DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Sängerin Lepa Brena im Film «Hajde da se volimo».

Die Sängerin Lepa Brena im Film «Hajde da se volimo». Bild: Screenshot Film

Ludmila Balkanovic

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Nach Vegeta, Ajvar und dem Durchzug als Todesengel ist vor Sarma, Marlboro rot und den geschmacklosesten Guetzli der ganzen Welt: Dinge, die jedes Jugo-Kind kennt – Ludmila holt zu einer weiteren Runde aus.



Du bist glatt, lieber watson-Leser, Secondo, Vollblut-Jugo! Mein Listicle vom letzten Mal, in dem ich erzählte, was mir als Jugo-Kind alles in die Wiege gelegt wurde, hast du rege gelesen. Mehr noch: du hast aktiv mitdiskutiert, bist selber in Erinnerungen geschwelgt und hast mich auf weitere Dinge aufmerksam gemacht, die ich als Jugo-Kind eingetrichtert bekommen hab.

Und weil wir gemeinsam stark sind und weil wir ja nie aufhören sollen, wenn's am schönsten ist, präsentiere ich hier die Fortsetzung von Dingen, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst.

Marlboro rot

watson-Leser «Kunibert der fiese» wollte wissen, wann die Altersgrenze erreicht ist, wo ein Jugo von Marlboro Gold (light) auf Marlboro rot wechselt. Ich tippe auf plusminus 16. Sofern er nicht schon mit Marlboro rot angefangen hat zu rauchen. Noch bevor er die Töffliprüfung absolvieren oder sein erstes Barthaar rasieren konnte. Marlboro rot gehört zum Jugo wie sein Auto-Schlüssel, sein schwarzer Kaffee, sein Gläschen Rakija und sein Gold-Chetteli.

Wer sich jetzt darüber aufregen will, dass ich nur in der männlichen Form schreibe, möge sich beruhigen: Natürlich rauchen Damen auch. Und genau weil sie Ladies sind, überlassen sie den harten Tabak den harten Jungs und ziehen vorzugsweise an Slim-Zigaretten mit Menthol-Geschmack. Auch als Nichtraucher haben wir sowohl Slims als auch Marlboros daheim. Für den Besuch. Gehört zum fixen Repertoire, über das du als Jugo-Gastgeber verfügen musst.

Ohne seine Marlboros geht der Jugo nicht aus dem Haus.

Ohne seine Marlboros geht der Jugo nicht aus dem Haus. Bild: flickr.com/dennis skley

Eurocrem

Nichts spaltet den Balkan so sehr in zwei Fraktionen wie dieser Brotaufstrich, der dir einen Zuckerschock verpasst, wenn du nur schon einen Löffeli davon naschst. Auf der einen Seite Schoko- und Haselnuss-, auf der anderen Vanillie-Crème. Beides geil. Und doch kann es nur einen Sieger geben. Hier scheiden sich die Geister, hier geht es um mehr, das hier ist wahre Politik.

Liebe Vanillie-Fraktion. Wollte ihr meine BFFs sein?

Sorry, liebe Haselnüssler, ihr habt keine Ahnung!

Halb Haselnuss- und Schoko-Créme, halb Vanille. Ludmilas Herz schlägt für Vanille.

Halb Haselnuss- und Schoko-Créme, halb Vanille. Ludmilas Herz schlägt für Vanille. Bild: flickr.com/caroline bach

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Sarma

Leserin «Die verwirrte Dame» will wissen, was mit Sarma ist. Userin «lily.mcbean» trifft mit ihrer Erläuterung den Nagel auf den Kopf. Sie nennt die Krautwickel, die mit Hackfleisch, Tomaten und Reis gefüllt sind, «Jugo-Capuns». Und die haben es in sich. Wer sich nicht überfrisst, ist kein richtiger Jugo. Und wer keine hausgemachte Sarma zubereiten kann, bleibt ledig.

Ludmila kann keine Sarma zubereiten. Ludmila kann dafür sehr viel Sarmas essen.

Ludmila kann keine Sarma zubereiten. Ludmila kann dafür sehr viel Sarma essen. Bild: flickr.com/Misha Popovikj

Ich kann keine Sarma machen. Wir werden aber sicher einen Kompromiss finden, lieber Zukünftiger!

Kiselo Mleko

Man nehme Naturejoghurt, kippe Wasser und Salz rein und werde glücklich. Was merkwürdig klingt, schmeckt so, wie ich mir das Schlaraffenland vorstelle. Vor allem im Sommer gibt es nichts besseres als «Kiselo Mleko» (saure Milch). Ok, vielleicht noch ein kaltes Bier. Wobei nein, das Joghurt-Wasser-Salz-Gemisch gewinnt. Als Türke willst du jetzt «Ayran» schreien. Und mir erzählen, dass ihr das Erfrischungsgetränk erfunden habt. Mir egal. Ihr habt es, wir haben es, preisen wir es! Ziveli! Oder wie ihr Türken sagt: Serefe! Zum Wohl!

Ludmila würde an heissen Sommertagen ihr Erstgeborenes für ein Glas Kiselo Mleko verkaufen.

Ludmila würde an heissen Sommertagen ihr Erstgeborenes für ein Glas Kiselo Mleko hergeben. Bild: flickr.com/ben dalton

«Hajde da se volimo»

Zu den schönsten Dingen in meiner Kindheit gehören die drei TVs, die wir hatten. Einen in der Stube, einen in der Küche und den dritten schenkte mir meine Schwester zu meinem 15. Geburi für mein Zimmer. Das Beste: Mindestens ein Fernseher lief immer. Und meist schauten wir den gleichen Film. Auf VHS. In «Hajde da se volimo» («Komm, wir lieben uns»), spielt die narzisstische Balkan-Pop-Diva Lepa Brena sich selber. Der Plot rundherum: Scheiche, die sie entführen wollen, viel Alkohol, Partys, Sex und Musik, die vor allem meine Mutter, meine Schwester und mich durch die Wohnung hüpfen liess.

Trailer zum Film «Hajde da se volimo»

abspielen

Tanzt du schon mit mir oder guckst du noch?  Video: YouTube/Lepa Brena

Und nun entschuldige mich bitte, ich muss rasch rausfinden, ob ich die Performance nach fast 30 Jahren immer noch kann.

Plazma-Kekse

Du kennst Petit Beurre. Die Butterkekse mit viel Butter und wenig Geschmack. Jetzt subtrahiere den wenigen Gout komplett, und du erhältst Plazma-Kekse. Jedem armen Jugo-Kind werden die schrecklichen Guetzli als die besten ever angepriesen. So wie Schweizer Kindern Darvida. Oder Mini-Reiswaffeln. Ätzend. Ich hab die Verarsche übrigens schon früh durchschaut. Und meine Plazma Kekse in alles getunkt, das sich in Reichweite befand. In Mamas Kaffee, Papas Kafi Luz und in die heisse Schoggi meiner Schwester. Später in ihren Cappuccino.

Ich bin heute kaffeesüchtig.

Dafür rauche ich nicht mehr.

Fair enough!

Auch wenn auf der Packung «Ohne Plazma ist ein Haus kein Zuhause» steht: Ludmila ist nicht Fan von den geschmacklosen Guetsli.

Auch wenn auf der Packung «Ohne Plazma ist ein Haus kein Zuhause» steht: Ludmila ist nicht Fan von den geschmacklosen Guetzli. Bild: facebook.com/plazma keks

Und jetzt gehe ich «Hajde da se volimo» schauen. Danke, dass es dich gibt, YouTube. <3

Eure Ludmila

Mehr von Ludmila Balkanovic:

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Wir haben seit 9 Jahren keinen Sex mehr ...»

Liebe Elena

Zuerst einmal freue ich mich sehr für dich, dass er dir nach einer langen Talfahrt wieder besser geht, du dich wohler fühlst und sogar wieder an Sex denken magst. Auch finde ich es schön, dass dein Partner, so wirkt es auf mich, während deiner Depression an deiner Seite stand.

Dass ihr lange keinen Sex mehr hattet, verstehe ich. Wenn es uns psychisch und/oder physisch nicht gut geht, gerät Sex in den Hintergrund. Das Fiese ist halt, wenn er mal dort ist, dann kriegen wir ihn fast …

Artikel lesen
Link zum Artikel