Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verzagt nicht: Es könnte NOCH schlimmer sein!

Bild: shutterstock

Fünf Szenarien, die Sie Ihre Erstweltprobleme vergessen lassen. Ich schwör!

Na? Ist bei Ihnen auch erst Dienstag? Ist’s draussen auch so sonnig und drinnen so nicht? Gab’s bei Ihnen am Kiosk auch genau keine Rageeten mehr und es ist einfach alles unwahrscheinlich elend in der ersten Welt?  

Verzagen Sie nicht, mein/e FreundIn. Es könnte schlimmer sein.  

In einer Welt, in der wir gerne nichts tun und dann drüber motzen, dass nichts passiert, gibt es einen Hoffnungsschimmer. Genau: Horrorszenarien. Miniatur-Horrorszenarien. Erstwelt-Horrorszenarien.  

ES. KÖNNTE. SCHLIMMER. SEIN. LADIES. AND. GENTLEMEN.  

Zwar müssen Sie noch dreieinhalb von diesen penetrant schönwettrigen Arbeitstagen hinter sich bringen, aber wenigstens haben Sie nicht ...  

1. ... gerade den kleinen Zeh am Türrahmen angeschlagen.

Mal ganz ehrlich: Kleine Zehen sind doch nur da, damit man sie sich an Türrahmen stossen kann. Gott/das Universum/Darwin/Micheline Calmy-Rey/wer-auch-immer-Sie-halt-denken-der/die-uns-geschaffen-hat hatte doch am Ende der Schöpfung einen bitz langweiligen Tag (ziemlich sicher so einen wie heute) und dachte: Alright, alright, wie können mich diese Menschentierchen bis ans Ende aller Tage immer mal wieder mit Slapstick-Einlagen versorgen? Soll ich ihnen ihre Testikel an die Nase hängen? Die Brüste an die Ellenbogen? Oder – crazy Idee – wie wärs statt mit nur vier mit fünf Zehen? Mit so einem kleinen Zusatzzeh? Einem Blinddarmzeh? Einem Problembär ... äh ... –zeh? Brillant! Brillant!

Und da sitzt er/sie/es nun auf seinem SchöpferInnen-Sofa und isst SchöpferInnen-Popcorn und jedes Mal, wenn sich wer auf der Welt den kleinen Zeh an einem Türrahmen stösst, gibt er/sie/es sich selbst ein High 5 und lacht hämisch.  

2. ... keine SMS ÜBER jemanden AN denjenigen geschickt.

Am besten noch mit einem Screenshot von irgendwas, das Sie komplett Scheisse gefunden haben. «Henei, jetz hät sie scho wieder es Bild vo ihrne Perserchatze postet. Wieso heissed die ächt Perser? Wills uf Persie sötted und nöd i min Newsfeed. Min Kunschtpelzchrage gseht übrigens irgendwie na ähnlich us wie de eint vo däne Büsel – söli mal e Foti mache und fröge, öb d’Chatz mal es Gschwüschterti gha hät? Hahaha.» Auch beliebt: Die Message an den Chef: «HA! DE MÜLLER, dä liechtgläubig Tubel! Hanem verzellt, ich heb e Summergripp, so mit allne Extras: Heiseri Stimm, nasal, sterbender Schwan... Isch mer fascht d’Sunegrääm us de Hand gheit vor Konzentration. Anyways: Badi?»  

3. ... einem Date ein Youtube-Video zeigen wollen und sind dabei Browserhistory-bedingt auf Youporn gelandet.

Und dann nicht so auf «Married couple having loving sex in missionary position before cuddling and falling asleep together», sondern mehr so «Donkeys and lizzards going at it in mexican meth lab». Also nicht, dass mir sowas je passiert wäre. Das ist reine Erfindung. Wär’ ja mega peinlich. Was ist Youporn überhaupt? Oh, schauen Sie, ein Vogel ...  

4. ... ein Nastüechli mit der dunklen Wäsche mitgewaschen.

Und damit meine ich nicht die Tempo-Teiler, mit denen man einen Atombunker bauen könnte, sondern so ein einlagiges Kleenex mit Minderwertigkeitskomplex, das man nach einem Parfümerie-Besuch in die Hosentasche gesteckt hat. Oder so drei Blätter Budget-WC-Papier, in die man an der Party in der WG von Freunden reingeschnuddert hat, bevor man in die Küche zurückkehrte und leicht alkoholisiert (und mit «leicht» meine ich sehr) weiter darüber debattiert hat, wie sich T-Rex (T-Rexe? T-Rexen? T-Rexi?) fortgepflanzt haben, so rein balancemässig, mit diesen kleinen Ärmchen, und dann etwa 20 Minuten nicht mehr aufhören konnte zu lachen ab den Bildern im Kopf.

Hani ghört.  

5. ... einen Mückenstich zwischen den Zehen.

Ja, der Kreis schliesst sich, meine Herrschaften. Beim Zeh begann's, beim Zeh hört's auf. Mückenstiche zwischen den Zehen – ich mein: Wirklich jetzt?

Vor allem, was für Badass-Kamikaze-Mücken kriechen fürs Stechen zwischen Zehen? Ist das so das Aufnahmeritual in Mücken-Jugendgangs? Die ultimative Mutprobe zur Einführung in die Mücken-Society? Posten die Mücken dann Selfies von sich zwischen den Zehen wie diese russischen, grenz-manischen Jugendlichen, die auf den Dächern irgendwelcher Hochhäuser Breakdance machen? YOLO (you only live one day, because you’re a moskito, duh!)?

Was auch immer der Hintergrund für Zehenzwischenstiche sein mag – befinden sie sich zwischen dem zweikleinsten und dem kleinsten Zeh, wissen wir ja nun, wer dafür verantwortlich ist: Micheline Calmy-Rey.

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

yonni meyer

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 21.07.2017 08:55
    Highlight Highlight Ich habe "Donkeys and lizzards going at it in mexican meth lab" gesucht, aber das Video leider nicht gefunden.

    Kann mir jemand den Link schicken, bitte? Für Studienzwecke.
  • Spooky 20.07.2017 22:43
    Highlight Highlight @Yonni Meyer
    "Ich schwör!"

    Ich hoffe, Sie haben auf die drei Schwörfinger gehaucht. Sonst gilt das nämlich nicht.
  • Happiness 20.07.2017 09:14
    Highlight Highlight Super lustig! Ein Aufsteller für verregnete Montage und bei all den kleinen Sörgeli, die uns so plagen ;-)
  • rodolofo 20.07.2017 06:58
    Highlight Highlight Typisch Christliches POSITIV-Promoting...
    Genau DAS ist doch unser grösstes Problem!
    Dieses ständige POSITIV SEIN MÜSSEN!
    Immer fotogen "Cheese!" machen und in die Kamera lächeln!
    Immer Verkaufsfördernd Dauer-aufgestellt sein, wie Sven Epinet!
    Ja, Sven Epinet ist das Zuchtziel der christlich geprägten Erziehung.
    Dabei ist er schwul und wird den Schwiegermüttern nie Nachwuchs verschaffen können!
    Also, liebe Schwiegermütter,
    lasst es einfach bleiben! Lasst Eure Kinderlein erwachsen werden und NATÜRLICH sein!
    Und zur Natürlichkeit gehören ALLE Gefühle und Gedanken, auch "negative" (Jesses-Maria!)
  • pamayer 18.07.2017 22:38
    Highlight Highlight Zu deiner kleinen Zehe.
    Benutzer Bild
    • Moudi 19.07.2017 09:00
      Highlight Highlight Der kleine Zeh ist da, damit man auch im Dunkeln die Möbel und Absätze findet! ;)
  • Farson 18.07.2017 18:57
    Highlight Highlight Wirklich hübscher Vogel!
  • Closchli 18.07.2017 17:50
    Highlight Highlight Also die kleine Zehe auf dem Bild erinnert mich an "Bekannte" am Ende eines reichlich begossenen Abend. Kurz bevor sie nach Hause gehen; beschwerlicher Weg, wo sich dauernd renitente Trottoirs, Laternen, Steine und sonstige Unebenheiten penetrant bemühen sich der leichtbeschwingten und bogenverzierten Gangart des Opfers in die Quere zu stellen. Ich schwöre, ich habe schon welche gesehen die hinter Büschen lauern und sich sobald man in der Nähe ist voll in den Weg stellen. Unzählige blaue Erinnerungen zeugen davon :-)))))
  • Luca Brasi 18.07.2017 17:08
    Highlight Highlight Danke Frau Meyer: Youporn kannte ich gar nicht. 😅😇😜
    • Yonni Meyer 18.07.2017 22:04
      Highlight Highlight Ich hatte vermutet, ich könnte die eine oder andere reine Seele mit diesem Text kompromittieren. Jetzt hats Sie getroffen, Herr Brasi, Sie scheues Pflänzchen.

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen
Link zum Artikel