Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ludmila fuhr mal wieder Taxi.

Ludmila fuhr mal wieder Taxi – mit einem Landsmann. symbolBild: flickr.com/Giuseppe Campanale

Ludmila Balkanovic

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Aus einer Notlage heraus fährt Ludmila seit langer Zeit mal wieder Taxi. Statt zu Hause, landet sie beim Balkan-Schnellimbiss in Altstetten. Aber von Anfang an.



Murphys Gesetz trifft mich mit voller Härte. Mein Velo hat einen Platten, mein Akku ist leer und ÖV fahren schon lange nicht mehr. Es schifft in Strömen, ich bin genervt, friere und will nur noch nach Hause.

200 Meter weiter vorne gibt's einen Taxistand. Ich steige in einen dunkelblauen Audi. Mein Fahrer geht auf die 60 zu, ist griesgrämig, atmet laut und telefoniert noch lauter. Die ganze Geräuschkulisse wird zusätzlich von der Musik, einem Ländler-Special, übertönt.

Unter Balkanern gilt nonverbal die Null-Distanz-alles-geht-Regel

Was der Fahrer nicht weiss: Ich verstehe jedes Wort, das er sagt. Und seine Parolen haben es in sich. «Mamicu mu jeben», plärrt er echauffiert ins Handy. Er ficke die Mutter der Person, um die es geht. Den Sachverhalt habe ich noch nicht ganz raus.

Der Fahrer ist so hässig, dass er eine Zigi anzündet. Er fragt mich nicht, ob's mich stört. Er macht aber das Fenster einen Spalt weit auf. Mich stört's nicht. Jetzt beendet er das Telefonat.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Ich frage ihn auf Jugo, wer ihm das Leben so schwer macht. Viel zu indiskret, magst du jetzt denken. Ist es nicht. Unter Balkanern gilt nonverbal die Null-Distanz-alles-geht-Regel. In dem Moment, in dem wir die gleiche Sprache reden, sind wir Family.

Mann raucht Zigi.

Slavoljub ist das Rauchverbot im Taxi herzlich wurst. Bild: flickr.com/hauptsachmaisgsund

Innert Sekunden – und einem illegalen U-Turn – hat mich Slavoljub* schon gefragt, woher meine Eltern kommen, was sie beruflich machen, womit ich mein Geld verdiene und ob ich Kinder habe. Standard-Smalltalk-Fragen.

Schnaps, Fleisch und ein spontanes Blind Date morgens um halb vier

Ich stehe Slavoljub Red und Antwort, bevor ich ihm Gegenfragen stelle. Er sei aus einem Kuh-Kaff in der Nähe von Montenegro. Eingewandert ist er mit seiner Frau vor 39 Jahren. Taxi fährt er seit 20 Jahren. Aber Achtung: Viele Arschlöcher im Business. Seit Uber sei's ganz schlimm.

Slavoljub ist lustig. So lustig, dass wir vor meinem Haus noch gut zehn Minuten weiterreden. Bis er sagt, er habe Feierabend und gehe seine Frau Svetlana in der Jugo-Schnellimbiss-Bude in Altstetten holen und noch rasch was essen. Ob ich mitkommen will. Ich will.

Es ist zirka halb vier, als wir ankommen. Im sehr überbelichteten Mini-Lokal dröhnt Jugo-Sound aus den Boxen, vorwiegend Männer in Grüppli trinken Schnaps, singen und reden aneinander vorbei.

«Da sitzen die Junggesellen, such dir einen aus.»

Svetlana, Slavoljubs Frau

Svetlana empfängt uns mit Cevapcipi, Ajvar – einem vorzüglichen Mus aus Paprika –, Brot, Käse und rohen Zwiebelringen. Mich hat sie ab Sekunde 1 adoptiert. Dass sie keinen Single-Sohn für mich hat, beschäftigt sie sehr.

Sie zeigt auf den Tisch in der linken Ecke. «Da sitzen die Junggesellen, such dir einen aus», sagt sie. Mir ist das peinlich. Sie hat mich aber schon alles andere als galant zu den Typen geschoben, wo sie mich auf einen Stuhl setzt.

Cevapcici, Ajvar, rohe Zwiebeln

Cevapcici, rohe Zwiebeln und Ajvar: Ludmila im Himmel. Bild: shutterstock

«Ein Super-Mädchen», ermahnt sie Slavoljub. «Sieht viel jünger aus, als sie ist!» wir erinnern uns: Null-Distanz-alles-geht-Regel. Ich lache. Die Männer auch. Wir kommen ins Gespräch. Trinken zu fünft einen türkischen Kaffee, bevor mich Slavoljubs und Svetlanas Neffe – «ein Klasse Mann», flüstert mir Svetlana ins Ohr – nach Hause fährt.

Mich hat dieser ganze Trip 0 Franken und nur dieses eine Sternli gekostet: *. Es steht dafür, dass ich wegen des illegalen U-Turns und der Zigi, die Slavoljub rauchte, seinen und Svetlanas Namen, sowie den Standort der Imbiss-Bude geändert habe.

So läuft das mit dieser Jugo-Ehre.

<3

Eure Ludmila

Mehr von Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
25.05.2017 17:32registriert November 2015
Ach verflucht, der Imbiss ist gar nicht in Altstetten? Und wo kriege ich jetzt ein vorzügliches Cevapcici, Zwiebeln und Ajvar?
PS: Wie läuft es mit dem Neffen so? Wenn ich mal die Null-Distanz-alles-geht-Regel anwenden darf. ;)
769
Melden
Zum Kommentar
Spooky
25.05.2017 18:17registriert November 2015
Ludmila Balcanovic (oder so ähnlich) ist ein Genie.
Liebe Watson
Behaltet sie!
616
Melden
Zum Kommentar
Pana
26.05.2017 02:07registriert June 2015
Sympathischer Artikel. Vermittelt ein Lebensgefühl, den ich (besonders als Auslandschweizer) so immer in der Schweiz vermisst habe.
519
Melden
Zum Kommentar
18

Sektenblog

Wieso die ständige Jagd nach Glück krank macht

Und das positive Denken auch.

Eine beliebte Disziplin der Esoterik ist das positive Denken. Alle erleben diese Methode bei alltäglichen Gesprächen – «Du musst nur positiv denken, dann kommt alles gut!» –, doch die wenigsten kennen den esoterischen Ursprung dieser vermeintlich unverfänglichen Redewendung.

Die Kurzdefinition des positiven Denkens: Schubse alles aus deinem Leben, was sich negativ anfühlt. Denn was du nicht wahrnimmst, das existiert nicht. Basta.

Joseph Murphy, der Urvater des positiven Denkens, brachte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel