Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Oct. 5, 2017 file photo shows Jens Maier, member of the AfD parliamentary group  at  parliament  in Berlin, Germany. The son of former tennis star Boris Becker is pressing charges against a German nationalist lawmaker who insulted him with a racist slur. Lawyer Christian-Oliver Moser told The Associated Press on Thursday that he filed a complaint on behalf of Noah Becker against the “unbearable and racist remarks” that came from the Twitter account of nationalist lawmaker Jens Maier.  (Michael Kappeler/dpa via AP)

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier muss Boris Beckers Sohn Noah 15'000 Euro Schmerzensgeld bezahlen.  Bild: AP/dpa

AfD-Politiker verurteilt, weil er Boris Beckers Sohn «kleiner Halbneger» nannte



Wegen eines rassistischen Tweets hat das Landgericht Berlin den AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier zur Zahlung von 15'000 Euro Schmerzensgeld an Noah Becker verurteilt. Dessen Anwalt bestätigte die Entscheidung.

FILE - In this Sept. 1, 2017 file photo, Noah Becker arrives for the show held by label Zalando at the Bread & Butter fashion festival in Berlin. The son of former tennis star Boris Becker was pressing charges against the German nationalist lawmaker Jens Maier of AfD who insulted him with a racist slur. News agency dpa reported that the leadership of the Alternative for Germany, AfD, decided unanimously Monday, Jan. 8, 2018 to give Maier a formal warning and called on him to exercise more care in choosingand supervising his staff. (Jens Kalaene/dpa via AP, file)

Noah Becker Bild: AP/dpa

Über sie hatte das Nachrichtenmagazin «Spiegel» zuerst berichtet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der ältestes Sohn von Tennislegende Boris Becker war auf dem Twitter-Account des sächsischen Politikers Anfang Januar als «kleiner Halbneger» bezeichnet worden. Maier bestritt, den Tweet verfasst zu haben. Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte ein Strafverfahren gegen ihn eingestellt. Ein Mitarbeiter, der Maiers Account betreute, hatte die Tat gestanden.

Laut «Spiegel» hatte Becker Maier aufgefordert, 7500 Euro an eine karitative Einrichtung zu spenden, um den Streit beizulegen. Maier sei darauf nicht eingegangen und habe die Zivilklage provoziert, schreibt das Magazin. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Ex-Tennisstar sucht acht seiner Pokale

abspielen

Video: srf

Boris Becker - Aufstieg und Fall

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 16.01.2019 04:30
    Highlight Highlight Also wenn me das nümm darf sage 😜
    • Fabio74 16.01.2019 20:19
      Highlight Highlight man darf so einem dann wohl auch Nazi sagen...
    • Human 17.01.2019 09:30
      Highlight Highlight In manchen Situationen wirkt Sarkasmus einfach nur doof...
    • swisskiss 17.01.2019 09:32
      Highlight Highlight niklausb: Selbstverständlich darf man Alles und Jedes sagen.
      Man sollte nur genügend Münz in der Portokasse haben, um die Bussen wegen Beleidigung, Verleumdung und übler Nachrede bezahlen zu können.

      Sonst gibts alternativ einen zeitlich definierten Aufenthalt in einer geschlossenen Gesellschaft.
    Weitere Antworten anzeigen

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Die umstrittene deutsche AfD-Politikerin lebt mit ihrer Partnerin in der Zentralschweiz – und hofft, dass es nicht wie in Biel endet.

Plötzlich schlug ihr in der Schweiz Feindseligkeit entgegen. Weil Alice Weidel, die Politikerin der Alternative für Deutschland (AfD), angeblich nicht in eine links geprägte Stadt wie Biel passe.

Weil Alice Weidel, die im Deutschen Bundestag sitzt, Sätze von sich gibt wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Gleichzeitig knüpfte sie aber in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel