DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Konvertitin Nora Illi vom Islamischen Zentralrat im Gespräch mit einer Journalistin.
Die Konvertitin Nora Illi vom Islamischen Zentralrat im Gespräch mit einer Journalistin.Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Das Geschrei um die Burka ist wie das Tuch selbst: Es verschleiert unsere echten Probleme

17.09.2016, 09:4917.09.2016, 10:35

Grosse Aufregung an allen Stammtischen und bei vielen Fernsehstationen: Die Burka ist los! Der Tenor: Verbietet diesen «schwarzen Leichensack» (Alice Schwarzer), und die Welt läuft wieder so rund, wie sie es von ihrer Form her solle. 

Hier kommen ein paar Punkte, warum man die Burka wirklich doof finden kann:

Bild: KEYSTONE
Natürlich ist die Burka ein Fetzen Tuch, das den Frauen die Würde nimmt und ihnen das Gesicht raubt.
  • Natürlich sind Burka und Niqab die unnützesten und dümmsten Kleidungsstücke, die unter der Sonne zur Schau getragen werden.
  • Natürlich ist die Burka ein Machtinstrument der Machos in den radikalen islamischen Weltgegenden.
  • Natürlich ist die Burka ein Fetzen Tuch, das den Frauen die Würde nimmt und ihnen das Gesicht raubt.
  • Natürlich brauchen die islamischen Männer die Burka, um ihre Frauen wegen der prüden Sexualmoral vor fremden Männerhänden zu schützen.
  • Natürlich ist die Burka das Symbol eines sektenhaften Glaubens und verhindert die Integration der Frau in die Gesellschaft.
  • Natürlich degradiert die Burka die Frauen zu Menschen zweiter Klasse, weil sie nur beschränkt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.
  • Natürlich beschneidet die Burka die Menschenrechte der Frauen.
  • Natürlich gehört die Burka in islamischen Ländern verboten.

Aber ... ja, aber!

Bei uns in der Schweiz kommt es fast einem Lottotreffer gleich, wenn wir eine Frau mit Burka sehen. Und wenn, dann handelt es sich meist um eine Touristin, die viel Geld bringt und meist so schnell wieder verschwindet, wie sie (per Flugzeug) angereist ist. 

Oder es handelt sich um eine Schweizerin, die als Christin getauft und von einem Schweizer Konvertiten in den Sack gesteckt wurde.

Kleine Unterbrechung. Unten geht's weiter ...

Wenn du auch mitreden willst, musst du sie kennen: Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es ist daher lächerlich, wenn wir die Burka zu DEM Problem mit dem radikalen Islam hochstilisieren. Es ist eine Stellvertreter-Diskussion.

  • Wir fühlen uns stark, wenn wir volle Pulle auf die Burka-Trägerinnen einprügeln können, wenigstens verbal.
  • Da kochen die Gefühle so schön wohlig hoch.
  • Es gibt uns das Gefühl, den radikalen Islam in die Schranken weisen und den Islamisten aufs Dach geben zu können.
  • Wir bekommen das Gefühl, Dinge sagen zu können wie: «Endlich sagen, was Sache ist.» «Das Problem an der Wurzel packen.»

In Wirklichkeit ist die Diskussion um die Burka ein Imponiergehabe. Ein Imponiergehabe, das von unserer Ohnmacht ablenkt.

Oder vom eigentlichen Problem:

  • Dass nämlich die Integration von Muslimen aus rückständigen Ländern kaum zu leisten ist.
  • Weil die Männer mentalitätsbedingt Machos und Patriarchen sind. Weil sie ein übersteigertes Ehrgefühl haben.
  • Weil sie ihre Töchter an die Kandare nehmen, sie ungefragt verheiraten und ihren Sohn mit dem Gurt züchtigen, wenn er seine Schwester im Ausgang nicht richtig beschützt und behütet.
  • Und, und, und.

Vor diesem Hintergrund verkommt das Stück Tuch zur Bagatelle – auch wenn es viel zu gross ist.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hoodoo
17.09.2016 10:42registriert Februar 2014
"Oder es handelt sich um eine Schweizerin, die als Christin getauft und von einem Konvertiten in den Sack gesteckt wurde." 😂
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maracuja
17.09.2016 10:14registriert Februar 2016
Grundsätzlich einverstanden. Für mich ist Debatte vor allem ein Zeichen von Feigheit, man erlässt lieber ein Verbot, dass ein paar wenige einheimische Salafistinnen und ein paar Touristinnen trifft, als sich mit den missionierenden Salafistengruppen anzulegen. Minarett- und Burkaverbot erhöhen die Terrorgefahr kaum, den hiesigen Salafisten spülen sie nur mehr Geld aus den Golfstaaten in die Kasse. Würde man hingegen endlich gegen Gruppen wie "Lies" vorgehen, müsste man wohl mit massivem Widerstand rechnen.
361
Melden
Zum Kommentar
avatar
freewilly2
17.09.2016 10:58registriert Dezember 2015
...
Das Geschrei um die Burka ist wie das Tuch selbst: Es verschleiert unsere echten Probleme
...
3814
Melden
Zum Kommentar
75
9 absolute No-Gos beim Daten – bei diesen Dingen bin ich raus! 🥴
Nennt es, wie ihr wollt. No-Gos, Red Flags oder ganz einfach «Warnzeichen», bei denen ihr merkt: Das wird nie was mit der Person. Angefangen beim dreckigen WC bis hin zum Zutexten ohne Punkt und Komma. Hier meine lange (und noch nicht mal vollständige) Liste von Abtörnern.

In meiner Zeit vor Valentin habe ich viel gedatet. Ich lerne wahnsinnig gerne neue Menschen kennen. Tauche in neue Welten ein, tausche mich über Bücher, Musik, Filme, Kultur, Partys und so weiter aus – und manchmal tauschen wir auch Körperflüssigkeiten aus. Höhö. Hö. Ok, der war megaschlecht, sorry ...

Zur Story