Blogs
Sektenblog

Kommerz rettet Weihnachten – auch wenn das Christentum untergeht

Sektenblog

Der Kommerz rettet Weihnachten – auch wenn das Christentum untergeht

24.12.2018, 06:10
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Weihnachten ist das christliche Fest mit der grössten Ausstrahlung. Schon im Oktober füllen manche Warenhäuser und Grossverteiler ihre Regale mit Lichterketten und Weihnachtsgebäck, um die Kunden auf das Grossereignis einzustimmen.

epa07242581 People buy decorative items for the upcoming Christmas holidays, in Bangalore, India, 20 December 2018. People hang Christmas stars in front of the house entrance for prosperity to enter t ...
Findest du den Verkäufer? Ein Stand mit Weihnachtsartikeln in Bangalore.Bild: EPA/EPA

Es gibt aber auch kein anderes religiöses Fest, das die Säkularisierung besser dokumentiert. Es sind längst weltliche – kommerzielle – Interessen, die das Ereignis für sich beanspruchen. Weihnachten ist der wichtigste Konsumtreiber. Den Geschäften ist es völlig egal, welcher Ursprung dem religiösen Fest zugrunde liegt, Hauptsache, die Umsätze schnellen in die Höhe.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Die Säkularisierung geht heute so weit, dass in manchen buddhistischen und hinduistischen Ländern ebenfalls Weihnachten gefeiert wird. Zwar nicht im religiösen Sinn, sondern im weltlichen und kommerziellen.

Auch in Sri Lanka, Thailand, Bali oder Vietnam bieten Warenhäuser inzwischen Weihnachtsgeschenke an, und Weihnachtsmänner ziehen durch die Strassen. Sogar in Indien stösst man gelegentlich auf Krippen mit Jesus im Stroh.

epa07239953 Santa Claus caps, masks and dresses on display at a roadside for sale ahead of the Christmas in Bhopal, India, 19 December 2018. Christmas is celebrated in India and across the world on 25 ...
Ein Weihnachtsmann im indischen Bhopal. Bild: EPA/EPA

Dabei geht von der Weihnachtsgeschichte durchaus eine starke Symbolkraft aus, die heute aktueller denn je wäre – würden wir sie uns zu Herzen nehmen.

  • Jesus war ein Flüchtling. Ein Thema, das uns bekannt vorkommt. Der oft hartherzige Umgang mit den weltweiten Flüchtlingsströmen zeigt, dass die christliche Barmherzigkeit noch Entwicklungsbedarf hat. Im Land mit den wohl am meisten Freikirchen, den USA, will der Präsident eine Mauer für fünf Milliarden bauen und erhält dafür viel Applaus von den frommen Christen.
  • Jesus war, zumindest der Legende nach, in einem Stall geboren. Der Kontrast zu unserer Schlemmer- und Wohlstandskultur, die wir an Weihnachten besonders deftig zelebrieren, könnte kaum grösser sein. Selbst der Vatikan, Zentrum der grössten christlichen Kirche, ist noch nie dafür bekannt gewesen, Bescheidenheit vorzuleben. Prunk und Pomp prägen das Bild, auch wenn Papst Franziskus diesbezüglich einen neuen Stil pflegt.
  • Jesus lebte, wie er geboren wurde: asketisch. An seinen Geburtstagen hat er wohl kaum teure Geschenke bekommen und sich lukullisch verwöhnen lassen.
  • Sollten die christlichen Kirchen weiterhin schrumpfen und an Bedeutung verlieren, Weihnachten würde überleben, weil das Fest mit den Feiertagen längst ein Eigenleben entwickelt hat und nicht mehr an einen Glauben gebunden ist. Und die Kinder werden dann nicht mehr wissen, dass der Urheber von Weihnachten die grösste Kirche aller Zeiten gegründet hat und in einem Stall geboren war.
  • Geniessen wir Weihnachten – ob religiös oder säkular. Es ist schliesslich auch das Fest der Familie.

In diesem Sinne: Frohe Festtage!

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
reich&schön
22.12.2018 10:17registriert Januar 2018
Auch wenn es immer wieder gerne kolportiert wird: Maria und Josef waren weder Migranten noch Flüchtlinge, sondern sie mussten wegen der Volkszählung nach Bethlehem.
Somit war auch Jesus kein Flüchtling sondern ein Opfer der Bürokratie!
25136
Melden
Zum Kommentar
avatar
Werner17
22.12.2018 10:23registriert Februar 2016
Ich bin ein Christ. Der Artikel bringt einiges (auch das mit dem Papst) wohl korrekt auf den Punkt. Was Herr Stamm und einige die hier Kommentare geschrieben haben, geht dabei immer wieder unter. Die katholische Kirche besteht nicht nur aus dem Papst und dem Vatikan. Ich kenne (obwohl ich mich keiner Kirche zugehörig fühle) viele die ihr Glauben ohne Völlerei und mit viel aktiver Barmherzigkeit leben. Das hier vertretenen schwarz-weiss Denken (alles christliche ist schlecht, alle nichtgläubige sind gut) ist manchmal zu ko.....
Allen eine schöne Weihnachtszeit, egal mit oder ohne Glauben.
17822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ale Ice
22.12.2018 09:11registriert November 2017
Danke, Herr Stamm für den Artikel und auch Ihnen schöne Festtage!

Mir sagt neben dem familiären Aspekt der heidnische Ursprung des Weihnachtsfests zu - im Gegensatz zur christlichen oder kommerziellen Variante.
Wenn auch nicht die Sonnengottheit Sol, so finde ich die Tatsache, dass ab dem 21.12. die Tage nun allmählich wieder länger werden, einen guten Grund zum Feiern.
🌞
16627
Melden
Zum Kommentar
109
Die Warnungen häufen sich: Wegen Putins Geisterschiffen droht eine Katastrophe
Weil der Kreml seeuntüchtige Tanker einsetzt, häufen sich die Warnungen vor einer verheerenden Ölpest in und um Europa. Damit nicht genug, dürften drohende immense Schäden nicht gedeckt sein.

Der schwedische Aussenminister wählte diese Woche gegenüber dem «Guardian» deutliche Worte. Russland scheine bereit zu sein, eine «Umweltverwüstung» anzurichten, indem es seeuntüchtige Öltanker unter Verstoss gegen alle Verkehrsvorschriften durch die Ostsee fahren lasse.

Zur Story