Blogs
Sektenblog

Würde sich der wahre Gott offenbaren, könnte viel Elend vermieden werden

Viele Religionen, viele Götter.
Viele Religionen, viele Götter.Bild: Shutterstock
Sektenblog

Würde sich uns der wahre Gott offenbaren, könnte viel Elend vermieden werden

Obwohl es keinen Gottesbeweis gibt, glauben alle Religionen, Glaubensgemeinschaften und Sekten, den wahren Gott und seine Heilsideen gefunden zu haben.
31.12.2022, 07:3631.12.2022, 12:57
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Der religiöse Kosmos ist ein riesiger Flickenteppich. Hunderte von Religionen, Tausende von Glaubensgemeinschaften und Zehntausende von Sekten sind auf der Jagd nach den wahren spirituellen oder religiösen Lehren oder Konzepten. Oder nach dem einzig wahren Gott, den wahren Göttern. Das Resultat ist eine übersinnliche Kakofonie der besonderen Art.

Doch eines ist allen gemeinsam. Jede einzelne Gemeinschaft ist von sich überzeugt, den wahren Gott und die wahre Heilsidee gefunden zu haben. Und noch etwas verbindet sie: Keine konnte bisher den Gottesbeweis erbringen. Das ist einerseits die Krux der Religionsgründer, Glaubensgemeinschaften und Sekten, gleichzeitig aber auch ihr grosses Glück.

Harald Lesch zur Frage des Gottesbeweises.Video: YouTube/Terra X Lesch & Co

Könnte jemand die Existenz des einen wahren Gottes nachweisen, würden alle anderen Zehntausenden von religiösen Gruppen die Existenzberechtigung verlieren und 99,999 Prozent aller religiösen Führer müssten abdanken. Mit wissenschaftlichen Methoden lassen sich spirituelle und religiöse Konzepte nicht einwandfrei verifizieren.

Einen Gottesbeweis könnten nur der wahre Gott oder die Götter der einzig wahren Glaubensgemeinschaft – etwa des Hinduismus – selbst erbringen. Sie müssten sich in einer konkreten Weise der Menschheit offenbaren, die keine Zweifel mehr an ihrer Existenz zulassen würde.

Warum versteckt sich der allmächtige Gott?

Für einen allmächtigen Schöpfer müsste es doch ein Leichtes sein, Zeichen zu setzen und Signale zu senden, die keine Fragen mehr offenlassen würden. Warum tut es der Schöpfer nicht, warum versteckt er sich? Es gibt nur drei plausible Erklärungen: Er kann es nicht, er will es nicht oder es gibt diesen allwissenden Gott nicht. Oder eben die allmächtigen Götter.

Wenn es den einen wahren Gott oder die wahren Götter einer Religion gibt, wie die grosse Mehrheit der Menschen glaubt, wäre es ein Segen, wenn er die Ungewissheit ein für alle Mal beseitigte. Man denke nur an die freigesetzten Energien und Ressourcen, die sinnvoller eingesetzt werden könnten.

Wenn wir das Geld, das Glaubensgemeinschaften durch Spenden und Steuern einsacken, für soziale Zwecken nutzen könnten, müsste wohl niemand mehr auf dieser Welt hungern.

Jede der zehntausenden Glaubensgemeinschaften und Sekten baut eigene Gotteshäuser, Tempel oder Versammlungsräume. Jede braucht eine Infrastruktur, die immense Summen verschlingt. Vieles davon wäre überflüssig, wenn die Gottesfrage ein für alle Mal geklärt wäre.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Würde sich der wahre Gott offenbaren, fiele auch der Konkurrenzkampf weg. Glaubten alle Menschen an den einen wahren Gott, müssten wir vermutlich auch nicht um seine Gunst buhlen, ihm nicht in Kirchen, Moscheen oder Tempel huldigen und ihn nicht verehren. Es würde uns Menschen ausserdem metaphysische Sicherheit geben. Wenn wir das Geld, das Glaubensgemeinschaften durch Spenden und Steuern einsacken, für soziale Zwecken nutzen könnten, müsste wohl niemand mehr auf dieser Welt hungern.

Würde sich Gott offenbaren, fielen die religiösen Konflikte weg

Der vielleicht grösste Nutzen einer eindeutigen Gottesoffenbarung wäre aber, dass all die religiösen Konflikte wegfallen würden. Und davon gibt es auch heute noch viele. Konflikte, die viel Leid und Elend in die Welt bringen.

Deshalb ist es schwer verständlich, weshalb sich der wahre Gott oder die wahren Götter, die gemeinhin als liebevoll und barmherzig beschrieben werden, nicht endlich das Geheimnis ihrer Existenz lüften. Es sei denn, ihre vermutete Existenz sei ein Mythos.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
640 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SKYEyes
31.12.2022 08:48registriert November 2022
"Der vielleicht grösste Nutzen einer eindeutigen Gottesoffenbarung wäre aber, dass all die religiösen Konflikte wegfallen würden."

Eine schöne Vorstellung. Aber warum bekämpfen sich z.B. sunnitische und schiitische Muslime, obwohl sie an denselben Gott glauben? Auch über die Interpretation der religiösen Schriften lässt es sich streiten. Sehr gut sogar.
631
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tunnelrind
31.12.2022 08:11registriert August 2021
Der wahre Gott hier. Sorry für die Verspätung! Habe verschlafen.
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Auster N
31.12.2022 08:27registriert Januar 2022
Warum? Na weil es Gott nicht gibt. Der ist wie der Osterhase und der Samichlaus. Und er ist der vorgeschobene Strohmann für das betteln aller Kirchen auf der Welt. Gott kann alles, aber nicht mit Geld umgehen, offensichtlich.
255
Melden
Zum Kommentar
640
Wie ich dem Tod von der Schippe sprang
Ich muss weg. Einfach mal raus in die Natur. Abschalten. Kein Internet. Kein Netflix. Nur ich und ich. Klingt theoretisch super. Praktisch erlebe ich mein eigenes Blair Witch Project.

Ich bin genervt. Von Sandros Rastlosigkeit, von meinem Vermieter, vom Wohnungsmarkt, vom Wetter, von Cleo und von meiner Cellulitis. Also eigentlich macht mich die ganze Welt hässig. Sogar die Teenies, die an der Bushaltestelle Deutsch-Rap hören und auf den Boden spucken. Und dann bin ich genervt davon, dass mich das nervt.

Zur Story