Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kafis Glas ist immer halb voll. Und nein, es ist Wasser.

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Ist schüchtern sein verwerflich? 

Mein Mann, ich, sowie auch unser 2,5 jähriger Sohn sind bei Ansammlungen von mehr als 3 Menschen sehr zurückhaltend. Leider habe ich das Gefühl, dass dies meinem Sohn Steine in den Weg legen wird. Ich hab es mir nie abtrainieren können. Muss man das überhaupt? Vielen lieben Dank. Tina, 35



Liebe Tina

Schüchternheit ist genau so verwerflich, wie Schlagfertigkeit verwerflich ist. Oder rotes Haar. Oder kurze Beine. Ihr Mann und Sie sind beide schüchtern. Dennoch haben Sie es geschafft, sich kennen zu lernen und gemeinsam ein Kind zu zeugen. Die Schüchternheit wird demnach so arg unüberwindlich nicht sein.

Sie können diesen Charakterzug als grosses Handicap sehen und so lange an Ihrem Kind und sich selber herumoptimieren, bis die Schüchternheit wirklich zu einem Problem wird. Oder aber Sie akzeptieren sich und Ihre Familie so, wie Sie sind. Es ist immer eine Entscheidung, wo man die Aufmerksamkeit hinlenken will. Ich kann meinen Blick auf meine Unzulänglichkeiten lenken oder auf diese bei meinem Sohn. Oder aber ich versuche, die Stärken an mir und ihm zu sehen. Wir alle haben Seiten an uns, die wahnsinnig toll sind und solche, die wir gerne etwas anders hätten.

Unsere Gesellschaft ist sehr defizitorientiert, was ich als riesiges Problem sehe. Es wird uns eingetrichtert, dass wir in allem gut sein müssen und das fängt bereits in der Schule an. Wenn ein Kind in einem Fach eine Schwäche zeigt, dann wird das ganze Augenmerk auf dieses Fach gerichtet, anstatt dass man die Leistungen in den anderen Fächer noch mehr betont. So lernen wir schon sehr früh, dass man mehr Energie auf Schwächen, als auf Stärken legen muss.

Unsere Gesellschaft ist sehr defizitorientiert, was ich als riesiges Problem sehe.

Ich persönlich habe mich für einen anderen Weg entschieden. Als ich vor Jahren einmal von einer anderen Mutter gefragt wurde, bei welchem Logopäden ich meinen Sohn wegen seines Lispelns behandeln liesse, war ich sehr erstaunt, hatte ich seinen Sprachfehler bis zu diesem Zeitpunkt doch gar nicht zur Kenntnis genommen! Danach hörte auch ich ihn, aber ich beschloss, ihn weiter zu ignorieren, anstatt ihm meine Aufmerksamkeit zu schenken. Stattdessen konzentrierte ich mich auf all das, was mein Sohn an tollem mitbringt; auf seine beeindruckende soziale Kompetenz, auf seinen grossen Wortschatz und seine besondere Fähigkeit, Gefühle zu artikulieren. Hätte ich mein Ohr nur noch auf die unsauberen Zischlaute gelegt, alles andere wäre mir entgangen. Heute redet er einwandfrei, ohne dass ich seinem sprachlichen Makel jemals Aufmerksamkeit geschenkt habe.

Wenn wir anfangen, das Scheinwerferlicht auf unsere vielen wunderbaren und wertvollen Qualitäten zu legen, anstatt die weniger prächtigen zu überbetonen, dann profitiert jede Facette davon, die starke und die schwächere auch. Das bedeutet nicht, dass wir uns einreden sollen, perfekt zu sein. Und es bedeutet auch nicht, dass man nicht an sich arbeiten soll. Aber wenn wir anfangen, unser Augenmerk auf positives zu lenken, dann verliert alles andere an Gewicht und kann sich in dieser Entspannung manchmal sogar ebenfalls positiv entwickeln. Wir alle sind ein Gesamtpaket an verschiedensten Seiten und solange wir Teile davon ablehnen, können wir uns nicht rundum gern haben. Und Menschen, die sich nicht rundum gern haben sind nicht fähig, andere in dieser Form zu akzeptieren.

