Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für seine eigenen Träume ist man ganz allein verantwortlich. kafi freitag

FragFrauFreitag

Kafi, soll ich für einen Mann auf Kind und Entwicklung verzichten?

Liebe Kafi. Ich arbeite seit 6 Jahren in einem sicheren Job. Er verlangt mir aber viel Kraft ab und macht mir wenig Freude. Ähnlich geht es in der Beziehung. Bin seit 9 Jahren mit Partner zusammen aber es läuft solala. Wünschte mir auch Kinder, aber wir leben noch nicht mal zusammen. Nun könnte ich für 1 Jahr in Alaska Meeresbio. studieren. Kenne den Ort gut und habe Freunde dort. Es wäre ein Traum, aber mein Partner ist dagegen. Hab zudem Angst, dass ich zu alt dafür bin. Was würdest du tun? Herzlichen Dank. Katja, 32



Liebe Katja

Sie sind heute 32 Jahre alt. Das mag zwar noch relativ jung sein, aber im Bezug auf eine allfällige Mutterschaft sind Sie bereits auf dem absteigen Ast, liebe Katja. Ich könnte Ihnen jetzt in 35 wunderbar formulierten Sätzen erklären, warum es wichtig ist, seinen eigenen Träumen und Zielen zu folgen, aber ich denke, dass Sie bereits wissen, was kommen würde.

Darum nur eine kurze, aber sehr effiziente Übung für Sie:

Stellen Sie sich vor, Sie liegen auf dem Sterbebett und schauen von dort auf Ihr Leben zurück. Was werden Sie bedauern und was nicht?

Eine schöne Zeit in Alaska und alles Liebe! Ihre Kafi

P.S. Ich freue mich auf Ihre Postkarte! Bitte an die watson Redaktion schicken. Danke.​

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4000 positiv Geteste in Genf, 3000 in Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Chinesin kauft GC

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 29.05.2017 01:22
    Highlight Highlight Es ist so eine Sache mit der Sicherheit und der Gewohnheit. Zu neuen Ufern aufzubrechen ist immer mit Unsicherheiten verbunden.

    Ich weiss nicht, wie viele Menschen auf dem Sterbebett bereuen, der Sicherheit, den Gewohnheiten und dem Partner zuliebe nicht das Abenteuer gewählt zu haben. Ich war noch nicht in dieser Sterbebett-Situation und kann mir dies derzeit beim besten Willen nicht vorstellen.

    Doch Sicherheit, Gewohnheit und eine Solala-Partnerschaft sollten nicht alles sein, was das Leben zu bieten hat. Alaska könnte das Leben bereichern und wäre ganz bestimmt eine Erfahrung wert.
  • Yoshuan 28.05.2017 22:13
    Highlight Highlight katja,
    DU scheinst ja die leserschaft so richtig zu vereinen ;)
  • Spooky 27.05.2017 19:57
    Highlight Highlight @Katja

    Set your course for Alaska's shore!


    Lass' Dir von mir sagen: Wenn man älter wird, bereut man nur noch das, was man früher nicht gemacht hat - nicht das, was man gemacht hat.
  • pamayer 27.05.2017 17:27
    Highlight Highlight "Stellen Sie sich vor, Sie liegen auf dem Sterbebett..."
    Nachher weisst du, was du willst und was nicht.
    Hammerstark.


    Danke Kafi.

    Gute Reise, Katja.
  • Floatingsissy 27.05.2017 17:08
    Highlight Highlight What you love set free.... oder so.
    Ein bisschen egoistisch von dem
    Freund zu verlangen dass sie auf ihren Traum verzichtet...
  • Gummibär 27.05.2017 14:50
    Highlight Highlight Was heißt hier mit 32 auf dem absteigenden Ast ? Ganz im Gegenteil. That is when the real fun starts.
    Die Handbremse lösen (Solala-Partner, Aengste, Torschlusspanik) Koffer packen, mit dem Leben beginnen
    Frau kann mit 40 Kinder haben, mit 50 eine neue Karriere beginnen, mit 60 das Fliegen lernen, mit 70 den ersten Marathon laufen.
    Lebensmotto : Carpe Diem
    • Pasionaria 27.05.2017 19:07
      Highlight Highlight So erkenn ich Dich wieder!
      Carpe Diem oder nach mir die Sintflut!
    • Maracuja 27.05.2017 19:59
      Highlight Highlight <Frau kann mit 40 Kinder haben>

