mit Wasserbomben ein: Als UB 110 auftaucht, wird es vom Zerstörer HMS Garry gerammt und sinkt. 23 der 34 Besatzungsmitglieder werden gerettet.

Die HMS Garry auf einer Postkarte.
bild: gemeinfrei

Hier sank UB 110.

Am 4. Oktober 1918 wird das Wrack des U-Bootes gehoben und ins schottische Wallsend geschleppt, wo die Werft «Swan Hunter Wigham Richardson Ltd.» UB 110 wieder herrichten soll. Nach dem Waffenstillstand im November wird das Boot jedoch verschrottet. Fotos von damals geben uns heute eine vage Ahnung davon, wie es an Bord des Tauchboots zu- und hergegangen sein muss.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

UB 110 gehört zur «UB III»-Klasse, ist gut 55 Meter lang und knapp sechs Meter breit. Es hat eine Verdrängung von 519 Tonnen, unter Wasser sind es 649 Tonnen.

Die Bewaffnung: fünf Torpedorohre (vier vorne, eines hinten) sowie ein Bordgeschütz.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

Fun Fact: Das Deutsche Reich setzt erst spät auf U-Boote. 1902 beginnt die Germaniawerft in Kiel auf eigene Faust, mit der «Forelle» das erste kriegstaugliche U-Boot des Landes zu bauen. Die spanische Marine hat bereits 1881 das erste militärische Tauchboot in Dienst gestellt, Frankreich folgt 1888 und Grossbritannien sowie die USA nach der Jahrhundertwende.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

Kaiser Wilhelm II. hat andere Pläne. Er will seine Marine mit den Flottengesetzen auf Augenhöhe mit der Royal Navy bringen – und lässt für Hunderte Millionen Reichsmark Schlachtschiffe bauen. Erst 1904 gibt das Reichsmarineamt erstmals ein U-Boot bei der Germaniawerft in Auftrag. Bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gelingt es der Marine dennoch, die europäische Konkurrenz einzuholen – und teilweise zu überholen.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

Werner Fürbinger, der Kapitän von UB 110, erhob nach dem Krieg schwere Anschuldigungen gegen die Besatzung der HMS Garry: Als sich die Deutschen aus dem Tauchboot gerettet haben, schossen die Briten auf die wehrlosen Matrosen, behauptet Fürbinger in seinen Memoiren. Erst als sich der Konvoi näherte, in dem auch viele Schiffe neutraler Staaten mitfuhren, wurde nach seiner Darstellung das Feuer eingestellt.

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: tyne & wear archives & museums

bild: Tyne & Wear Archives & Museums

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 14.04.2016 08:26
    Highlight Damals, als man noch geflochtene Körbe an Bord hatte 😂
    Super Bilder, danke!
    1 1 Melden
  • Calvin WatsOff 13.04.2016 18:08
    Highlight was für Aufnahmen! ;-))) DANKE Watson


    6 0 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 13.04.2016 15:48
    Highlight bin ich der Einzige der sich vorgestellt hat, drinnen während dem Krieg zu sitzen und nicht wissen, wie man die ganzen Ventilräder benutzten muss? :-D
    35 2 Melden
  • deleter 13.04.2016 15:31
    Highlight Platzangst ahoi, schöner Beitrag, danke.
    19 1 Melden
  • Fumo 13.04.2016 12:46
    Highlight Beeindruckend detaillierte Bilder für das Alter.
    27 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 13.04.2016 12:44
    Highlight Wahrlich schauderhaft! Super Zusammenstellung.
    24 1 Melden
  • buehler11 13.04.2016 12:17
    Highlight Interessante Fotos, danke!
    28 0 Melden

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Sie gründete Suppenküchen und liess Listen mit zu deportierenden Juden verschwinden: Terezija Skringer versuchte während des grauenvollen Krieges auf dem Balkan Menschenleben zu retten, während ihr Arbeitgeber, die katholische Kirche, sich mit den Faschisten verbrüderte.

Vieles an dieser Geschichte ist nicht «gesichert», wie man so schön sagt. Die Frau, um die es hier gehen wird, ist eine aus Erinnerungen geformte Gestalt – aus dem Gedächtnis ihrer Kinder und Albert T. Fischers, dem Autor ihres Lebens. Denn Terezija Skringer taucht kaum in amtlichen Dokumenten auf. Sie wurde nie Subjekt eines grösseren, kollektiven Gedächtnisses. Ganz anders als ihr ehemaliger Arbeitgeber, der Erzbischof Alois Stepinac, der von der katholischen Kirche bereits selig – …

Artikel lesen