DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 14
Per Autostopp um die Welt – Woche 69: Von Anchorage (Alaska) nach Dawson Creek (Kanada)
quelle: thomas schlittler / thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Per Autostopp um die Welt

Im Zelt in Alaska ist es kalt – doch bei Ex-Mormonin Ming im Auto wird mir wieder warm ums Herz

24.09.2016, 16:2824.09.2016, 17:00
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler
Folgen

Per Autostopp um die Welt – Woche 69: Von Anchorage (Alaska) nach Dawson Creek (Kanada)

Es wird langsam kalt in Alaska. Bevor ich mein Zelt zusammenpacken kann, muss ich an der Aussenwand gefrorene Wassertropfen abschaben.

Zelten in Alaska ist Mitte September kein Zuckerschlecken. Es wird kalt in der Nacht.
Zelten in Alaska ist Mitte September kein Zuckerschlecken. Es wird kalt in der Nacht.
Am Morgen habe ich gefrorene Wassertröpfchen am Zelt.
Am Morgen habe ich gefrorene Wassertröpfchen am Zelt.Bild: Thomas Schlittler
Eine frostige Angelegenheit.
Eine frostige Angelegenheit.Bild: Thomas Schlittler

Am Strassenrand mache ich dann ein Selfie mit meiner Kamera. Nicht zur Selbstdarstellung, sondern um zu überprüfen, ob mein Gesicht einigermassen Autostopp-tauglich ist. Das Ergebnis ist negativ: Die Tränensäcke unter den Augen und die rote Nase verraten, dass ich eine ungemütliche Nacht hinter mir habe.

Das Bild war eigentlich nicht zur Veröffentlichung gedacht. Aber jetzt habe ich es im Text schon erwähnt ...
Das Bild war eigentlich nicht zur Veröffentlichung gedacht. Aber jetzt habe ich es im Text schon erwähnt ...Bild: Thomas Schlittler

Auf meiner Reise liessen schon zahlreiche Fahrer durchblicken, dass sie mich nur mitgenommen hätten, weil ich sauber und gepflegt aussähe. Auf diesen Bonus muss ich heute verzichten. Nach drei Minuten kommt das erste Auto um die Kurve – und hält trotzdem an.

In Mings warmem Wagen sage ich erleichtert: «Ich dachte, dass es heute schwierig wird mit Autostöppeln, weil ich so kaputt aussehe.» Die 25-jährige Amerikanerin antwortet frech: «Glück gehabt! Ich habe dein Gesicht gar nicht gesehen, weil mich die Sonne geblendet hat.»

Die Chemie stimmt auf Anhieb. Schon nach wenigen Minuten bietet mir Ming an, mich nicht nur bis ins 200 Kilometer entfernte Tok, sondern bis ins 800 Kilometer entfernte Whitehorse mitzunehmen – also bis nach Kanada.

Sprüht vor Lebensfreude: Meine Fahrerin Ming.
Sprüht vor Lebensfreude: Meine Fahrerin Ming.Bild: Thomas Schlittler

Die neunstündige Fahrt vergeht wie im Flug. Wir finden immer ein Gesprächsthema: Familie, Beziehung, Arbeit, Politik. Schliesslich kommen wir irgendwie auf Religionen zu sprechen. Ming: «Ich bin Mormonin. Oder zumindest war ich das bis vor kurzem. Seit ein paar Monaten gehe ich nicht mehr in die Kirche.»

Ich kenne mich mit dem Mormonentum überhaupt nicht aus. Ich weiss nur, dass der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney Mormone ist, dass Mormonen sehr fromm leben, oft viele Kinder haben, der Glaube in ihrem Leben einen sehr hohen Stellenwert einnimmt – und dass ihre Religion umstritten ist. Wieso das so ist, wird mir klar, als mir Ming die Gründungsgeschichte erzählt:

So entstand das «Buch Mormon»

1820 erscheinen dem 14-jährigen Joseph Smith im Osten der USA Gott und Jesus Christus. Sie sagen ihm, dass alle bestehenden Kirchen vom rechten Weg abgekommen seien. Ein paar Jahre später hat Smith weitere Erscheinungen, diesmal von einem Engel namens Moroni.

Dieser gibt ihm den Auftrag, goldene Platten, die seit Jahrhunderten auf einem nahen Hügel lagern, ins Englische zu übersetzen. Dies gelingt Smith dank Sehersteinen, die bei den Platten liegen. So entsteht das «Buch Mormon», ein Bericht von Propheten aus alter Zeit und das Evangelium Jesu Christi in seiner Fülle.

Nach der kurzen Einführung von Ming schweige ich einen Moment. Ich glaube nicht einmal daran, dass vor 2000 Jahren einer übers Wasser gehen konnte. Die göttlichen Eingebungen Smiths halte ich deshalb ebenfalls für eher unwahrscheinlich – diplomatisch ausgedrückt. Aber eine Diskussion über die Wahrscheinlichkeit von religiösen Erzählungen macht wenig Sinn.

Das Wort «Glaube» spricht ja für sich: Man glaubt, oder eben nicht.

«Wieso bist du ausgetreten?»

Auf jeden Fall will ich Ming nicht vor den Kopf stossen, schliesslich war sie bis vor kurzem eines der weltweit rund 14 Millionen Mitglieder der «Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage» (8500 davon leben in der Schweiz). Von klein auf wurde ihr das Buch Mormon als heilige Schrift gepriesen und Joseph Smith als Prophet. Ich frage sie deshalb vorsichtig: «Wieso bist du aus der Kirche ausgetreten?»

Hast du eine Etappe verpasst? Hier findest du sie alle:

Die Antwort überrascht mich. Nicht die zahlreichen Verbote, die Ming direkt betreffen, haben sie zum Austritt bewogen. Kein Sex vor der Ehe, kein Alkohol, keine Zigaretten, keine Drogen, kein Kaffee, kein Tee – das alles hätte Ming noch akzeptiert. Nein, das Fass zum Überlaufen gebracht hat die Tatsache, dass ihre Kirche nichts wissen will von der gleichgeschlechtlichen Ehe:

«Ich habe Freunde in der Kirche, die schwul sind. Sie sind praktisch dazu verdammt, ein Leben lang alleine zu sein, wenn sie die Grundsätze der Kirche – kein Sex vor der Ehe – nicht missachten wollen. Das kann doch nicht richtig sein.»

Ming ist zu empathisch, zu lieb, zu gut, zu fromm für die Frommen. Da erinnere ich mich doch prompt auch wieder an meinen Glauben – den Glauben in das Gute im Menschen. Und in Mings Wagen wird es gerade noch einmal ein bisschen wärmer.

[dhr, 04.11.2016] Best of Per Autostopp um die Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Faktencheck der Astrologie: Und die Sterne lügen doch
Zum Jahreswechsel machen die Astrologen das Geschäft des Jahres, weil viele Sterngläubige wissen wollen, was das neue Jahr bringt.

Zum Jahreswechsel stellen wir uns oft die Gretchenfrage: Was bringt uns das neue Jahr, was stellt es mit uns an? Vor allem in Zeiten, in denen die Coronaviren unseren Lebensrhythmus bestimmen und eine düstere Zukunft versprechen.

Zur Story