DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hipsterlitheater

Zwölf Ü30er-Probleme

Ja, es ist soweit. Ich bin nun schon geschlagene 37 Jahre alt. Fast schon ein Enddreissiger. Hier eine Liste von Problemen, mit denen man sich als Ü30er so herumschlagen muss.
20.06.2016, 13:5521.06.2016, 10:47

1. Die ersten grauen Haare spriessen

Neinein, das ist sicher nur sehr sehr helles Blond. 

2. Ich bin immer zu müde für den Ausgang

Und trotzdem denkt man beim samstäglichen Netflix-Marathon: das kann es doch jetzt nicht gewesen sein?! Man wünscht sich, dass der Club schon um 19 Uhr öffnet und dann so um Mitternacht schliessen würde. 

Schafft man's dann trotzdem mal in den Club, ist man froh, wenn's ziemlich dunkel ist. Und hält man dann tatsächlich bis zum Morgengrauen durch, zieht man jetzt auch drin besser eine Sonnenbrille an.

3. Die Kinderfrage

Anm.: (Wird gerne heterosexuellen Ü30-Paaren gestellt.)

Mühsame Person fragt so (nennen wir sie Annette. Hat schon drei Kinder. Aufgewachsen in Rümlang. Und dort geblieben. Nichts gegen Rümlang. Eigentlich ... Doch. Aus Gründen. Aber zum Dialog.):

Annette: «Naaaaa? Wann ist es denn bei euch mal so weit?»

*Stille*

Ich: «Naaaaa? Wann ist es denn bei diiiir mal so weit?»

Annette: «Aber ich haaabe doch schon drei Kinnnder. Yllandrisia, Kombucha und der kleine Jordullo-Shiva.»

Ich: «Ich meinte, wann du die hohe Kunst der Soziaaaaalkompeteeeenz erleeeeernst.»

Ausgenommen hierbei ist Mama. Ja, nervt auch.
Die darf das aber fragen. Sie hat dich produziert.

Übrigens:
Nächstes Halloween verkleide ich mich als biologische Uhr, gehe an eine Ü30-Singleparty und rufe den ganzen Abend «TICK, TACK, TICK, TACK!»

Annette aus Rümlang (Bild evtl. digital bizli dramatisiert.)<br data-editable="remove">
Annette aus Rümlang (Bild evtl. digital bizli dramatisiert.)
 (shutterstock)

4. Augenringe und Fältchen sind jetzt permanent

Die Augenringe waren das zwar schon früher, aber ich hätte sie theoretisch wieder wegschlafen können. Damals. Nach der Streetparade. Aber durch meine neongelbe Technohose fielen die eh niemandem auf.

5. Dauermüdigkeit

Dauernd. 

6. Ein Kater dauert jetzt 3–4 Tage

Vorbei die Zeiten, als man sich am nächsten Abend schon wieder fitter fühlte. Geschweige denn am nächsten Tag noch zur Arbeit erscheinen.

Riesenkater.
Riesenkater.via: buzzfeed

7. Das Fett ist schon viel hartnäckiger

Das herzige Bierbäuchlein wird auch erwachsen, nicht mehr ganz so herzig und heisst jetzt langsam einfach Peter. Auch hat man jetzt immer ein schlechtes Gewissen nach Junkfood.

Sah ich als Jungspund nach einer Woche leichten Hackysack Spielens schon wieder aus wie Brad Pitt in «Troy», nehme ich heute dabei höchstens zu. Nicht dass ich noch Hackysack spielen würde. Haha. Das wär ulkig. 

8. Alfred Hitchcock's «Die Kinder»

Bei gleichaltrigen Freunden spriessen die Kinder wie so Pilze, einfach ohne die coole, psychedelische Wirkung. Der eigene Kühlschrank ist voller Geburtsanzeigen. Man sieht seine guten Freunde höchstens noch ein mal im Monat, wenn man selber keine Kinder hat und will ihnen dann nur noch Kondome zuwerfen.

9. Die beginnende Halbglatze bei Männern

Hallöle. Wie ist das Wetter so dort oben, liebe kahle Stelle? Kleiner Scherz, ich spür jetzt immer sofort, wenn es regnet. 

10. Wäh. Jugendliche.

Man beginnt die Jugendlichen nicht mehr zu verstehen, ja ertappt sich sogar dabei, sich über sie aufzuregen. Füsse runter im ÖV! Wo bist du aufgewachsen?! In einer Höhle?
Dabei hab ich das auch immer gemacht. Weil wow war ich cool. Rebell.

Und wenn man die Jugendlichen dann duzt, siezen sie zurück. Autsch.

11. Der Singlemarkt ist ausgetrocknet

Die schönen und sympathischen sind alle vergeben. Die verbliebenen, schönen Singles haben eine oder mehrere psychische Störungen. Und die übrigen, sympathischen Singles sehen aus wie der Glöckner von Notre scheiss Dame. 

der singlemarkt. (shutterstock)

12. Ich will trotzdem nicht mehr 18 sein

Reingelegt. Hier ist fertig mit Gejammere.
Punkt 12 ist nämlich gar kein Problem.
Im Gegenteil.
Olé.

Rafi Hazera
Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 

Rafi Hazera auf Twitter

Rafi Hazera auf Facebook

Sein Zukkihund auf Facebook

Rafi macht Comedy in der Zukunft
Hier sehen Sie ein Bild von Rafi Hazera, wie er an der Olma eine Bratwurst mit mitgebrachtem Senf isst. Bitte beschränken Sie sich in den Kommentaren auf den Inhalt des obigen Artikels und nicht auf Rafis Olmabild.&nbsp;
Hier sehen Sie ein Bild von Rafi Hazera, wie er an der Olma eine Bratwurst mit mitgebrachtem Senf isst. Bitte beschränken Sie sich in den Kommentaren auf den Inhalt des obigen Artikels und nicht auf Rafis Olmabild. 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ursus minor
20.06.2016 13:50registriert Februar 2014
Früher: 3 Tage saufen, 1 Tag Kater
Heute: 1 Tag saufen, 3 Tage Kater!!!
Kenne ich nur zu gut!
1823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rani
20.06.2016 17:03registriert Juli 2015
Ich bin 25 und verstehe die Jugendlichen schon jetzt nicht mehr. Und immer wieder denke ich: 'So hätte mich meine Mama nie rausgehen lassen!'
1454
Melden
Zum Kommentar
avatar
ElenderKuschelwuschel
20.06.2016 13:59registriert Juni 2016
ER.ISST.AN.DER.OLMA.BRATWURST.MIT.SENF!!!!!!!!!!

Steinigt den Unreinen!!!
16141
Melden
Zum Kommentar
71
Psyche und Pandemie: Warum vor allem junge Frauen leiden
Seit Pandemiebeginn hat sich vor allem der psychische Zustand von jungen Frauen weiter verschlechtert – und sie leiden mehr unter beruflichem Stress und Leistungsdruck als junge Männer. Was hat es mit diesem Gendergap auf sich?

Die Folgen der Pandemie machen nicht nur Kindern und Jugendlichen besonders zu schaffen. Auch junge Erwachsene hat es mit voller Härte getroffen. Die dritte Umfrage seit März 2020 im Rahmen der CSS-Gesundheitsstudie zeigt, dass bei ihnen das psychische Wohlbefinden heute stärker beeinträchtigt ist als mitten in der Pandemie – obwohl wir grösstenteils wieder in die Normalität zurückkehren konnten. Aber die monatelange Isolation hat eben auch bei jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren ihre Spuren hinterlassen. Sie verfügen über weniger Bewältigungsstrategien und sind stärker auf den sozialen Austausch angewiesen als ältere Erwachsene, die gefestigt im Leben stehen. Die Folge davon: «Bei jungen Männern beobachten wir häufiger ein Suchtverhalten beim Gamen, bei jungen Frauen mehr Essstörungen und Abhängigkeit von sozialen Netzwerken. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei der jungen Bevölkerung deutlich mehr Ängste vorhanden sind. Der Versuch, sich mit Gamen und Social Media von diesen Ängsten abzulenken und Stress abzubauen, bewirkt aber leider mittel- und langfristig häufig genau das Gegenteil», sagt die Psychiaterin und Psychotherapeutin Rosilla Bachmann.

Zur Story