DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So kann man es natürlich auch machen, es gibt aber noch bessere. Bild: shutterstock.com

Money Matter

«Offenes Cabrio-Dach bei Gewitter: Zahlt die Versicherung?»

Reto (51): «Beim Gewitter neulich stand mein Cabrio mit offenem Dach vor dem Haus. Meine Versicherung will den Schaden nicht bezahlen, obwohl ich eine Vollkasko-Deckung habe. Ist das rechtens?»

Andrea Auer / Comparis



Lieber Reto

Die Versicherung muss dir den Schaden nicht bezahlen. Elementarereignisse sind zwar über deine Teilkaskoversicherung gedeckt. Bei Schäden in Verbindung mit Wasser beschränkt sich der Versicherungsschutz jedoch auf Hochwasser und Überschwemmungen. In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) sind die gedeckten Elementarereignisse abschliessend aufgelistet: Direkte Einwirkung von Regen zählt nicht dazu.

Vollkasko oder Parkschadendeckung helfen nicht

Auch deine Vollkaskoversicherung bringt dir in diesem Fall nichts. Vollkasko ist die Kombination aus Teil- und Kollisionskasko. Letztere deckt Schäden am eigenen Auto im Fahrbetrieb durch plötzliche äussere Einwirkung. Im geparkten Zustand übernimmt die Vollkaskoversicherung nur durch mutwillige Handlungen Dritter entstandene Schäden. In deinem Fall müsste der Schaden also durch eine unbekannte Person verursacht worden sein: etwa durch absichtliches Verschütten von Flüssigkeiten auf die Ledersitze deines Cabrios.

Im Übrigen bezahlt die Vollkaskoversicherung auch Parkschäden. Bei jedem Vollkaskofall wird jedoch der Selbstbehalt in Rechnung gestellt. Ausserdem kann es ohne Bonusschutz auch zu einer Rückstufung kommen. Das wiederum bedeutet höhere Prämien. Mit dem Zusatzbaustein «Parkschaden» entfallen der Vollkaskoselbstbehalt und die Prämienrückstufung.

Auch wegen Diebstahl: Verdeck jederzeit schliessen

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Am besten schliesst du das Verdeck deines parkierten Cabrios also jederzeit. So ersparst du dir nicht nur Ärger wegen möglichen Vandalenakten oder Wetterkapriolen, sondern auch aufgrund von Diebstahl – vor allem auf öffentlichen Parkplätzen und bei längerer Parkzeit. Für Diebstahl von Gegenständen bei offenem Verdeck gilt in der Regel: Sind Originalteile fest im Auto verbaut, muss deine Teilkaskoversicherung dafür aufkommen. Kommen jedoch persönliche Wertgegenstände abhanden, sind diese nur über deine Hausratversicherung versichert, sofern du den Baustein «einfacher Diebstahl auswärts» mitversichert hast. Der Baustein «mitgeführte Sachen» in deiner Autoversicherung deckt diesen Schaden nicht.

So oder so ist Vorsicht geboten. Denn mit offenem Verdeck ist unter Umständen kein voller Versicherungsschutz mehr gegeben. Die Handhabung solcher Fälle ist jedoch von Versicherung zu Versicherung verschieden.

Willst du also auf Nummer sicher gehen, lässt du keine Wertgegenstände im Auto liegen oder schliesst das Dach auch dann, wenn du nur kurz zur nächsten Bäckerei gehen willst.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Mykonos ist eines der meistgebuchten Reiseziele

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Und du so? Neujahrsfragen 2017

Vorsätze allein sind nur Symptombekämpfung.

Das Jahr 2016 geht zu Ende. Vielen von uns kann das nicht bald genug passieren. Online reihen sich «Fuck you, 2016»-Videos aneinander.

Es war ein turbulentes Jahr für unseren Planeten, das steht ausser Frage. Die Erde bebte – geologisch wie politisch wie menschlich. Es verliessen uns einige der ganz Grossen. Und – da unterscheidet sich 2016 jedoch nicht von allen anderen Jahren – es geschahen zu viele menschliche Tragödien aufgrund unmenschlicher Motive.

So werden die Jahresrückblicke, …

Artikel lesen
Link zum Artikel