Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toilettenmitarbeiter klauen am Münchner Hauptbahnhof 30'000 Euro



Bundespolizisten gehen am Sonntag (21.11.10) in Muenchen am Hauptbahnhof an einem wartenden Zug der Deutschen Bahn entlang. Zur Verhinderung von Anschlaegen in Deutschland haben die Behoerden ihre Sicherheitsmassnahmen an den Grenzen verschaerft. Nach Informationen der Zeitung

Tatort Hauptbahnhof München. Bild: AP dapd

Zwei Mitarbeiter einer Toilettenanlage am Münchner Hauptbahnhof sollen mindestens 30'000 Euro unterschlagen haben. Ein 62-Jähriger und seine 56-jährige Lebensgefährtin wurden am Montag festgenommen.

Beide sitzen inzwischen in Untersuchungshaft, wie die Bundespolizei in München am Mittwoch mitteilte. Der Tatverdächtige soll in den vergangenen Monaten aus Automaten von Bahnhofstoiletten Münzgeld in Höhe von mehreren zehntausend Euro unterschlagen haben. Gegen die Lebensgefährtin des Mannes wird wegen Mittäterschaft ermittelt.

Aufgeflogen war die Sache, nachdem ein elektronisches Zählwerk in die WC-Automaten eingebaut worden war. Dabei fiel auf, dass zwischen November 2016 und Anfang Oktober 2017 rund 30'000 Euro nicht verrechnet wurden. Der Betreiber der Bahnhofstoiletten ermittelte zunächst auf eigene Faust und informierte dann die Bundespolizei über den Verdacht.

Der 62-Jährige ist bei der Firma demnach ausschliesslich als Reinigungskraft angestellt. Seine 56-jährige Lebensgefährtin ist als Objektleiterin bei derselben Firma tätig und für die Protokollierung von «Geldtüten» zuständig, die das Münzgeld enthalten. Nach ersten Ermittlungen überliess sie ihrem Partner den Schlüssel für die Entleerung der Geldkassetten.

Bei einer Hausdurchsuchung bei den beiden Verdächtigen wurden am Montag den Angaben zufolge «hochwertige Reinigungsmittel in grösseren Umfang» gefunden. In einem Spind des 62-Jährigen an dessen Arbeitsplatz entdeckten die Ermittler zudem Münzgeld in Höhe von mehr als 12'000 Euro. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Schweizer geben für Fleisch doppelt so viel wie die Deutschen aus

Schweizerinnen und Schweizer geben für den Fleischkonsum doppelt so viel Geld aus als die Deutschen. Ein Grund ist die Preisdifferenz. Die Schweizer Haushalte kaufen aber vor allem auch teureres und edleres Fleisch.

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat in seinem am Freitag veröffentlichten Marktbericht Fleisch zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Nielsen Schweiz das Kaufverhalten der Konsumenten in beiden Ländern analysiert.

Obwohl der Pro-Kopf-Konsum von Fleisch in der Schweiz mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel