Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor ich China Richtung Südkorea verlasse, verrät mir «Jack» sein Geheimnis: «Ich bin schwul»

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Der junge Mann, der sich mir als Jack vorstellt, ist aussergewöhnlich: Er ist ein allein reisender Chinese. In der 50-köpfigen chinesischen Touristengruppe – in die ich hineingeraten bin, weil ich über das Hostel eine Tagestour gebucht habe – ist der 24-Jährige neben mir der Einzige, der niemanden aus der Gruppe kennt.

Doch nicht nur das macht Jack speziell. Bemerkenswert ist auch, dass er bereits in seinem jungen Alter eine eigene Firma auf die Beine gestellt hat. Sein Crowdfunding-Portal, eine Internetplattform, die Unternehmern hilft, Investoren zu finden, bietet mittlerweile neun Menschen eine Beschäftigung. Das Business laufe gut, habe aber auch seine Tücken: «Unseriöse Unternehmer missbrauchen unsere Plattform, um schnell an viel Geld zu kommen – und machen sich dann aus dem Staub.»

Das überraschende Coming-Out

Ein Internet-Jungunternehmer in China – das Mittagessen mit Jack wäre auch dann nicht langweilig geworden, wenn er nach einer halben Stunde nicht plötzlich gefragt hätte: «Kann ich dir ein Geheimnis anvertrauen?» Überrascht antworte ich: «Klar, du kannst mir alles sagen.» Also eröffnet er mir scheu: «Ich bin schwul.»

«Das grosse Problem ist meist die Familie. Sehr viele Schwule heiraten deshalb einfach eine Frau, damit sie Ruhe haben.»

Jack, schwuler Chinese

Sein Outing kommt völlig aus dem Nichts, im ersten Moment fällt mir deshalb nichts Besseres ein, als zu sagen: «Okay, das ist kein Problem für mich.» Dann frage ich neugierig: «Wie ist es in China für Schwule?»

Schwule können nicht unbeschwert leben

Er wirkt erleichtert und beginnt aufgeregt zu erzählen: «Es ist ein totales Tabu in unserer Gesellschaft, auch von der Regierung wird das Thema ignoriert.» Gewalttätige Übergriffe gegen Schwule seien zwar sehr selten, im Internet agierten Schwulenorganisationen relativ frei und in grösseren Städten gebe es gar Gay-Bars.

Von einem unbeschwerten Leben könnten Schwule in China aber trotzdem nur träumen. Jack: «Das grosse Problem ist meist die Familie. Sehr viele Schwule heiraten deshalb einfach eine Frau, damit sie Ruhe haben.»

Dass das auf die Dauer nicht gutgehen kann, liegt auf der Hand. «Wissen deine Eltern, dass du schwul bist?», frage ich Jack. «Ja, ich habe es ihnen gesagt. Es war aber nicht einfach.» Wegen der Tabuisierung sei seinen Eltern gar nicht bewusst gewesen, dass es in China Homosexuelle gebe.

Seine Mutter habe ihn deshalb zu einer Psychologin geschleppt. Jack: «Die Psychologin hatte für Schwule offensichtlich nicht viel übrig. Sie hat meiner Mutter aber zumindest gesagt, dass sich daran kaum etwas ändern lasse.»

Das Enkelkind bleibt wohl ein Wunsch

Trotz des unfreiwilligen Besuchs bei der Psychologin sagt Jack, dass seine Eltern vergleichsweise gut reagiert hätten: «Sie haben mich mittlerweile so akzeptiert, wie ich bin. Bei vielen meiner schwulen Freunde ist das nicht der Fall. Bei einigen kam es sogar zum Bruch mit dem Elternhaus.»

Jack spricht mit seinen Freunden offen über seine Homosexualität. Bei seinen Eltern forciert er das Thema aber nicht. Denn es gibt noch einen wunden Punkt: Sie wünschen sich ein Enkelkind – und wegen der chinesischen Ein-Kind-Politik ist ausser Jack niemand da, der diesen Wunsch erfüllen könnte.

Doch Jack hat seine Eltern beruhigt: «Ich habe ihnen gesagt, dass ich mich mithilfe einer Leihmutter im Ausland fortpflanzen könne.» Er sagt das so dahin, als sei es die einfachste Sache der Welt. Es wirkt, als ob er sich noch nicht wirklich vertieft mit dem Thema Leihmutterschaft auseinandergesetzt hat. Doch ich bohre nicht nach.

Diskussion ist schnell beendet

Stattdessen will ich von Jack wissen, welche Änderungen er sich von der chinesischen Regierung wünsche. Ich denke an die Legalisierung der Homo-Ehe oder gar an das Adoptionsrecht für Schwule. Jack überrascht mich jedoch erneut: «Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen für Unternehmen.» Die Bürokratie sei extrem mühsam und die Steuerbelastung viel zu hoch.

Damit ist die Diskussion über Homosexualität in China genauso schnell wieder beendet, wie sie angefangen hat.

Platz des himmlischen Friedens und Grosse Mauer: Das habe ich diese Woche gesehen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DEW 18.06.2016 11:00
    Highlight Highlight Viel Spass in Südkorea! Falls du danach in Japan weiter-stöppelst, kreuzen sich ja viellecht sogar unsere Wege, da ich das dort auch wieder vorhabe. "Will Ferguson" ist übrigens der grosse "Guru" wenn es um Autostopp in Japan geht - seine Literatur dazu ist sehr zu empfehlen - auch wegen ihrem hohen Unterhaltungswert.
    • Thomas Schlittler 21.06.2016 01:02
      Highlight Highlight Ok, danke für den Tipp! Nach Korea steht tatsächlich Japan auf dem Programm. *daumenhoch*
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 18.06.2016 10:45
    Highlight Highlight In Beijing gibt es noch den Himmelspalast. Wäre ein Besuch wert. Viel Spass in Korea. Musst unbedingt Korean BBQ probieren. Ist der Hammer
    Benutzer Bild
    • Thomas Schlittler 21.06.2016 01:03
      Highlight Highlight BBQ in Korea: Check! ;-) Danke für den Tipp!
  • Luca Brasi 18.06.2016 10:35
    Highlight Highlight Das heutige China hat ein zwiespältiges Verhältnis zur Homosexualität. Einerseits wurden in den 90ern und anfangs der 00er Jahre Verbote aufgehoben und Homosexualität als psychologische Krankheit von der Liste gestrichen, andererseits wurde gerade 2016 für TV-Serien festgelegt "normale" Lebensarten zu zeigen und der Druck Kinder zu bekommen seitens vieler Familien ist noch immer sehr hoch. Aber es gibt eine starke Szene in China und man muss auch sehen, dass die Auseindersetzung mit dem Thema in der VR China nicht so alt ist.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Homosexuality_in_China
  • Ruffy 18.06.2016 10:26
    Highlight Highlight In Südkorea empfehle ich dir einen Trip an die Grenze zu Nordkorea zu machen, ist ein leicht sureales erlebnis wie ich fand und steht so im extremen Kontrast zu Seoul. Dort unbedingt ins Studentenviertel
    • Thomas Schlittler 21.06.2016 01:04
      Highlight Highlight Kann man nur mit einer Tour machen, oder?...
    • Ruffy 21.06.2016 08:50
      Highlight Highlight Soweit ich weiss schon. Auf eigene Faust wärs, aufgrund der diversen noch vorhandenen Minenfelder, auch nicht so empfehlenswert...
  • Schneider82 18.06.2016 09:05
    Highlight Highlight Willkommen in Korea! Hier geht's um einiges nüchterner zu und her als in China... Bin gespannt was du bei uns erleben wirst! 🇰🇷
    • Thomas Schlittler 21.06.2016 01:06
      Highlight Highlight Danke, ich auch!... ;-)
  • Jan Osch 18.06.2016 08:39
    Highlight Highlight Danke, spannender Bericht.
    • Thomas Schlittler 21.06.2016 01:05
      Highlight Highlight Merci!
  • revilo 18.06.2016 08:37
    Highlight Highlight Ich bin neidisch auf alle Begegnungen die du hast.
    Tolle Reise weiterhin!
    • Thomas Schlittler 21.06.2016 01:05
      Highlight Highlight Vielen Dank! ;-)

Mit abgelatschten Turnschuhen an einer iranischen Hochzeit: Jetzt weiss ich, wie ich NICHT heiraten will!

Ich bin unsicher, wie ich reagieren soll, als mich Mo (Kurzform von Mohammad) fragt, ob ich ihn und seinen Vater an eine Hochzeit begleiten will. Am liebsten würde ich sofort nach «Krawattenknopf» googeln, mich in Schale werfen und losfahren. Doch ich weiss nicht, ob die Einladung ernst gemeint ist, oder ob mich Mo bloss gefragt hat, weil es Taarof, die iranische Form der Höflichkeit, so verlangt.

Ich lehne deshalb zuerst ab und sage, dass ich mich an einer Hochzeit von zwei Wildfremden unwohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel