DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muslimische Schüler sollen zur Berührung durch Handschlag gezwungen werden.
Muslimische Schüler sollen zur Berührung durch Handschlag gezwungen werden.keystone

Islamischer Zentralrat nimmt Handschlag-Zwang nicht hin – und droht mit einer Klage

Nach der Aufhebung der Handschlag-Dispens will der radikale Islamische Zentralrat Schweiz juristisch dagegen vorgehen. Die beiden muslimischen Brüder aus Therwil wollen den Handschlag weiter verweigern.
27.05.2016, 06:2027.05.2016, 07:00
Rebecca Wyss
Rebecca Wyss
Folgen

Mehr zum Thema

Künftig müssen die zwei muslimischen Schüler in Therwil ihren Lehrerinnen doch die Hand schütteln, sonst droht ihnen eine Busse von bis zu 5000 Franken. Das will der radikale Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) nicht akzeptieren, wie er auf seiner Homepage verkündet.

Der IZRS-Präsident Nicolas Blacho reicht Frauen die Hand zur Begrüssung nicht.
Der IZRS-Präsident Nicolas Blacho reicht Frauen die Hand zur Begrüssung nicht.Telebärn

Der beschlossene Zwang bedeute, dass Schülerinnen und Schüler ab sofort unter Androhung von Disziplinarmassnahmen zum Körperkontakt mit anderen Personen gedrängt werden dürften, heisst es.

Aus Sicht des Islamischen Zentralrats überschreitet die Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion damit ihre Kompetenzen. Der Rat will die Bussandrohung deswegen schlichtweg als nichtig erachten. Und: Wird der Entscheid durchgesetzt, will der IZRS juristisch dagegen vorgehen.

«Fehlt noch der Zwang zum Schweinefleisch.»
Qaasim Illi, Vorstandsmitglied IZRS

Bereits am Tag des Bekanntwerdens der Händedruck-Pflicht fand Vorstandsmitglied Qaasim Illi markige Worte auf Twitter:

Brüder wollen offenbar auch klagen

Die beiden Schüler sowie ihre Eltern lassen den Entscheid unkommentiert stehen. Ein Bekannter der Familie weiss aber laut der «Basler Zeitung», dass die Brüder ihren Lehrerinnen die Hände weiterhin nicht schütteln wollen: «Sie sind bereit, das Ganze bis vor Bundesgericht zu ziehen.» Der Clou: «Bisher haben die Lehrerinnen den Händedruck jedoch noch nicht eingefordert.»

Ob das stimmt, lässt sich nicht überprüfen. Die Kantonsbehörden sowie die Schule Therwil hüllen sich in Schweigen – mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz.

Verwarnung wegen Gewaltverherrlichung

Die Familie steht nicht nur wegen des verweigerten Handschlags der Söhne im Scheinwerferlicht: Die Strafverfolgungsbehörden sind unlängst wegen «IS»-freundlicher Posts eines der Söhne auf Facebook aktiv geworden. Strafrechtlich liegt zwar kein Vergehen vor. Doch wird laut der NZZ eine Verwarnung gemäss Ausländergesetz wegen Gewaltverherrlichung ausgesprochen. Was dies für das «zurzeit sistierte Einbürgerungsgesuch bedeutet», unterliege dem Amtsgeheimnis.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

1 / 33
Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hello world
27.05.2016 08:12registriert Dezember 2014
Ich bin als Einwanderin doch sehr liberal, aber irgendwann ist das Fass voll... Entweder man integriert sich und passt sich den Sitten & Gegebenheiten im Gastland an, oder man geht einfach wieder...
1713
Melden
Zum Kommentar
avatar
strudel
27.05.2016 07:56registriert November 2015
jedesmal wenn ich etwas vom gutem altem qaasim lese laufe ich grün an und verwandle mich in den unglaublichen 20Min wutbürger.
Dem IZRS sollte einfach keine plattform geboten werden um ihre steinzeitansichten zu präsentieren.
1687
Melden
Zum Kommentar
avatar
suiMARC
27.05.2016 07:34registriert Juli 2014
Da sage sogar ich, als linker Mensch, dass man sich in der Sache anpassen MUSS!

Es handelt sich hierbei um eine Gepflogenheit, welche in der Schweiz nunmal Standard ist. Und wer nicht bereit ist, diesen winzigen Schritt der Integration zu gehen, der ist hier fehl am Platz.

Wie soll das später mal in nem Vorstellungsgespräch verlaufen?
1468
Melden
Zum Kommentar
58
Europa und der Schweiz drohen Gasknappheit, falls Russland seine Gasexporte weiter drosselt. Wir zeigen, welche Gegenden in der Schweiz von Gasmangel am stärksten betroffen wären.

Die Zahlen zum Schweizer Gasverbrauch gehören seit Kriegsbeginn in der Ukraine zum Allgemeinwissen: 11 Prozent – das ist der eher bescheidene Anteil von Gas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz. 47 Prozent – das ist der Gasanteil, der 2020 aus Russland stammte. Russland ist mit Abstand der wichtigste Lieferant, auch wenn die Schweiz ihr Gas nur indirekt aus dem Land bezieht.

Zur Story