Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toilettenmitarbeiter klauen am Münchner Hauptbahnhof 30'000 Euro



Bundespolizisten gehen am Sonntag (21.11.10) in Muenchen am Hauptbahnhof an einem wartenden Zug der Deutschen Bahn entlang. Zur Verhinderung von Anschlaegen in Deutschland haben die Behoerden ihre Sicherheitsmassnahmen an den Grenzen verschaerft. Nach Informationen der Zeitung

Tatort Hauptbahnhof München. Bild: AP dapd

Zwei Mitarbeiter einer Toilettenanlage am Münchner Hauptbahnhof sollen mindestens 30'000 Euro unterschlagen haben. Ein 62-Jähriger und seine 56-jährige Lebensgefährtin wurden am Montag festgenommen.

Beide sitzen inzwischen in Untersuchungshaft, wie die Bundespolizei in München am Mittwoch mitteilte. Der Tatverdächtige soll in den vergangenen Monaten aus Automaten von Bahnhofstoiletten Münzgeld in Höhe von mehreren zehntausend Euro unterschlagen haben. Gegen die Lebensgefährtin des Mannes wird wegen Mittäterschaft ermittelt.

Aufgeflogen war die Sache, nachdem ein elektronisches Zählwerk in die WC-Automaten eingebaut worden war. Dabei fiel auf, dass zwischen November 2016 und Anfang Oktober 2017 rund 30'000 Euro nicht verrechnet wurden. Der Betreiber der Bahnhofstoiletten ermittelte zunächst auf eigene Faust und informierte dann die Bundespolizei über den Verdacht.

Der 62-Jährige ist bei der Firma demnach ausschliesslich als Reinigungskraft angestellt. Seine 56-jährige Lebensgefährtin ist als Objektleiterin bei derselben Firma tätig und für die Protokollierung von «Geldtüten» zuständig, die das Münzgeld enthalten. Nach ersten Ermittlungen überliess sie ihrem Partner den Schlüssel für die Entleerung der Geldkassetten.

Bei einer Hausdurchsuchung bei den beiden Verdächtigen wurden am Montag den Angaben zufolge «hochwertige Reinigungsmittel in grösseren Umfang» gefunden. In einem Spind des 62-Jährigen an dessen Arbeitsplatz entdeckten die Ermittler zudem Münzgeld in Höhe von mehr als 12'000 Euro. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stabilere Fallzahlen bei uns, doch die Kurven unserer Nachbarn zeigen steil nach oben

An der Pressekonferenz vom Dienstag sprach das BAG davon, dass man «vorsichtig optimistisch» sei, was die Entwicklung der Fallzahlen angeht. Unterdessen verbreitet sich Corona in unseren Nachbarländern so schnell wie nie zuvor.

Auch wenn die Fallzahlen nicht mehr so schnell ansteigen wie noch vor einigen Tagen, bleibt die Situation in vielen Schweizer Spitälern kritisch. Doch die neusten Entwicklungen stimmen Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, optimistisch.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Während es scheint, dass die Massnahmen hierzulande Früchte tragen, zeigen die Trends im anliegenden Ausland ohne Ausnahme nach oben. Zwar bewegen sich bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel