DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Reicht mein Handy-Abo zu Hause? Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Mein Handy hat unbegrenztes Internet. Benötige ich noch WLAN zu Hause?»

Martin (28): «Brauche ich zu Hause überhaupt noch einen eigenen Internet-Anschluss, oder reicht mein Handy-Abo mit unbegrenztem Internet ohne eine Datendrosselung?



Ein Artikel von

Lieber Martin

Das kommt auf Deine Internet-Nutzung zu Hause an. Bist Du sowieso vor allem mit Deinem Smartphone online, kannst Du problemlos auf den Internet-Anschluss zu Hause verzichten und so Geld sparen. Bei Nutzung eines Laptops oder Tablets kannst Du mit Deinem Handy einen «Hotspot» machen, um den Geräten Zugang ins Internet zu ermöglichen.

Richtiges Mobilfunkabo wichtig

Möchtest Du zu Hause nur mit dem Handy ins Netz gehen, musst Du sicherstellen, ein Mobilfunkabo mit unbegrenzten Daten zu haben. Auch sollte die Geschwindigkeit Deines Abos nicht gedrosselt sein (wie das zum Beispiel Swisscom bei bestimmte InOne Mobile Abos macht).

Die Mobilfunkanbieter sprechen beim Thema Flatrate in den Verträgen oft von einer «Fair Use Policy». Brauchst Du überdurchschnittlich viele Daten, kann Dir der Mobilfunkanschluss gedrosselt werden.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Geschwindigkeit beim stationären Internet meistens höher

Hast Du mehrere zusätzliche Geräte, lohnt sich ein stationärer Internetanschluss mit einem WLAN in Deiner Wohnung. Auch wenn mehrere Leute zu Hause Internet gleichzeitig benötigen, oder der Mobilfunkempfang an Deiner Wohnadresse schlecht ist, lohnt sich ein zusätzlicher Internetanschluss.

Kommt hinzu: Die modernen Mobilfunknetze sind dank LTE zwar schon sehr schnell. Meist sind sie aber trotzdem langsamer als der Internetanschluss via Kabel. Ebenso teilt jede Funkzelle ihre Bandbreite mit allen Benutzern. Wohnst Du mitten in der Stadt, kann die Internetgeschwindigkeit Deiner Mobilfunkzelle daher stark schwanken. Mit einem Glasfaseranschluss zuhause kannst Du deutlich schneller im Netz surfen als mit deinem Handy.

Gamer und TV-Gucker brauchen Festnetz

Fürs Gamen zuhause am PC oder an der Spielkonsole kommst Du um einen fixen Internetanschluss nicht herum. Die Verzögerung (Latenz) ist beim Mobilfunk viel zu gross, um mit anderen übers Netz zu spielen. Dein Gegner wird dich sonst schon erledigt haben, während Du noch um die Ecke schaust. ;-)

Auch wenn Du gerne Serien oder Filme bei Netflix auf dem grossen TV schaust, lohnt sich der Internet-Anschluss zu Hause. Wer zum Beispiel 4K-Videos aus dem Netz streamen möchte, stösst per Mobilfunk schnell an Kapazitätsgrenzen und bekommt statt scharfer Bilder nur ruckelnde Klötzchengrafik.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Darf man nach dem CBD-Konsum noch Autofahren?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Das Kruzifix muss weg

Der Anblick des Sohnes Gottes am Kreuz kann Kinder und psychisch belastete Menschen ängstigen.

Das Kruzifix, also das Kreuz, an dem Jesus hängt, ist eines der bekanntesten religiösen Symbole. Man findet es praktisch in allen katholischen Kirchen. Kruzifixe stehen oft auch an Pilgerwegen oder auf Berggipfeln. Sie sollen zur stillen Einkehr ermuntern. Auch bei manchen Prozessionen wird das Kruzifix als urchristliches Symbol um die Kirche getragen. Vor allem an Karfreitag.

Es gibt aber auch Schulen und Spitäler, in denen der gekreuzigte Heiland die Wände ziert und an das Leiden von Jesus …

Artikel lesen
Link zum Artikel