Schenken Sie Ihrem Sohn Ihre Liebe für das, was er ist, nicht für das, was er sein könnte. Loben Sie ihn, wenn er Dinge tut, die ihm mit seiner Schüchternheit schwerfallen und Sie machen ihm, mit den Worten von Victor Frankl das wertvollste Geschenk, was Sie können. Der 1997 verstorbene Neurologe und Psychiater, ein Holocaust-Überlebender, zeigte 1972 in einem grandiosen Vortrag, warum man Menschen grundsätzlich überbewerten sollte. Nach seiner Erkenntnis streben alle Menschen nach dem Bild, das andere von Ihnen haben. (Hätte er sein Augenmerk auf sein hanebüchenes Englisch gelegt, diese auch noch nach über 40 Jahren bemerkenswerte Speech wäre niemals entstanden). Und zwar im Guten, wie im Schlechten. Wenn Sie nun also das Bild zementieren, dass Ihr Sohn auf Lebenszeit an einer Schüchternheit leiden muss, die Sie ihm mitgegeben haben (Schüchternheit ist demzufolge eine vererbbare Sache. Mit dieser Erkenntnis sollten Sie im grossen Stil an die Öffentlichkeit gehen, es ist bis dato nämlich nicht bekannt.), dann wird es mit ziemlicher Sicherheit auch so sein. Einfach weil Sie es «erwarten» und Ihr Kind grundsätzlich Ihren Erwartungen entsprechen will. Wenn Sie hingegen loben, dass er der erste Abkömmling Ihres Stammbaums ist, der mit beachtlicher Schlagfertigkeit und Beherztheit gesegnet ist, dann wird er sich in diese Richtung entwickeln.

Und wenn Sie ganz aufmerksam mitgelesen haben, dann haben Sie vielleicht gemerkt, dass ich nicht «ohne Schüchternheit» geschrieben, sondern die positiv formulierten Gegenstücke zum Begriff verwendet habe. Wenn Sie nämlich anfangen, ständig darüber zu reden, was er NICHT ist (schüchtern), dann manchen Sie das Problem (Schüchternheit) dennoch zum Zentrum der Aufmerksamkeit.

Ich hoffe, es ist mir gelungen, Ihnen das Konzept der Lenkung der Richtung der Aufmerksamkeit etwas zu vermitteln. Wenn man dieses in sein Leben integriert, dann wird man erstaunt sein, wie viel positiver das Leben plötzlich sein kann.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Migros erhöht Löhne um bis zu einem halben Prozent

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Spooky
29.06.2016 20:53registriert November 2015
Selbstverständlich ist schüchternsein verwerflich, und zwar darum, weil schüchterne Menschen immer, ohne Ausnahme, wertvoller sind als die zahllosen Grossmäuler. Ein schüchterner Mensch ist nur darum schüchtern, weil er sich vorkommt wie ein Elefant in einem Glashaus. Ein schüchterner Mensch kann sich nicht bewegen, ohne Geschirr zu zerschlagen. Und dafür lässt man ihn zahlen, bis er aufgibt. Ein schüchterner Mensch, obwohl begabt - oder sogar genial - wird z.B. nie Bundesrat. Darum wird die Welt leider von grosskotzigen Grossmäulern regiert. Ist halt so. Kann man nichts machen dagegen.
5810
Melden
Zum Kommentar
Ylene
29.06.2016 15:48registriert January 2016
Sind Sie wirklich alle schüchtern oder verwechseln Sie das mit introvertiert? Ihr Beispiel tönt für mich jetzt sehr nach dem zweiten, schauen Sie mal hier nach http://www.introvertiert.org/ Introversion (ca. 1/3 der Bevölkerung) resp. Extraversion sind angeborene Veranlagungen und beide haben ihre Stärken. Werden Sie sich bewusst, welche die sind und legen Sie sich ein paar Strategien zurecht, um mit nicht-vermeidbaren After-Work-Apéros, etc. klar zu kommen (bspw. stellen Sie Extrovertierten Fragen, viele lieben es, über sich selbst zu sprechen u machen das auch sehr unterhaltsam).
340
Melden
Zum Kommentar
9

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Ich trage, wie man so schön sagt, das Herz auf der Zunge. Nun habe ich aber einen Mann kennengelernt, der sagt, er sei im Moment vielleicht nicht bereit für eine Beziehung. 

Liebe Michèle,Gerade war ich auf der Buchmesse in Leipzig und habe dort mein erstes Buch vorgestellt. Mein Verleger bearbeitet mich bereits, dass ich mich hinsetze und das nächste in Angriff nehme und nach Ihrer Frage denke ich ernsthaft darüber nach, ein Übersetzungswerk zu schreiben, das zwischen Frauen und Männern vermittelt. Es wäre natürlich geschäftlich gesehen ungünstig, wenn ich bereits alles verraten würde, dennoch will ich Ihnen wenigstens den Begriff der sehr geschätzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel