DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben Tote bei schwerem Busunfall im Osten Kubas

11.01.2019, 18:43

Bei einem schweren Busunglück im Osten Kubas sind sieben Menschen ums Leben gekommen, darunter eine deutsche Touristin. 33 weitere wurden verletzt. Fünf davon befanden sich noch in Lebensgefahr.

Bei drei Todesopfern wurde die Identität offiziell bekannt gegeben: Bei ihnen handelte es sich um zwei Männer und eine Frau aus Kuba. Die deutsche Botschaft in Kuba bestätigte zudem der Deutschen Presse-Agentur (DPA) am Freitag den Tod der Frau, nähere Angaben gab es zunächst nicht.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenplattform «Cubadebate» ereignete sich der Unfall am Donnerstagnachmittag auf einer Strasse zwischen Guantánamo und Baracoa. Der Fahrer habe die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

Augenzeugen sagten der kubanischen Nachrichtenagentur ACN, dass die Strasse zum Unfallzeitpunkt nass und glatt gewesen sei. Der Bus kippte bei dem Unglück auf die Seite, wie auf Bildern zu sehen war. Laut ACN waren 22 Ausländer an Bord des Busses. (tam/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Bauernhaus brennt komplett nieder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hier versank ein Auto im Sihlsee

Weil es ungenügend gesichert war, ist am Montagabend ein Auto in Gross SZ von einem Parkplatz in den Sihlsee gerollt, wo es versank. Verletzt wurde niemand, die Bergung des Fahrzeugs dauerte mehrere Stunden.

Das Auto rollte gegen 21 Uhr von der Grosserstrasse rund 20 Meter eine Böschung herunter und glitt sodann weitere 15 Meter in den See hinaus, bevor es versank, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Erst gegen Mitternacht bargen die Feuerwehr und der Seerettungsdienst das …

Artikel lesen
Link zum Artikel