      Nur weil manche Frauen erst mit 40 Mutter werden, ist die Schlussfolgerung falsch, dass (jede) Frau mit 40 noch Kinder haben kann. Auch wenn es für WestlerInnen eine Kränkung sein mag, dass die "Natur" der Selbstverwirklichung Grenzen setzt, ist es eine Tatsache, dass die Fruchtbarkeit mit dem Alter schnell ab- und dafür das Risiko hinsichtlich Fehlbildungen/-geburten zunimmt. Wenn der Kinderwunsch eine Herzensangelegenheit ist, sollte man sich besser an die Empfehl, von Gynäkologen halten und nicht zu lange warten, Fertilitätsmedizin ist nicht immer erfolgr.
    • Pasionaria 27.05.2017 21:49
      Highlight Highlight Maracuja
      Gummibaer schrieb ja 'kann'....., das imnpliziert nicht, dass es jede auch wird......
      Ekelhaft ist, dass die sog. 'Fertilitätsmedizin' gegen viel, viel money unterdessen sehr erfolgreich ist.
      Ich kenne gerade zwei Beispiele, und das nur in meinem erweiterten Umfeld, wo ueber 40-Jaehrige im benachbarten (sehr katholischen!) Oesterreich erfolgreich mit 5 - 10 Versuchen à Fr. 10'000.-- (!!) endlich Mutter wurden.
      Du siehst, mit Geld kann man gluecklicherweise nicht alles kaufen, aber schon (zu-)viel.
      Verwirklichte Traeume kosten ein Bruchteil davon.
  • Pasionaria 26.05.2017 21:57
    Highlight Highlight Tatsaechlich, eine gute Antwort.....,
    mit natuerlich einem kleinen Schoenheitsfehler. (Wie koennte dies auch anders sein): "...aber im Bezug auf eine allfällige Mutterschaft sind Sie bereits auf dem absteigenden Ast."
    Nicht deswegen ist Katja auf dem absteigenden Ast, sondern wegen des ignoranten Partners!
    Bei meinen naeheren, selbst weiteren, Bekannten > Frauen ueber 32 Jahren haben diese Kleinkinder und sind praktisch alle ueber 32 Jahre alt. Also keine Panik, wer weiss, gibt es ev. noch ein/e kleine InuitIn.
    Bitte Geburtsanzeite @ Kafi senden, danke.
  • River 26.05.2017 18:36
    Highlight Highlight ZU ALT?!?? !
    Wahrscheinlich hat ihr das der Herr So LaLa eingeredet...
  • Swan 26.05.2017 17:25
    Highlight Highlight die solala-beziehung sollte sie so oder so beenden.
  • Maracuja 26.05.2017 15:48
    Highlight Highlight Kompliment Kafi eine Superantwort!

    Auf nach Alaska, mögen alle weiteren Wünsche auch in Erfüllung gehen!
  • doomsday prophet 26.05.2017 15:48
    Highlight Highlight liebe katja; alles stehen und liegen lassen und ab nach alaska!!
  • Yoshuan 26.05.2017 14:36
    Highlight Highlight das jahr in alaska wird dir niemand nehmen können.
    er hat vielleicht plötzlich eine andere. würdest du dir dann einen allgälligen verzicht wegen ihm verzeihen können?
    einer freundin v mir ist genau das passiert. sie hat seinetwegen auf kinder verzichtet, kaum war sie zu alt dafür, hat er sie verlassen.
    abstriche für eineNpartnerIn bei so bedeutenden dingen sind gefährlich..
  • thestruggleisreal 26.05.2017 14:33
    Highlight Highlight go for it katja!
  • Yoshuan 26.05.2017 14:31
    Highlight Highlight geh nach alaska!
    wenn die beziehung doch mehr als vermeint beinhaltet, gibt es eine lösung MIT alaska.
    wenn nicht, ist es nichts wert.
    eure beziehung scheint nicht erfüllend zu sein. wenn du immer wartest auf dass noch was besser wird, wird es nur schlechter.
    entscheidest du dich aber für deine erfüllung unabhängig v ihm, zieht er möglicherweise plötzlich mit. vielleicht hat er ja nur angst vor neuem. zieht er nicht mit, hast du nicht wirklich was verloren.
  • mvrisita 26.05.2017 14:28
    Highlight Highlight Diese Chance kommt wahrscheinlich nur einmal im Leben, also packen Sie sie! Ab nach Alaska, man weiss nie, wo man die grosse Liebe findet! :)
  • Sensenmaa 26.05.2017 14:07
    Highlight Highlight Tun sie dass was für Ihr leben und Sie gut ist und nicht was für andere gut ist. Sie leben für sich und nicht für andere. ☺
  • Die verwirrte Dame 26.05.2017 14:00
    Highlight Highlight Liebe Katja, auch ich würde zuerst mit deinem Partner sprechen. Vielleicht weiss er ja gar nichts von deinem Wunsch nach Kindern.

    Du musst deinen Traum leben und tun, was du für dich für richtig hältst.

    Wäre er der Richtige, müsstest du die Frage hier gar nicht stellen.

    Auch von mir viel Spass in Alaska! :)
  • Don Alejandro 26.05.2017 13:55
    Highlight Highlight Packe die Koffer und geh nach Alaska! Du lebst nur einmal!
  • outsidecamper 26.05.2017 13:41
    Highlight Highlight Alaska ist so wunderschön! Geh unbedingt Katja! Wäre er die Liebe deines Lebens, würde er mitkommen oder einen Kompromiss eingehen, sich mit dir freuen und dich unterstützen bei deinem Traum. Lebe deinen Traum! Auch wenn du dafür etwas anderes aufgeben musst, wirst du doch schlussendlich glücklicher und vor allem freier sein, meinst du nicht?
  • DerTaran 26.05.2017 13:29
    Highlight Highlight Job: So lala, Beziehung: So lala, worauf wartest du?

    Ich habe selber Kinder und möchte sie nicht missen, aber man sollte Kinder nur in einer intakten Beziehung bekommen (oder Solo), die Herrausforderung Eltern zu sein ist so gewaltig, dass wackelnde Beziehungen daran zerbrechen werden.
  • gelesen 26.05.2017 13:07
    Highlight Highlight Katja, ab nach Alaska!
  • N. Y. P. D. 26.05.2017 12:32
    Highlight Highlight Katja,
    Kafi hat recht. Ab nach Alaska. Koffer packen und los gehts. Vielleicht findest Du dort noch eine neue Liebe.
    Viel Spass ennet dem Teich.
    • N. Y. P. D. 26.05.2017 12:34
      Highlight Highlight Um Himmelswillen ! In 4 Sekunden aufgeschaltet ! Geradezu unheimlich ;-)
  • Kaviar 26.05.2017 12:15
    Highlight Highlight Klarer Fall einer Beziehung, die unter einem Missverständniss leidet: Er will offenbar keine Kinder haben und meint, dass sei okay für sie. Sie meinte schon immer, er ändere seine Meinung irgendwann, und wartet noch immer darauf.
    Ich würde Nägel mit Köpfen und ihm klipp und klar machen, dass ich Kinder und Alaska habe will und ihn als Vater mit der Bedingung, vor oder in Alaska zu heiraten, zusammenzuziehen und dann Kinder zu zeugen. Und dann kommt der Schlusssatz: So läuft's ab. Mit oder ohne Dir!
    Das Leben ist zu kurz, um es wegen Missverständnissen zu verplempern.
    Drehe den Spiess um!
    • pun 26.05.2017 15:46
      Highlight Highlight Jemanden heiraten, mit dem man noch nichtmal zusammenwohnt? Das ist sowas von 20. Jh. Heute darf eine Beziehung getestet werden, bevor man so einen Mist macht. Gleichzeitig würde ich aufpassen, den eigenen sowie den Lebensweg des "Liebsten" so zu verplanen - das kann ja nur in einer Trennung enden, wenn du es so angehst.
    • Kaviar 26.05.2017 19:02
      Highlight Highlight @pun: Ja, eine Trennung droht, aber vielleicht ist die nötig. Die zwei sind schon viele Jahre zusammen. Sie kennen sich mehr als gut genug, um zu wissen, ob sie das letzte grosse Abenteuer unserer Tage wagen wollen und zusammen alt werden und dabei Kinder grossziehen. Kein Joint Venture klappt ohne übereinstimmende, langfristige Absichten. Am besten macht man sie von Anfang an gegenseitig bekannt und immt sie gegenseitig ernst. Auf lange Sicht schadet es nur, wenn man sich, oder dem anderen etwas vormacht.

FragFrauFreitag

Kafi, braucht ein Kind Gotti und Götti?

Ich finde es natürlich richtig, dass ein Kind eine Beziehung aufbauen kann ausserhalb der Familie. Ich finde aber, dass es in die unreflektierte «weil es sich gehört»-Schublade gehört und Zwangsersatz dafür ist, dass solche Beziehungen hierzulande oft nicht natürlich entstehen. Von mir wird erwartet, dem Neffen (dem Gottekind) Geschenke zu machen und mich ihm zuzuwenden, nicht aber seinem Bruder. Das Gotti quasi als exklusive Berechtigung zum Beziehung-Aufbauen. Regula, 37

Liebe RegulaSpannende Frage. Früher hatte das Götti-Gotte-Konzept ja den tieferen Sinn, dass man das Kind zu sich nehmen würde, sollte den Eltern etwas geschehen. Heute hat es diesen Sinn vollkommen verloren, obwohl ich mir diese Frage bei beiden meinen Gottekindern gestellt habe. Würde ich in so einem Fall das Kind bei mir aufnehmen? Ich konnte es bei beiden mit vollem Herzen bejahen. Ob es mich als Gotte braucht, kann ich nicht beurteilen, ob ich eine brauchbare bin, schon eher; nein (dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel