DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Narzissten unter sich: Trump und Erdogan beglückwünschen sich.
Narzissten unter sich: Trump und Erdogan beglückwünschen sich.
Bild: Keystone
Sektenblog

Sektenphänomen in der Politik: Die Guru-Allüren von Trump, Putin, Erdogan und Co.

Narzissten erobern zunehmend die Schalthebel der Macht und gebärden sich wie Heilsbringer.
29.07.2017, 08:3323.12.2019, 08:36

Wirft man einen Blick auf die politische Weltkarte, wird es zunehmend düster, ja zappenduster. Vor wenigen Jahren noch glaubten wir, die Demokratie, die beste aller schlechten Regierungsformen, pflüge sich unaufhaltsam in die hintersten Ecken dieser Welt vor und sorge für halbwegs gerechte politische Verhältnisse. Schliesslich führt diese Staatsform die Menschenrechte im Schlepptau.

Doch seit ein paar Jahren breiten sich die dunklen Flecken auf der Weltkarte rasant aus. Nicht etwa, weil sich die Völker nach repressiven oder autoritären Systemen sehnen, nein, der Grund ist ebenso einfach wie fatal: An die Macht drängen zunehmend Machiavellisten und Narzissten, die in ihrem Grössenwahn und Machtdrang Guru-Allüren entwickeln, sich als Heilsbringer gebärden und ihren Staat wie eine Sekte führen möchten.

Die Liste dieser «Sektenführer» ist inzwischen bedrohlich lang. Assad zerbombt «sein» Syrien in Schutt und Asche, um sich an der Macht zu halten. Dabei knebelt und ermordet er einen Grossteil seines Volkes, das sich gegen ihn aufgelehnt hat. Bezeichnend ist, dass ein ahnungsloser Knabe, der ein harmloses regierungskritisches Graffiti an die Wand seiner Schule gesprayt hatte, die kriegerischen Säuberungsaktionen auslöste.

Das erinnert an Sektenführer Jim Jones, der über 900 Anhänger in den Tod trieb oder ermorden liess, weil Abtrünnige gegen ihn vorgehen wollten.

Den Umbau eines demokratischen Staates in eine Ich-AG erleben wir aktuell vor den Toren Europas. Der türkische Staatspräsident Erdogan verfolgt alle, die sich für die demokratischen Rechte einsetzen, mit beispielloser Härte. Die Losung, die wir von Sekten kennen, heisst: Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.

So verfolgt Erdogan seine türkischstämmigen Kritiker über die ganze Welt und droht öffentlich, ihnen den Kopf abzureissen. Unliebsame Richter und Beamte werden verhaftet, die Gewaltenteilung untergraben. In der Türkei herrscht ein Willkürsystem.

Ähnliche Entwicklungen erleben wir in Ungarn und Polen, notabene zwei EU-Länder, die von autokratischen Narzissten umgebaut werden. Zwar hat der polnische Präsident Duda eine geplante Justizreform der nationalkonservativen Regierung teilweise blockiert, doch die Gefahr besteht weiter, dass die Gewaltentrennung ausgehebelt wird.

Ein Sonderfall ist auch der philippinische Präsident Duterte. Mit religiösem Eifer will er sein Land säubern und ihm neue moralische Normen verpassen. Kleine Drogendealer werden zu Tausenden verfolgt, viele kommen dabei zu Tode, und als Abschreckung will er die Todesstrafe wieder einführen – wie übrigens auch Erdogan.

Putin tarnt seine Absichten besser

Putin agiert dagegen geschickter. Zwar hat auch er Allmachtsfantasien und sieht sich als Heilsbringer, doch er hängt sich zur Tarnung seiner autokratischen Absichten ein dünnes Demokratie-Mäntelchen um.

Denn auch er schränkt die Pressefreiheit ein, verfolgt seine Gegner und zügelt die Gerichte. Methoden, wie sie Sektenführer in ihren Bewegungen perfektioniert haben.

Auch Donald Trump, Präsident einer der ältesten Demokratien, sieht sich als Heilsbringer und führt sich wie ein solcher auf. Auffälligstes Merkmal ist dabei sein Narzissmus und sein krankhaft übersteigertes Selbstwertgefühl. Auch sein sexistisches Verhalten erinnert an viele Sektenführer, die ihren Anhängerinnen an die Wäsche gehen.

Der Spruch von den Kälbern

Sektenhaft verhalten sich aber nicht nur die Staatsführer in den genannten Ländern, sektenhaft haben sich auch grosse Teile ihrer Bevölkerung gebärdet: Sie sehnen sich nach vermeintlich starken Führern und geben diesen ihre Stimme. Das erinnert zwangsläufig an den Spruch: «Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.» Willkommen in der neuen Sektenwelt.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat Untersuchungen angestellt und erstaunliche Resultate zur Prügelstrafe von Gläubigen erhalten.

Jede Religion und jede Glaubensgemeinschaft trägt im Kern das Sektenhafte in sich. Schliesslich geht es um die letzten Dinge und die göttliche Autorität. Also um den höheren Sinn, um Transzendenz und Metaphysik. Und um die Deutungshoheit in diesen existentiellen, religiösen und spirituellen Belangen: um alles oder nichts.

Liberale Gläubige, die ein kritisches Bewusstsein bewahrt haben, kennen die Gefahren und lassen sich höchstens partiell vereinnahmen. Anders radikale Gläubige, wie sie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel