CVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
grosse liebe altes paar

Die Reform der Altersvorsorge sei eine ausgewogene Lösung, die dem Mittelstand zugute komme, heisst es in der Einladung zur Delegiertenversammlung der CVP. Bild: shutterstock

CVP und Grüne fassen ihre Parolen zur Altersvorsorge 2020



Die Delegierten der CVP und der Grünen fassen am (heutigen) Samstag ihre Parolen für die Reform der Altersvorsorge. Die Volksabstimmung findet am 24. September statt.

Die Delegierten der CVP treffen sich in Basel zur Parolenfassung, die Delegierten der Grünen in Frauenfeld. Im Nationalrat hatten CVP und Grüne die Reform mit SP und BDP ins Trockene gebracht – mit Schützenhilfe der Grünliberalen und der Lega-Vertreter.

Die Reform der Altersvorsorge sei eine ausgewogene Lösung, die dem Mittelstand zugute komme, heisst es in der Einladung zur Delegiertenversammlung der CVP. Zudem sichere sie die Renten für die Gegenwart und die Zukunft.

Die CVP-Delegierten beschliessen an ihrer Versammlung zudem die Parole zum Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Für Ernährungssicherheit» des Bauernverbandes. Über diesen Verfassungsartikel wird ebenfalls am 24. September abgestimmt.

Der Verfassungsartikel enthält ein Konzept für die Stärkung der Ernährungssicherheit, vom Feld bis auf den Teller. Das Parlament hat den Verfassungsartikel deutlich gutgeheissen. Seine Volksinitiative hat der Schweizerische Bauernverband danach zurückgezogen.

Schliesslich beschäftigen sich die CVP-Delegierten mit der Bildung. Die Partei will Bildung und Innovation zu einem Schwerpunkt ihrer Politik machen und deshalb eine Debatte zu diesem Thema in Gang bringen.

Formsache dürfte die Parole der Grünen für die Abstimmung über das Energiegesetz sein - drei Wochen vor der Abstimmung am 21. Mai. Die Grünen treten nach eigenen Angaben seit über drei Jahrzehnten für ein Bauverbot neuer Atomkraftwerke ein. Sie wollen sich laut Einladung dafür einsetzen, «den Matchball ins Trockene zu bringen».

Als Gastreferenten zur Energiestrategie 2050 hat die Grüne Partei den früheren deutschen Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) nach Frauenfeld eingeladen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zustimmung zur Wohnungsinitiative schwindet

Die Wohnungsinitiative hat an Zustimmung verloren. Die neusten Umfragen im Auftrag der SRG sowie der Tamedia deuten auf ein Nein in der Abstimmung vom 9. Februar hin. Zum Diskriminierungsartikel sagt weiterhin eine Mehrheit Ja.

Am 9. Februar kommt die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zur Abstimmung, die den gemeinnützigen Wohnungsbau stärken will. Das Stimmvolk entscheidet ausserdem über die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm: Künftig soll diese auch vor Diskriminierung …

Artikel lesen
Link zum Artikel