Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Abgrenzen für Fortgeschrittene: Neben einem Büsi sitzen und es nicht streicheln.  kafi freitag

FragFrauFreitag

In der totalen Symbiose wird nicht mehr gefickt.

Liebe Kafi! Ich finde es toll wie du stets unverblümte Worte findest. Ich lebe in einer tollen, machmal explosiven, aber liebevollen Beziehung mit 6mt Baby. Wir reflektieren uns, entwickeln uns rasant weiter. Aber wir können uns gegenseitig kaum abgrenzen. Gegenseitig sich sorgen, gegenseitig sich von Launen anstecken. Wir haben Empathie, aber Leiden zu oft mit. Sich von Problemen abgrenzen, ohne zu denken, dass die Liebe dadurch leidet. Hast du einen Tipp für einen Trigger im Alltag? Danke. Eve, 35



Liebe Eve,

Oh, Abgrenzung! Eins meiner Lieblingsthemen! Danke für Ihre Frage! Das Thema ist so ein spannendes, weil es von ganz vielen Menschen missverstanden wird. Viele verwechseln es nämlich mit Egoismus und das ist es in Tat und Wahrheit nicht, im Gegenteil! Menschen, die sich nicht abgrenzen können, tun anderen nämlich nicht gut, sondern sind stattdessen ganz oft eine Zumutung. Trotzdem ist es in unserer Gesellschaft verpönt, wenn man sich zu bewusst abgrenzt. Man gilt dann als Egomane und Selbstdarsteller, dabei hat man  verstanden, dass man sich 1. nicht um alles und alle kümmern kann und 2., dass man den anderen eine grössere Stütze ist, wenn man sich selber gut schaut. (Frauen haben da oft etwas mehr Mühe als Männer, darum haben wir ein Seminar zu diesem Thema gemacht.)

Gerade im Familien-Set-up ist es eine sehr grosse Herausforderung. Ein Baby zerstört ja jegliche Abgrenzung, indem man 24/7 dafür verantwortlich ist. Bei Frauen die stillen, ist es noch extremer, da bleibt frau sogar körperlich verbunden und wird so komplett von ihrer Eigenständigkeit abgetrennt. Umso wichtiger ist, dass man es dann später wieder erlernt und einsieht, dass man seinen eigenen Raum braucht. Und das Baby übrigens auch!

Wenn ich in meiner Praxis mit jungen Müttern arbeite, ist das eigentlich immer Thema. Dieses: Wo bleibe ich eigentlich? Was tut mir gut? Wo ist mein Raum? Viele fühlen sich eingeengt bis kastriert und haben Mühe, sich ihren Platz wieder zurückzuerobern. Wenn ich die Frauen dann auffordere, sich mit einem Seil ihren Raum am Boden auszulegen und sie mir dann zeigen, wo das Kind und wo der Partner ist, dann wird es offensichtlich: Diese befinden sich praktisch immer IM Raum der Mutter. Wenn ich die Kundin dann auffordere, den Raum für sich einzunehmen und Mann und Kind ausserhalb auszulegen, dann krümmen sich manche fast. Zu schwer fällt es, die Verantwortung und Kontrolle ein bisschen abzugeben und das schlechte Gewissen, das hochkommt, zu überwinden. Für ganz viele ist das ein sehr schwieriger Prozess, der aber sehr deutlich macht, wo das Problem liegt.

Das von Ihnen beschriebene Abgrenzungsproblem scheint noch ein Stück grösser zu sein, da es sich nicht um das gemeinsame Baby dreht, sondern losgelöst davon auch zu bestehen scheint. Es ist ja was Schönes, wenn man sich gegenseitig inspirieren und begeistern kann. Wenn man von positiven Gefühlen angesteckt wird; wunderbar! Aber meistens bedeutet es eben auch, dass man sich dann gegenseitig runterzieht, wenn es mal nicht so toll ist. Und nicht selten ist die «angesteckte Person» dann schlussendlich sogar noch tiefer drin, als die, welche die Laune verbreitet hat. Das führt dann dazu, dass man in einer schwierigen Phase nicht aufgefangen wird, sondern selber zum Auffänger wird. Dass das nicht funktionieren kann, ist offensichtlich.

Eine gesunde Beziehung definiert sich darüber, wie gut sich beide Partner abgrenzen können. Das ist nicht nur in solchen Launen wichtig, sondern auch, wenn man die Erotik am Leben halten möchte. In der totalen Symbiose wird nämlich nicht mehr gefickt. Der Mensch hat da ein Sicherheitssystem eingebaut, das ihn vor Inzest schützt. Dieses Sicherheitssystem wird aktiv, sobald sich zwei Menschen im geschwisterlichem Einklang bewegen und keine Distanz mehr gelebt wird. Darum wird in langjährigen und superharmonischen Beziehungen nur noch der Tisch, aber selten das Bett wirklich miteinander geteilt.

Empathie ist eine sehr schöne Sache. Aber je empathischer man ist, umso wichtiger ist, dass man sich ganz bewusst abgrenzt. Das ist ein Schutz, ohne den man sich ganz auflöst in den Gefühlen der Umwelt. Und genau das wird Ihre Aufgabe sein. Reden Sie mal gemeinsam ganz bewusst über Ihre Räume. Wo überschneiden sie sich, wo nicht? Wo würde man sich mehr Raum wünschen und wo hat man Angst, dass einem der andere abhandenkommt, wenn man ihm etwas lange Leine lässt? Meistens liegt dieser krampfhaften Nähe nämlich eine Angst zugrunde, dass man über den anderen keine Kontrolle mehr hat. Es ist nicht einfach, sich das einzugestehen, aber diese Dynamik sehe ich in fast jeder Beziehung.

Wenn Sie diese Dinge bewusst anschauen und besprechen können, dann ist schon ein grosser Schritt getan, liebe Eve. Denn meistens hat man über diese systemischen Kräfte innerhalb der Beziehung keinerlei Bewusstsein und da hilft es schon sehr, wenn man sich diese mal vor Augen hält. Denn dann hat man sie vor sich und kann daran arbeiten.

Mit herzlichem Gruss! Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Koukla 24.05.2017 22:34
    Highlight Highlight Abgrenzen für Fortgeschrittene: Neben einem Büsi sitzen und es nicht streicheln

    Wer so einen genialen Bildtext schreibt sollte sofort geheiratet werden. Kafi ich liebe dich.
  • Maracuja 20.05.2017 22:46
    Highlight Highlight <Bei Frauen die stillen, ist es noch extremer, da bleibt frau sogar körperlich verbunden und wird so komplett von ihrer Eigenständigkeit abgetrennt>

    Lustig wie sich Coaches im Zeitalter des Neoliberalismus (Schwerpunkt Abgrenzung, Selbstoptimierung, Selbstvermarktung) das Stillen vorstellen. Zur Aufklärung: Frau darf den Säugling zwischendurch problemlos von der Brust nehmen, dem Vater, Verwandten, Freundinnen in die Arme legen und etwas für sich unternehmen, wobei die wertvolle Zeit besser nicht für Kreise mit Seilen legen vergeudet werden sollte.
    • Pasionaria 21.05.2017 22:23
      Highlight Highlight Maracuja, immer wieder Du, die es auf den Punkt bringt!
      "Lustig wie sich Coaches im Zeitalter des Neoliberalismus (Schwerpunkt Abgrenzung, Selbstoptimierung, Selbstvermarktung) das Stillen vorstellen."
      .... und dies, man stelle sich vor, noch von einer Frau und selbst Mutter!

      Ich meinte, diese wichtige und an und fuer sich interessante Frage der Abgenzung sollte nur von einer selbst sensiblen Person beantwortet werden und nicht von professionellen, neoliberalen, geschaefts- und rhetoriktuechtigen, selbsternannten Coaches!
    • Yoshuan 22.05.2017 12:10
      Highlight Highlight ich hatte kafis antwort diesbezüglich auf die hormone bezogen, welche in der zeit des stillens mitspielen. diese erschweren das abgrenzen.

      durch sex kommen auch hormone ins spiel. der mann hat die hormonausschüttung vor dem sex, die frau nach dem sex. weshalb frauen oft gerne kuscheln danach, männer weniger.
      biologisch schüttet die frau soviel ich weiss mehr bindungshormone aus nach dem sex, diese können das abgrenzen erschweren.
      weiss das nicht mehr so detailliert- aber kann man googeln..
  • Wolf2000 20.05.2017 20:16
    Highlight Highlight Die Liebe die man in einer "symbiotischer Beziehung" erlebt. Lässt sich mit nichts vergleichen. Denn man ist "EINS".
  • Amanda Schär 20.05.2017 17:59
    Highlight Highlight Danke für die spannende Frage und die wie immer erfrischende Kafi-Antwort 🌹
    Für mich ein grosses Thema, bin relativ Verschmelzungsfreudig ;) Seit ich meinen Raum wahrnehme und pflege erkenne ich den Raum dazwischen. Es braucht zwei freistehende Bäume um eine Hängematte zu spannen. Das Bild gefällt mir und ich finde es jeden Tag spannend zu sehen, was in der Hängematte liegt.

    Zelebrieren wir die Verschmelzung dort, wo sie hingehört 💥🙃

    Ps: Diese Erkenntnis (gibt es kein schwächeres Wort?) verdanke ich meinen Kindern, ich habe jedoch nicht 6 Monate sondern 6 Jahre gebraucht...
  • pamayer 20.05.2017 16:13
    Highlight Highlight Die bisherigen Kommentare Zeugen von einer angeregten Diskussionslust.
    Und viel über Kafi wettern.

    Aber kein Wort darüber, was die Frage der Symbiose betrifft...
    Wie auch immer, die Frage nach Verschmelzung vs Eigenständigkeit ist in jeder Beziehung zentral. Am liebsten würde ich mich meiner Liebsten total verschmelzen, aber um jeden Preis autonom bleiben. Eine andauernde Gratwanderung.
    Beim Sex kann das verschmelzen stattfinden. Das ist das einmalige und faszinierende daran.
    Eine Antwort auf das 'wie viel' kann ich nicht geben.
    Wichtig aber, dass niemand über den Tisch gezogen wird.
    • Pasionaria 20.05.2017 19:47
      Highlight Highlight Pamayer
      for Blogger!!
    • pamayer 20.05.2017 22:35
      Highlight Highlight Na ja. Kommentatörli reicht erst mal. Aber danke für die🌷🌷🌷.
  • Lia_yesss 20.05.2017 15:55
    Highlight Highlight Kafis Antwort ist umfassend, vielschichtig und sie denkt schon ein paar Schritte weiter, als die Fragestellerin geschaut hat. Super!

    Allerdings schade, wie wenig tatsächlich zum Thema selber kommentiert wird.

    Leute, lest nochmal und profitiert von den super Gedanken, die sich Kafi gemacht hat!
  • rodolofo 20.05.2017 14:37
    Highlight Highlight Ich sehe nicht ein, weshalb "Symbiosen" Erotik-Killer sein sollen.
    Vielleicht müssten wir uns zuerst einmal darüber verständigen, was wir überhaupt unter einer "Symbiose" verstehen.
    In der Natur gehen in Symbiosen sehr unterschiedliche, ja gegensätzliche Lebewesen Partnerschaften miteinander ein.
    Z.B. tragen Ameisen Blattläuse auf die Blätter von Bäumen und Pflanzen, "melken" aber für diese Dienstleistung die Zuckerhaltigen Ausscheidung-Tropfen der Läuse.
    Beide Seiten profitieren von einer solchen Zusammenarbeit!
    Das erotische Knistern der Gegensätze bleibt in einer Symbiose also erhalten!
  • mein Lieber 20.05.2017 08:13
    Highlight Highlight Hallo Kafi, heute hast du mich voll berührt, dieses Thema sehe ich als das wichtigste überhaupt für Zwischenmenschliches. Ich bin sehr dankbar dafür dass ich das gesunde abgrenzen lernen durfte ohne meine Fähigkeit auf die Menschen vorbehaltlos zuzugehen zu verlieren. Ein langer Weg, aber für mich der lohnenswerteste überhaupt. Aus meiner Sicht müsste dies in der Primarschule unterrichtet werden.
    • mein Lieber 20.05.2017 12:32
      Highlight Highlight Die Blitzer sind schon sehr bemitleiden werte Geschöpfe. Aber auch euch wünsche ich den inneren Frieden UND dir Sau rauslocken können ;-)
    • Pasionaria 20.05.2017 19:49
      Highlight Highlight .....erlaubt Dir das Deine Religionssymbiosegemeinschaft?
    • mein Lieber 20.05.2017 21:38
      Highlight Highlight Pasionaria, Religion braucht kein Mensch mit einem gesunden Bewusstsein.
  • Wolf2000 20.05.2017 06:20
    Highlight Highlight Und es heisst nicht " gefickt" sondern : Liebe gemacht. Traurig wie man das Thema so runterspielt......und es stimmt eigentlich nicht.
    • gelesen 20.05.2017 09:26
      Highlight Highlight Gehe mit Ihnen Einig.
      "Zum Glück" wird in der Symbiose nicht gefickt, sondern geliebt.
    • Nilda84 20.05.2017 09:30
      Highlight Highlight Es gibt "liebe machen" und "ficken"... man kann in einer Beziehung auch beides haben... 😉
    • gelesen 20.05.2017 10:45
      Highlight Highlight Ich finds eine primitive, rohe Sprache. Kafi ist weitaus nicht die einzige, die sich damit cool findet und sich waaaahnsinnig aufgeschlossen damit fühlt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolf2000 20.05.2017 06:05
    Highlight Highlight Da wird gar nicht wirklich auf das Thema eingegangen.
    • jjjj 20.05.2017 12:43
      Highlight Highlight Kafis Kernkompetenz: nicht aufs Thema eingehen...
  • Gohts? 19.05.2017 20:20
    Highlight Highlight 5x 'man' in einem Satz? Ernsthaft?!

    #WörterDieDieWeltNichtBraucht
    • Stachanowist 19.05.2017 20:36
      Highlight Highlight Zumindest Heidegger sieht durchaus eine Funktion im Man - auch wenn diese nicht zwingend positiv ist ;)

      "In dieser Unauffälligkeit und Nichtfeststellbarkeit entfaltet das Man seine eigentliche Diktatur. Wir genießen und vergnügen uns, wie man genießt; wir lesen, sehen und urteilen über Literatur und Kunst, wie man sieht und urteilt; wir ziehen uns aber auch vom „großen Haufen” zurück, wie man sich zurückzieht; wir finden empörend, was man empörend findet. Das Man, das kein bestimmtes ist und das Alle, obzwar nicht als Summe, sind, schreibt die Seinsart der Alltäglichkeit vor."
    • Gohts? 19.05.2017 22:21
      Highlight Highlight Zitieren ist leicht. Kann selbst ein Depp wie ich.

      "Use the right word, not its second cousin."
      - Mark Twain
    • Stachanowist 19.05.2017 22:52
      Highlight Highlight Entspannen Sie sich, Gohts. War keine Kritik an Ihrem Kommentar, sondern eine Ergänzung. Heidegger kam mir dazu halt in den Sinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasionaria 19.05.2017 19:25
    Highlight Highlight Das schmerzt schon wieder.....und wie.
    Kafi, haben Sie nie gelernt, dass sich der Geist primaer ueber die Sprache offenbart?

    Wenigstens sind Sie so ehrlich und bezeichnen die Ratsuchenden als > Kunden.
    Den Begriff > Empathie haben Sie offensichtlich auch NICHT verstanden, diese zu empfehlen deshalb noch weniger, wie auch.
    Schauen Sie mal in den Blog Ihrer Kollegin > Yonnihof, dort koennten Sie noch einiges lernen.
    Ev. haben Sie auch Ferien noetig, um sich vom Blog abzugrenzen.....
    Ich goennte Ihnen diese und vorallem den WatsonleserInnen.
    • Energize 19.05.2017 21:22
      Highlight Highlight @Pasionaria: Kannst du es nicht einfach mal sein lassen?

      Der Text beschreibt ganz akurat ein völlig unterbewertetes Thema. Die Fragestellung ist sehr gut - die Antwort dazu finde ich ebenfalls gelungen und auf den Punkt gebracht.
    • Pasionaria 19.05.2017 23:29
      Highlight Highlight Energy....
      ....na klar, einfach jedem das seine:
      Energy.... den Kafi-Blog, Kafi ihre Kunden und ihre Selfies, Pas. ihre Wahrnehmung etc., und so sind wir alle gluecklich!
  • 7000-Z 19.05.2017 19:04
    Highlight Highlight Als angehende Psychologin finde ich die Antworten von Kafi sehr irritierend. Bei ihrem Blog (und ich nehme an in ihrer "Praxis") stehen ihre Reaktionen und ihre (kontroverse) Person im Mittelpunkt. In einem therapeutischen Setting wäre dies aber genau umgekehrt. Ich finde es daher äußerst schwierig, dass hier von "Therapien", "Patienten", "Behandlungen" etc. gesprochen wird. Frau Freitag's Antworten suggerieren dem Leser eine psychologische Grundausbildung, was aber absolut nicht der Fall ist. Schlussendlich ist es wirklich nur ein "Psychogeschwurbel" gewürzt mit einer Prise Narzissmus.
    • kafi 19.05.2017 19:51
      Highlight Highlight Wo bitte schreibe ich das Wort Therapie oder Patient?

      Sie suggerieren, dass Sie lesen können. Was absolut nicht der Fall ist.

      Psychologie = Therapie und Patient
      Coaching = Sitzung und Klient


    • Pasionaria 19.05.2017 20:20
      Highlight Highlight Kafi
      Da sind Sie aber sehr, sehr schnell, mit Ihrer Rechtfertigung.
      Wieso sonst nicht, bis zu gar nicht?
      Koennen Sie mir noch bitte den Unterschied, den Sie selbst definieren, zwischen Patient und Kunde?
    • Gummibär 19.05.2017 22:41
      Highlight Highlight Die Ansicht, dass es einer psychologischen Grundausbildung bedarf um in der Lage zu sein jemandem beim Bewältigen von Schwierigkeiten zur Seite zu stehen ist, mit Verlaub, studentischer Ueberheblichkeit zuzuschreiben. Lebenserfahrung und Einfühlungsvermögen sind durchaus gleichwertig wenn nicht sogar nützlicher. Wer je zwei Psychologen in einem Gerichtsfall über den Gemütszustand eines Angeklagten hat streiten sehen, weiss dass ihre Wissenschaft mit Raten ebensoviel zu tun hat als mit Wissen.
      Das Ineinander Aufgehen und das Gefühl man verliere dabei sein eigenes Ich betrifft nicht nur Mütter
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 19.05.2017 18:25
    Highlight Highlight Oh je! Was ist denn das für ein Psychogeschwurbel!

    Sowohl die Frage als auch die Antwort 😂!
    • Yoshuan 19.05.2017 19:44
      Highlight Highlight es gibt auch leute, die kein problem mit abgrenzen haben, dafür mit verbinden mühe haben.
      diese reden dann vielleicht nicht so schwurbelig- wie du es nennst. dafür fehlt ihnen emotionaler reichtum und sie sind dafür chli holzig.
      nur wenige kenne ich, bei denen diese zwei eigenschaften im gleichgewicht sind. die sich also gut abgrenzen können und auch gut in verbindung sein können mit menschen.
      und meistens hängt es von der eigenen beschaffenheit ab, ob man sich immer über die schwurbeligen oder immer über die holzigen beschwert.
    • Pasionaria 19.05.2017 20:09
      Highlight Highlight Yoshuan
      Vielleicht kehrt das Gleichgewicht zwischen Menschen dann zurueck, wenn jeder ein wenig Selbstkritik in seine eigene Waagschale legt...?

      Wo siehst Du hier emotionaler > Reichtum? Emotionalitaet ja, (Sprachen-) reichtum wo?


    • Spooky 19.05.2017 22:03
      Highlight Highlight @Pasionaria
      "Vielleicht kehrt das Gleichgewicht zwischen Menschen dann zurueck, wenn jeder ein wenig Selbstkritik in seine eigene Waagschale legt...?"

      Welches Gleichgewicht? Gab es auf unserem Planeten irgendwann ein Gleichgewicht zwischen Menschen?
    Weitere Antworten anzeigen

Liebe Kafi. Seit einem Jahr verändert sich alles, und zwar seit ich 30 bin! Alle meine Freunde sind in einer Beziehung und machen alles nach Plan (zusammenziehen, heiraten und werden auch noch schwanger) ... 

Liebe RenateHaben Sie die letzte Bachelor-Staffel gesehen? Die mit dem Mann mit viel Hauthaar und der «Bäumchen, wechsle dich»-Attitude? Ich auch nicht. Und schon gar nicht mit meinem präpubertären Sohn. Dieser hat mich nach dem Genuss einer Folge dann mal gefragt, wie die sich das eigentlich vorstellen, die Frauen, wenn sie sagen: «Ich gebe jetzt nochmals alles!» Er hat dann so ein angestrengtes Gesicht gemacht, fast wie auf dem Klo nach wochenlanger Verstopfung, und mich gefragt, ob die …

Artikel lesen
Link zum Artikel