DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Leben, ein Kommen und Gehen. kafi freitag

FragFrauFreitag

Hallo Kafi. Ich habe vor einem Monat meinen besten Freund verloren. Er war die letzten zwei Jahre nur im Spital

Am Schluss ging es ihm sehr schlecht. Ich habe ihn bis zum letzten Atemzug begleitet und bin froh dass ich das gemacht habe. Was mich jetzt verwirrt ist, ich habe das Gefühl dass ich nicht richtig trauern kann. Nach der Beerdigung ging es mir richtig schlecht aber jetzt fühl ich mich normal. Kann es sein, dass ich nicht richtig trauern kann weil ich ihn bis zum Schluss begleitet hab? Kommt die Trauer noch? Sarah, 33



Liebe Sarah

Das tut mir furchtbar leid für Sie. Wie traurig. Schön, dass er Sie hatte, liebe Sarah. Es ist ein grosses Geschenk an einen Menschen, ihn durch diese Phase seines Lebens so eng zu begleiten. Ein wertvolleres kann man vermutlich gar nicht machen. Ich hoffe, das ist Ihnen bewusst.

Bei Ihrer Frage habe ich mich auch etwas gefragt. Wie geht eigentlich, das «richtige Trauern»? Und wer definiert das genau? Gibt es eine Trauerpolizei, ein Gremium das darüber wacht? Nein, natürlich nicht. Aber woher kommt dann Ihr Gefühl, nicht richtig zu trauern? Ich bin überzeugt, dass Sie traurig sind. Aber gleichzeitig können Sie sich auch normal fühlen und nicht im Schmerz zergehen. Ich habe in letzter Zeit viel über Trauerarbeit geschrieben, das können Sie gerne hier nachlesen. Und ja, Ihr Verdacht scheint mir ganz richtig. Sie sind mit diesem Menschen durch einen Prozess des Abschieds gegangen. Sie haben ihn begleitet und jeden Tag ein bisschen Abschied genommen. Sie haben den wichtigsten Teil der Trauerarbeit darum schon hinter sich. Ob noch mehr Schmerz hochkommen wird, kann ich nicht sagen. Vielleicht ja. Vielleicht nein. Alles ist richtig, was Sie spüren, alles. Sie brauchen sich nicht schlecht fühlen, weil Sie nicht so trauern, wie es vielleicht von aussen erwartet wird. Oder von Ihnen selber.

Jeder Mensch hat eine ganz eigene und individuelle Art zu trauern. Darum trennen sich zum Beispiel viele Eltern, nachdem sie ein Kind verloren haben. Das eine Elternteil kommt schneller über die Trauer hinweg oder hat einen anderen Umgang damit als das andere und dadurch entsteht ein Konflikt, den viele nicht lösen können. Gestehen Sie sich Ihre Art der Trauer ein. Ihr Freund weiss genau, was er Ihnen bedeutet hat. Sie müssen es ihm nicht beweisen. Und auch sonst niemandem. Nicht einmal sich selber. Sie dürfen sich seiner Dankbarkeit sicher sein und stolz auf sich, so eine grossartige warmherzige Freundin zu sein. Alles Liebe. Ihre Kafi.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Hoi Kafi. Wie bringt man ein Kind davon ab, Fluchwörter zu benutzen? Liebe Grüsse. Sandra, 30

Liebe Sandra  Oh Shit! Mit dieser Frage sind Sie bei mir nun tatsächlich an der falschen Adresse, bin ich doch eine grosse Liebhaberin des gepflegten Fluchens. Ich finde es eine wunderbare Ausdrucksform und ich mag den besonderen Singsang, wenn Anderssprachige es tun. Vor ein paar Monaten sass ich während etwa sechs Stunden bei einer brasilianischen Extension-Expertin (ein Hochzeitsgeschenk, den Roboterstaubsauger hatte ich drum bereits) und hatte die Gelegenheit, vielen Gesprächen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel