Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muslime Schule

Muslimische Schüler sollen zur Berührung durch Handschlag gezwungen werden. keystone

Islamischer Zentralrat nimmt Handschlag-Zwang nicht hin – und droht mit einer Klage

Nach der Aufhebung der Handschlag-Dispens will der radikale Islamische Zentralrat Schweiz juristisch dagegen vorgehen. Die beiden muslimischen Brüder aus Therwil wollen den Handschlag weiter verweigern.

Rebecca Wyss
Rebecca Wyss



Künftig müssen die zwei muslimischen Schüler in Therwil ihren Lehrerinnen doch die Hand schütteln, sonst droht ihnen eine Busse von bis zu 5000 Franken. Das will der radikale Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) nicht akzeptieren, wie er auf seiner Homepage verkündet.

Islamischer Zentralrat Schweiz: Nicolas Blancho gibt der Journalistin die Hand nicht.

Der IZRS-Präsident Nicolas Blacho reicht Frauen die Hand zur Begrüssung nicht. Telebärn

Der beschlossene Zwang bedeute, dass Schülerinnen und Schüler ab sofort unter Androhung von Disziplinarmassnahmen zum Körperkontakt mit anderen Personen gedrängt werden dürften, heisst es.

Aus Sicht des Islamischen Zentralrats überschreitet die Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion damit ihre Kompetenzen. Der Rat will die Bussandrohung deswegen schlichtweg als nichtig erachten. Und: Wird der Entscheid durchgesetzt, will der IZRS juristisch dagegen vorgehen.

«Fehlt noch der Zwang zum Schweinefleisch.»

Qaasim Illi, Vorstandsmitglied IZRS

Bereits am Tag des Bekanntwerdens der Händedruck-Pflicht fand Vorstandsmitglied Qaasim Illi markige Worte auf Twitter:

Brüder wollen offenbar auch klagen

Die beiden Schüler sowie ihre Eltern lassen den Entscheid unkommentiert stehen. Ein Bekannter der Familie weiss aber laut der «Basler Zeitung», dass die Brüder ihren Lehrerinnen die Hände weiterhin nicht schütteln wollen: «Sie sind bereit, das Ganze bis vor Bundesgericht zu ziehen.» Der Clou: «Bisher haben die Lehrerinnen den Händedruck jedoch noch nicht eingefordert.»

Ob das stimmt, lässt sich nicht überprüfen. Die Kantonsbehörden sowie die Schule Therwil hüllen sich in Schweigen – mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz.

Verwarnung wegen Gewaltverherrlichung

Die Familie steht nicht nur wegen des verweigerten Handschlags der Söhne im Scheinwerferlicht: Die Strafverfolgungsbehörden sind unlängst wegen «IS»-freundlicher Posts eines der Söhne auf Facebook aktiv geworden. Strafrechtlich liegt zwar kein Vergehen vor. Doch wird laut der NZZ eine Verwarnung gemäss Ausländergesetz wegen Gewaltverherrlichung ausgesprochen. Was dies für das «zurzeit sistierte Einbürgerungsgesuch bedeutet», unterliege dem Amtsgeheimnis.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

BLS und SBB zahlen die zu hohen Subventionen zurück – BLS-Boss ärgert sich «unsagbar»

BLS-Chef Bernard Guillelmon ärgert sich nach eigenen Aussagen «unsagbar» über den Budgetierungsfehler, welche dem Berner Bahnunternehmen zu hohe Abgeltungen einbrachte. Der Öffentlichkeit verspricht Guillelmon «nachhaltig verbesserte Prozesse» bei der BLS.

Am Freitagmorgen war bekannt geworden, dass die BLS bei der sogennanten Erlösplanung für den regionalen Personenverkehr einen Posten nicht einplante: Die Verkäufe von Halbtax-Abonnementen im regionalen Libero-Verkehrsverbund.

Wie die BLS in einer Mitteilung schreibt, wurden diese Verkäufe bei der BLS und der BLS-Tochtergesellschaft Busland AG von 2011 bis 2019 nicht budgetiert. Als Resultat habe die BLS von Bund, Kantonen und Gemeinden zu hohe Abgeltungen erhalten.

Am Freitagmittag sagte BLS-Chef …

Artikel lesen
Link zum Artikel