Blogs
Sektenblog

Mehr Religionslose als Katholiken in der Schweiz – ein Gedankenspiel

Junge betende Frau
Ist Gott tot? Nein, so schnell nicht.Bild: Shutterstock
Sektenblog

Gott lebt auch in 500 Jahren noch – zumindest in unseren Köpfen

Erstmals gibt es in der Schweiz mehr Religionslose als Katholiken. Was passiert, wenn die Säkularisierung weiter fortschreitet?
17.02.2024, 07:59
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Eine Studie zur Entwicklung der Glaubensgemeinschaften in der Schweiz machte in diesen Tagen Schlagzeilen, weil erstmals Atheisten und Religionslose an der Spitze des Rankings auftauchten. Damit haben Menschen ohne Religionszugehörigkeit die Katholiken überholt.

Zählt man nur die Kirchenmitglieder, die den Glauben aktiv leben, sieht es für die grösste Landeskirche noch düsterer aus. Was passiert, wenn es so weitergeht? Ist also Gott dereinst tot? So richtig tot, also inexistent in den Köpfen von Frau und Herr Schweizer?

Ein geistiger Science-Fiction-Ausflug

Um die Frage zu beantworten, lohnt sich ein geistiger Ausflug in das Genre von Science Fiction. Stellen wir uns folgende Geschichte vor: Aliens entführen Babys und bringen sie zu ihrem Heimplaneten. Dort ziehen sie die jungen Erdenbürger menschengerecht auf. Ausserdem herrschen auf dem fremden Planeten erdähnliche Zustände, was Bildung, Erziehung, Wissen, Forschung und anthropologische Voraussetzungen betrifft.

Nur in einem Aspekt gibt es einen markanten Unterschied: Den Aliens fehlt das religiöse Bewusstsein. Religion und Metaphysik sind für sie Fremdwörter. Sie kennen den Begriff Gott nicht. Die Angst vor dem Tod ist ihnen fremd.

In Deutschland werden katholische Kirchen abgerissen.Video: YouTube/SWR Doku

Sie glauben auch nicht an ein Leben danach, nicht an Himmel und Hölle. Ein möglicher «Weltuntergang» ist für sie nur ein astronomisches Phänomen. Sie haben berechnet, dass ihr Planet voraussichtlich in fünf Milliarden Jahren explodieren wird.

Die Aliens machen den Entführten gegenüber keinen Hehl daraus, dass sie eigentlich Erdenbürger sind. Sie erzählen ihnen, wie sich das Leben auf unserem Planeten abspielt, und zeigen ihnen Filme über ihre Heimat.

Nach 30 Jahren bringen die Aliens die entführten Menschen zurück auf die Erde und übergeben sie ihren Familien. Bei ihren ersten Spaziergängen durch die Dörfer und Städte fallen ihnen die grossen Gebäude mit den hohen Türmen auf, die meist an den schönsten Plätzen thronen.

Es besteht kein Zweifel, dass bei uns die Säkularisierung weiter fortschreitet. Entsprechend wird die Zahl der gläubigen Christen weiter sinken.

«Was ist denn das?», fragen sie verwundert.

«Das sind Kirchen», antworten die Angehörigen.

«Kirchen? Wozu sind sie da?»

«Hier beten wir zu Gott.»

«Gott? Was ist das?»

«Das ist der Vater im Himmel, der uns geschaffen hat. Zu ihm kehren wir nach dem Tod zurück.»

Die Heimkehrer schauen die Familienmitglieder ungläubig an. «Wo ist denn dieser Himmel in der Schweiz? Vielleicht in den Bergen? Lebt Gott in einer Höhle?» Und so weiter und so fort.

Nun zurück zur eingangs erwähnten Studie: Es besteht kein Zweifel, dass bei uns die Säkularisierung weiter fortschreitet. Entsprechend wird die Zahl der gläubigen Christen weiter sinken.

Gott lebt in unseren Köpfen weiter

Es stellt sich deshalb die Frage, wie die Religionslandschaft in 50, 100 oder 200 Jahren aussehen wird. Erleben dann junge Menschen bei uns die Welt wie die zurückgekehrten Aliens? Ist Gott für sie dann ein Fremdwort?

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Nein, Gott wird für sie kein Fremder sein. Sie werden ihn auch in 500 Jahren noch kennen als das allmächtige Wesen. Ob sie aber noch an ihn glauben werden, ist eine andere Frage.

Die Erklärung: Die Vorstellung von Gott und Himmel ist tief in unserem Bewusstsein verankert, wir geben die Metapher weiter an die nächsten Generationen, auch wenn Gott an Bedeutung verlieren wird. Gott steckt in unserer Kultur, unserer Literatur, unserer Philosophie, unserer Tradition, unserer Geschichte, unseren Mythen und Legenden.

Auch wenn sich die Menschheit vollständig säkularisieren sollte, lebt Gott in unseren Köpfen weiter. Es ist ein wenig wie bei den Monarchien: «Der König ist tot, es lebe der König.»

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat
1 / 23
Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mercee füllt mit ihrer spanischen Ballade das Rüümli «con mucho calor»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
895 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gummibär
17.02.2024 09:31registriert Dezember 2016
Ich bin einer dieser Aliens, der sich über die Inkonsequenz der Gottesgläbigen wundert. Templel, Moscheen, Kirchen um einem oder mehreren hypothetischen, allgegenwärtigen Schöpfern zu huldigen und gleichzeitig seine Schöpfung und unseren Körper mit Plastik zumüllen, und seit zweihundert Jahren einen gewaltigen Flächenbrand mit Kohle, Oel und Gas veranstalten, der irreparablen Schaden eben an dieser Schöpfung verursacht.
Das erste Gebot müsste lauten: Du sollst der Welt auf der Du lebst Sorge tragen ! Atheisten hätten keinerlei Problem diesem Gebot ebenfalls zu folgen.
5412
Melden
Zum Kommentar
895
Sex, Geld und Macht – das irdische Leben der Sektenführer
Sie fühlen sich als die religiösen Führer, die die Welt retten müssen. Dabei sind ihnen die weltlichen Begierden mindestens so wichtig wie die spirituellen Ziele.

Gibt es den perfekten Menschen? Geistig und psychisch gesunde Personen werden die Frage verneinen. In einer komplexen Welt voller Widersprüche ist es ein Wunschtraum, ein sündenfreies Dasein zu leben.

Zur Story