DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanische Polizei befreit 2 Senioren aus Gefangenschaft in «Horrorhaus», 101-Jährige tot



Ein deutscher Rentner und eine niederländische Seniorin sind im Südwesten Spaniens aus ihrer Gefangenschaft in einem «Horrorhaus» befreit worden. Die beiden wurden offenbar Opfer eines deutsch-kubanischen Paares, das sich mit älteren Menschen anfreundete, um sie auszurauben.

Das teilte die Guardia Civil in Cadíz am Donnerstag mit. Fünf weitere mutmassliche Opfer des Paares kamen unter ungeklärten Umständen zu Tode.

Über einen Zeitraum von vier Jahren sollen die Täter mehr als 1,8 Millionen Euro erbeutet haben. Sie wurden festgenommen. Ihnen wird Betrug, Misshandlung, Unterschlagung, Urkundenfälschung und Geldwäscherei vorgeworfen.

Der befreite Deutsche und die Niederländerin befanden sich laut Polizei in einem «fürchterlichen Zustand». Die beiden alten Leute seien in zwei verschiedenen Räumen des «Horrorhauses» in Chiclana de la Frontera nahe Cádiz eingesperrt gewesen.

Sie hätten unter Medikamenteneinfluss gestanden und seien per Magensonde ernährt worden, obwohl dies nicht notwendig gewesen sei. In einem Pflegeheim habe sich ihr Zustand mittlerweile «merklich gebessert».

Monatelang in Handschellen

Auf das «Horrorhaus» stiessen die spanischen Ermittler nach einem Hinweis der deutschen Polizei, wonach eine 101-jährige wohlhabende Deutsche vermisst wurde. Die Guardia Civil fand die Seniorin in einem Pflegeheim, in das sie in einem schlechten Gesundheitszustand eingeliefert worden war.

Die Greisin berichtete der Polizei, das deutsch-kubanische Paar habe an ihrem Wohnort auf der Kanaren-Insel Teneriffa ihr Vertrauen gewonnen und sie überredet, nach Cádiz umzusiedeln. Dort sei sie dann monatelang in Handschellen in einem Haus eingesperrt gewesen.

In einer Erklärung der Guardia Civil hiess es, die 101-Jährige habe im vergangenen Oktober mehr als 162'000 Euro auf der Bank gehabt. Nachdem sie das Paar kennengelernt habe, sei der Betrag auf ihrem Konto bis Mitte Dezember auf weniger als 300 Euro zusammengeschmolzen und ihr Haus auf Teneriffa verkauft worden, ohne dass sie einen Euro dafür erhalten habe.

Aus Pflegeheim entführt

Kurz bevor die Polizei das Paar festnehmen konnte, traf dieses in dem Pflegeheim ein und nahm die Seniorin mit. Fünf Stunden später starb sie im Fahrzeug der beiden. Das Paar sorgte für eine schnelle Einäscherung, sodass keine Autopsie vorgenommen wurde.

Die Guardia Civil nahm das deutsch-kubanische Paar schliesslich fest. Bei der Durchsuchung eines von dem Paar angemieteten Hauses entdeckte sie die beiden alten Leute aus Deutschland und den Niederlanden.

Der Polizei zufolge hatten die beiden Verdächtigen sich in der Vergangenheit um vier weitere Menschen «gekümmert». Alle vier seien nach ersten Erkenntnissen «unerwartet gestorben», nachdem das Paar ihr Vermögen an sich gebracht habe.

Das Paar investierte das erbeutete Geld nach Informationen der Ermittler in einen Tourismuskomplex in der Küstenstadt El Palmar südlich von Cádiz. Dafür sollen sie gefälschte Dokumente genutzt haben. Vier mutmassliche Komplizen, die dem Paar bei der Geldwäscherei geholfen haben sollen, wurden festgenommen.

(tam/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener prallt in Klinik

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel