Blogs
Money Matter

Bekifft mit Auto verunfallt – bezahlt die Versicherung?

Drogen Unfall Autofahren unter Drogeneinfluss (Symbolbild Shutterstock)
Du solltest dein Auto nicht ausleihen, wenn dein Kumpel nur noch das sieht beim Fahren.Bild: KEYSTONE
Money Matter

«Ich habe mein Auto ausgeliehen. Der Fahrer ist bekifft verunfallt. Was nun?»

Fabia (33): «Zahlt die Versicherung, wenn ich jemandem mein Auto ausgeliehen und der Fahrer bekifft einen Unfall gebaut hat?»
10.08.2018, 15:11
Mehr «Blogs»
Ein Artikel von
Branding Box

Liebe Fabia

Dich trifft grundsätzlich keine Schuld. Unter normalen Bedingungen übernimmt deine Versicherung den Schaden. Gemäss Axa wird eine Autoversicherung immer auf das Fahrzeug und nicht auf eine spezifische Person abgeschlossen. Der Marihuanakonsum des Fahrers macht die Sachlage aber komplizierter. Die Versicherung verlangt von ihm einen sogenannten Regress. Das heisst: Er bezahlt einen Teil des Schadens aus der eigenen Tasche – meist zwischen 20 und 70 Prozent der Schadenhöhe.

Bei der Schadenabwicklung kommt es auf den Deckungsgrad deiner Versicherung an. Besitzt du eine Vollkaskoversicherung, muss der Fahrer lediglich für Rückforderungen (Regress), den Bonusverlust sowie den Selbstbehalt aufkommen. Letzterer beträgt je nach Alter und Versicherer zwischen 1000 und 1500 Franken.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Vor dem Ausleihen Versicherung prüfen

Wer ab und zu mit einem fremden Fahrzeug unterwegs ist, sollte idealerweise in seiner Privathaftpflichtversicherung das «Führen fremder Motorfahrzeuge» versichern. Bei Axa und Basler ist die Deckung als Zusatzbaustein erhältlich. Andere Versicherer wie etwa die Mobiliar schliessen es bereits in die Grundversicherung ein. Dann übernimmt die Versicherung die für den Fahrer anfallenden Kosten wie Selbstbehalt, Bonusverlust und auch den Schaden am Fahrzeug, falls du als Fahrzeughalter dafür keine Vollkaskoversicherung hast. Aber auch hier muss der Fahrer wie bei der Motorhaftpflicht bzw. der Kaskoversicherung mit Rückforderungen (Regress) seitens seiner Privathaftlichtversicherung rechnen.

Achtung: Versicherer definieren «gelegentlich» höchst unterschiedlich und verweigern mitunter die Deckung bei einem Schaden.

Vor dem Ausleihen von Autos sollten Fahrzeughalter und Fahrer also immer auf den richtigen Versicherungsschutz achten. Wichtig zu wissen: Für fremde Lenker können andere Selbstbehalte zum Tragen kommen als für den Halter – abhängig von Alter Fahrpraxis oder Versicherer.

Wer bekifft Auto fährt, macht sich strafbar

Die Aktion deines Fremdlenkers hat auch strafrechtlich ein Nachspiel. Er wird nämlich wegen«Fahrens in nicht fahrfähigem Zustand» zur Anzeige gebracht. Dazu kommen weitere Tatbestände, je nach Unfall bzw. Unfallursache.

Übrigens kannst auch du dich strafbar machen. Wusstest du, dass der Fahrer zum Zeitpunkt der Fahrzeugübergabe unter Drogeneinfluss stand, riskierst du wegen «Überlassen eines Fahrzeuges an nichtfahrfähige Personen» ebenfalls eine Anzeige. Überlege dir also immer gut, wem du dein Fahrzeug ausleihst.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch
Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Darf man nach dem CBD-Konsum noch Autofahren?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MaFior
10.08.2018 15:40registriert August 2018
Es kommen im Artikel diverse unpräzise Aussagen vor:
1. Wer weiss, dass er sein Fahrzeug einer unter Drogeneinfluss stehenden Person ausleiht, könnte von der Vollkaskoversicherung auf Grund eines Mitverschuldens auch nur einen Teil der Versicherungssumme/Schaden erhalten.
2. Auch bei Vorliegen einer Versicherung "Führen fremder Motorfahrzeuge" wird diese nicht bloss Regress nehmen auf den Verursacher (und Versicherungsnehmer), sondern schlicht die Leistung (teilweise) verweigern.
Ausserdem wird im Artikel ein grosses Durcheinander zwischen Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung gemacht.
882
Melden
Zum Kommentar
avatar
You will not be able to use your remote control.
10.08.2018 17:35registriert April 2016
> Du solltest dein Auto nicht ausleihen, wenn dein Kumpel nur noch das sieht beim Fahren.

So sieht man nur, wenn man betrunken ist!
404
Melden
Zum Kommentar
4
Muss ich mein Trinkgeld bei der Steuererklärung angeben?
Offiziell gibt es seit 1974 im Gastgewerbe kein Trinkgeld mehr und damit auch nichts zu deklarieren. In der Praxis ist es etwas komplizierter.

In den 70er Jahren einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände auf die Formel «Service inbegriffen». Bedeutet, dass die Arbeitgeberin die Serviceleistung mit dem Lohn abgilt und der Gast diese nicht zusätzlich bezahlen muss. Klarheit geschaffen wurde damit aber nie, da das Trinkgeld nur theoretisch, nicht aber praktisch abgeschafft wurde. Mit der immer häufigeren digitalen Überweisung des Trinkgeldes kommt diese langjährige Praxis nun auch immer deutlicher ans Licht.

Zur Story