Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrer nach heftiger Kollision mit 7-Jähriger auf Piste schuldig gesprochen



Ein junger Berner Oberländer Skifahrer ist am Freitag von einer Thuner Richterin zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Der 21-Jährige prallte vor einem Jahr im Skigebiet von Mürren BE heftig in eine Siebenjährige.

Die Richterin sprach den jungen Mann der fahrlässigen einfachen Körperverletzung schuldig. Sie bestätigte damit einen Strafbefehl eines Staatsanwalts, den der Skifahrer angefochten hatte.

Der Unfall ereignete sich bei der Einmündung einer schwarzen in eine blaue Skipiste. Der junge Mann fuhr «zügig», wie er sagte, von oben her in Richtung blaue Piste und übersah das Kind. Dieses wurde laut Zeugen meterweit weggeschleudert und musste per Helikopter ins Spital geflogen werden.

Der junge Mann fühlte sich nicht allein schuldig am Unfall

Es erlitt eine Gehirnerschütterung und eine Halswirbelsäulenverrenkung. Bleibende Schäden trug es nicht davon.

Der junge Mann fühlte sich nicht allein schuldig am Unfall, wie er vor Gericht sagte. Sein Verteidiger führte aus, es sei nicht auszuschliessen, dass das Mädchen einen Schlenker gemacht und so dem Mann den Weg abgeschnitten habe. Deshalb sei der Beschuldigte Im Sinnes des Prinzips im Zweifel für den Angeklagten freizusprechen.

Davon wollte die Thuner Richterin nichts wissen: Gemäss glaubwürdigen Zeugenaussagen sei das Mädchen kontrolliert nach unten gefahren. Der Mann habe die grundlegende FIS-Regel verletzt, dass man beim Überholen anderen Skifahrern genügend Platz lassen müsse. Wenn es sich um ein Kind handle, dann gelte dieser Grundsatz umso mehr. (tam/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Tram kollidiert in Basel mit Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amateurschreiber 09.02.2019 21:11
    Highlight Highlight Leider gibt es auf den Pisten keine klare Regeln. Die zehn FIS - "Regeln" sind ja nur Empfehlungen.
    An einem Engpass mit Rechtskurve schwenkte mal vor mir eine Schülerin ganz nach links. Ich schwenkte also ganz nach Rechts um sie zu überholen. Plötzlich schwenkt sie aber scharf nach rechts und wir rempeln uns seitlich an und fallen um. Passiert ist nichts. Aber wenn doch: Wer wäre Schuld gewesen? Ich, weil ich von hinten kam? Sie weil sie seitlich in mich reingefahren ist? Ich, weil ich nicht rechtzeitig Bremsen konnte? Sie weil sie eine Linie gewählt hat, die andere gefährdet?
  • HugiHans 09.02.2019 15:16
    Highlight Highlight Danke. Vielleicht dämmert es nun dem einen oder anderen, dass die Skipiste kein rechtsfreier Raum ist.
  • no-Name 09.02.2019 12:44
    Highlight Highlight Sorry, aber die Verantwortung von sich weisen und von 7 jährigen erwarten Tempo, Distanz und Fahrverlauf korrekt einschätzen zu können.

    Wäh! Diese einstellung 🤮 mich an!

    So zeug kann passieren und es raubt einem sicher den Schlaf in manchen nächten. Aber sich einzureden das eine 7!!! Jährige mitschuldig ist?!

    In dem alter schneidet man den Barbies die Haare und ist traurig wenn sie nicht nachwachsen! Und das ist auch richtig so!
    • Holzkopf 09.02.2019 18:04
      Highlight Highlight Ich stimme zu, auch wenn diese Verteidigungsstrategie vermutlich vom Anwalt kommt und nicht vom Beschuldigten selbst.
  • Yogi Bär 09.02.2019 10:35
    Highlight Highlight Individuallismus oder Rücksichtslosigkeit es gibt immer Verlierer, meistens sind es die Schwächeren! Deshalb finde ich das Urteil Skandalös eine Busse auf Bewährung ist einfach nur Schwach und setzt diesbezüglich auch kein Zeichen!
    • Aglaya 09.02.2019 17:35
      Highlight Highlight Eine bedingte Geldstrafe ist bei nicht Vorbestraften die übliche Strafe bei fahrlässiger Tötung. Das kann man natürlich schwach finden, entspricht aber der gängigen Rechtsprechung.
    • Aglaya 09.02.2019 17:39
      Highlight Highlight Korrektur für meinen Beitrag nach nochmaligen Lesen des Artikels: er wurde "nur" wegen fahrlässiger einfacher Körperverletzung verurteilt. Da gilt es erst recht: wenn der Täter nicht vorbestraft ist, ist eine bedingte Strafe quasi zwingend, und eine Geldstrafe angebracht (ersetzt die früher übliche kurze Gefängnisstrafe).
    • Yogi Bär 09.02.2019 17:53
      Highlight Highlight Nun das Mass der Beurteilung ist schon Skandalös. Ich war Skilehrer und habe meine Schüler auch Rücksicht mitgegeben. Heute gibt es aber immer mehr Hirnis die rücksichtslos und auch in kaufnehmend , dass ihre rücksichtslose Fahrt schwer Verletzte oder Tode hinterlässt.
  • Lausi Heutenegger 09.02.2019 09:31
    Highlight Highlight einfach mal ein bisschen easy tun, auch auf der piste!
    Benutzer Bild
  • Adumdum 09.02.2019 03:26
    Highlight Highlight Alleine für die Aussage dass das Kind evtl mit schuldig ist noch die Strafe verdoppeln. Plus 5 Jahre Pistenverbot.

    Fehler kann man machen, aber wenn man ein Kind ins Krankenhaus säbelt, dann kann man mindestens Schuldbewusstsein erwarten.

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel