Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Unfall am Bahnhof Winterthur – Mann fasst Zug an, stürzt und kommt ums Leben



Am Hauptbahnhof in Winterthur hat sich am Samstagabend ein tödlicher Bahnunfall ereignet. Ein Mann ist vom Perron aus unter einen einfahrenden Zug geraten und wurde dabei so schwer verletzt, dass er auf der Unfallstelle verstarb.

Der Mann befand sich auf dem Perron, als um zirka 21 Uhr ein Zug in den Bahnhof einfuhr. Nach jetzigen Erkenntnissen klopfte oder schlug der Mann an den noch fahrenden Zug, geriet aus dem Gleichgewicht, stürzte zwischen Perronkante und Zug und zog sich so die tödlichen Verletzungen zu. Es handelt sich um einen 54-jährigen Schweizer. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 12.11.2017 18:25
    Highlight Highlight Ziemlich gefählich dieses Bahnfahren, es stirbt fast täglich jemand. Beim Autofahren wird mit drakonischen Massnahmen, Kontrollen und Schickanen versucht die Unfälle auf 0 zu bringen. Beim Bund interessiert das Niemanden, alles was man tut, ist die Gleise reinigen.
    • Raembe 12.11.2017 18:53
      Highlight Highlight Quelle für die Bahn Aussage?
    • ARoq 12.11.2017 18:58
      Highlight Highlight Fast täglich?
      "Rund zwei Tote pro Monat bei Unfällen mit der Eisenbahn"
      https://www.bfs.admin.ch/bfsstatic/dam/assets/3103126/master Seite 13
    • Roman h 12.11.2017 19:26
      Highlight Highlight Und was soll der Bund machen?
      Wenn ich vor ein Auto renne oder vor den Zug, dann bin ich Tod.
      Das kann man nicht verhindern.
      Wenn jemand sein leben riskieren will, kann der Bund rein gar nichts machen
    Weitere Antworten anzeigen
  • ralfre 12.11.2017 15:55
    Highlight Highlight Weil es nicht in de Stadt Zürich passierte und die Redaktionen selbst dort diese Information erhalten würden.
  • Dr. Atom 12.11.2017 15:46
    Highlight Highlight Und dann schaue ich in fassungslosen Augen, wenn ich Gleisüberquerer nicht mit meinem Zug mitnehme!

    Nein, sogar missverstanden wird man, agressiv angepöbelt und beleidigt, wenn man eine Harte Linie fährt, aber es nütz nichts!

    Der Zug bleibt so lange stehen bis diese wieder aussteigen oder Polizei, aber das wird teuer!!!

    Jetzt seht ihr den Grund wiso man solche Nacherziehungs arbeit als Lokführer macht, denn lieber es fruchtet ihrgendwoh mals als wenn ich oder ein anderer Kollege ins Bett gehen muss mit den Bildern ein Junger Mensch überfahren zu haben!
    • Flint 12.11.2017 18:15
      Highlight Highlight Ich würde eher umgehend die Polizei einschalten. Null-Toleranz ist richtig und wichtig.

Niedergestochene 66-Jährige in Aarau: Polizei bittet um deine Hilfe

Vor ihrem eigenen Haus wurde am Donnerstagabend eine 66-jährige Frau in Aarau niedergestochen. Sie erlag ihren Verletzungen im Spital.

Beim Opfer handelt es sich um die 66-jährige Hildegard Enz Rivola aus Aarau, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag in einem Communiqué mitteilt. Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt richten die Strafverfolgungsbehörden folgende Fragen an die Bevölkerung:

Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Die Nachbarn hatten die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel