Blogs
Sektenblog

Wie Religionen das Leiden glorifizieren – und was dahinter steckt

Achtung Redaktionen: Bild nur zur redaktionellen Berichterstattung. +++ Die undatierte Reproduktion zeigt den Kupferstich "Adam und Eva" des Maler, Grafikers und Mathematikers Albrecht Duere ...
Bild: AP dapd
Sektenblog

Wie Religionen das Leiden glorifizieren – und was dahinter steckt

31.12.2018, 09:42
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Um die Weihnachtszeit ereignen sich in der Schweiz überdurchschnittlich viele Suizide. Das Fest der Liebe und der Familie ist für viele Einsame und Depressive eine jährliche Klippe, vor der sie sich fürchten, zumal sie die dunkle Jahreszeit ohnehin belastet.

Deshalb engagieren sich Freiwillige, die in diesen Tagen Brücken und Türme bewachten, um Verzweifelte am Springen zu hindern. Offenbar mit Erfolg.

Gott hat bei der Erschaffung der Erde nicht nur das Paradies errichtet, sondern vorsorglich gleich noch die Welt des Leidens und die Hölle.

Für alle Religionen ist das Leiden ein zentraler Aspekt des Glaubens. Sie versuchen, ihm einen Sinn zu geben und den Leidenden Trost zu spenden. Im Islam werden Märtyrer, die sich für Allah opfern und für ihn leiden, mit besonderen Ehren im Himmel empfangen und mit 72 Jungfrauen belohnt.

Im Buddhismus betrifft ein zentraler Lehrsatz das Leid. Buddha lehrte, alles Bedingte sei Leid. Konkret: Äussere Aspekte des Lebens und alle Bindungen an die Welt bedeuten Leid. Das Glück findet man im Spirituellen und Geistigen.

Analyse der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies.Video: YouTube/ui. Comedy, Quatsch, Vlogs & mehr!

Im Christentum geht der Ursprung des Leidens auf die Erbsünde zurück, also auf Adam und Eva. Weil Eva – natürlich die Frau! – im patriarchalen biblischen System zuerst vom Baum der Erkenntnis (was für eine verräterische Idee) genascht hat, vertrieb sie Gott aus dem Paradies. Seither bestimmen Krankheit und Leiden das Leben auf der Erde.

Adam und Eva haben zwar vom Baum genascht, doch letztlich ist Gott für das Leiden der Menschen verantwortlich. Er hat bei der Erschaffung der Erde nicht nur das Paradies errichtet, sondern vorsorglich gleich noch die Welt des Leidens und die Hölle. Also ahnte er, dass Adam und Eva der Versuchung der Schlange nicht widerstehen können.

Was bringt es Gott, uns Menschen leiden zu sehen?

Noch mehr: In seiner Allmacht wusste er im Voraus, dass er Adam und Eva aus dem Paradies vertreiben und die ganze Menschheit dem Leiden aussetzen würde.

Stellt sich die Frage, was es Gott bringt, wenn er uns Menschen leiden sieht? Leidet er mit uns? Schliesslich hat er uns laut Bibel nach seinem Ebenbild geschaffen und stellt sich als liebender Vater dar. Wenn ja, warum tut er es sich an, die leidende Welt permanent vor Augen zu haben?

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Ein anderer Erklärungsversuch: Ergötzt er sich etwa an unserem Leiden? Diese Version enthielte einen nachvollziehbaren Sinn: Gott ist wie wir Menschen nicht nur gut, sondern auch böse.

Gott gibt Sündige dem Teufel preis

Diese Erklärung würde jedenfalls mehr Sinn machen als die Geschichte vom liebenden Vater, der viele seiner Kinder in die ewige Verdammnis verbannt, weil Adam und Eva einer Versuchung erlegen sind. Schliesslich gibt er uns bei sündigem Verhalten dem Teufel preis und lässt uns bis in alle Ewigkeit Qualen erleiden.

Natürlich muss man die Genesis nicht wörtlich nehmen, sondern kann sie allegorisch, also symbolhaft verstehen. Das ändert aber nichts an der Grundaussage oder dem Geist der Genesis: Weil Vater und Mutter einer Versuchung erlagen, werden alle ihre Nachkommen ins Jammertal verbannt und müssen allenfalls ewig leiden.

Das glorifizierte Leiden 

Dieses Leiden ist das Kapital der Religionen. Die christlichen Glaubensgemeinschaften bieten vermeintliche Rezepte, um der Hölle zu entgehen und den Himmel zu verdienen. Sie spenden Trost für das Leiden, indem sie dieses als Prüfung deklarieren, die zeitlich begrenzt ist. Teilweise wird das Leiden förmlich glorifiziert. Leiden für Jesus und seinen Vater, um das Leben zur Rechten Gottes zu erlangen.

Weil Gott uns offensichtlich nicht hilft, das Leiden zu reduzieren, suchen wir Menschen selber nach Lösungen.

Doch da die Geschichte von der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies nicht stimmig und plausibel ist, wirken auch Idee und Konzept von Himmel und Hölle an den Haaren herbeigezogen.

Weil Gott uns offensichtlich nicht hilft, das Leiden zu reduzieren, suchen wir Menschen selber nach Lösungen. Mit Hilfe der Wissenschaft und Technik finden wir erfolgreich Mittel und Wege, das Leiden zu verringern.

Wie wir Gott ein Schnippchen schlagen

Den grössten Beitrag liefert dabei die Medizin. Sie hat in den letzten hundert Jahren das körperliche Leiden massiv reduziert. Erlitten zum Beispiel früher Patienten mit einem geplatzten Blinddarm höllische Schmerzen und starben womöglich, löst heute der Chirurg das Problem mit einem kleinen Eingriff.

Nicht umsonst betrachten wir Ärzte als Götter in Weiss. Damit schlagen wir Gott ein Schnippchen. Zumindest was unsere Existenz als Erdenbürger betrifft.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
127 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Vals del Obrero
29.12.2018 11:06registriert Mai 2016
Gott bringt es nichts, Menschen leiden zu sehen.

Aber den Menschen, die Leid verursachen nützt es sehr viel, wenn die Leidenden glauben, das Leid sei eine göttliche Prüfung statt dass sie sich gegen die Verursacher des Leides wehren. Opium für's Volk.
16312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paul De Meo
29.12.2018 10:34registriert Juli 2017
Das Leiden wird im Christentum als Aufopferung für den Nächsten verstanden. Jesus ist sinnbildlich am Kreuz für die Menschheit gestorben.

Man kann von der christlichen Lehre halten, was man will. Jedoch überzeugt mich der Gedanke, dass die Welt ein besserer Ort ist, wenn der Mensch etwas für sie tut und sich entsprechend für eine Sache oder jemanden einsetzt bzw. aufopfert.
10126
Melden
Zum Kommentar
avatar
karl_e
29.12.2018 11:14registriert Februar 2014
Mit einem geplatzten Blinddarm starb man zu früheren Zeiten nicht womöglich, sondern todsicher.
400
Melden
Zum Kommentar
127
Let’s talk about Sex, Baby!
Es ist nicht so, dass Sandro und ich schlechten Sex haben. Es ist mehr so, dass der nicht mehr so der oberkrasse Knaller ist. Beziehungssex halt. You know. Hätte Mother Nature besser einrichten können. Ein Gedankensalat.

Im Gegensatz zu vielen anderen haben Sandro und ich schon viel länger Sex, als wir ein Paar sind. Bei uns kam das Vögeln ja sehr viel vor der Beziehung.

Zur Story