DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A supporter of the activist group Anonymous wears a mask during a protest in London, Britain November 5, 2015. REUTERS/Peter Nicholls

Anonymous ist eine anarchische Gruppierung von Hackern ohne klare hierarchische Organisation – jeder, der will, kann mitmachen.
Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Das Hacker-Kollektiv kapert die Twitter-Konten der Islamisten und bringt die Propagandamaschinerie ins Stocken. Nun wollen die Netz-Aktivisten die Terroristen offenbar mit einem Trojaner infiltrieren. Gleichzeitig verstärkt der IS seine Cybersicherheit.

Raffael Schuppisser / Aargauer Zeitung



Anonymous jagt die IS-Terroristen nach den Anschlägen von Paris im Netz. Doch bereits nach dem Attentat auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» im Januar starteten die Hacker die Aktion #OpISIS. Gemäss dem Fachmagazin «Foreign Policy» führte das Vorgehen der Hacker dazu, dass 10'000 Twitter-Konten, 150 Websites und 5900 Propaganda-Videos entfernt wurden.

Die Bedrohung durch den IS hat zu einer sonderbaren Allianz zwischen den Hackern und den Behörden geführt. Nach dem Attentat im Juni in Tunesien hat Anonymous dem FBI via eine Sicherheitsfirma Informationen zukommen lassen. Ob diese allerdings tatsächlich geholfen haben, diesen Sommer einen zweiten Anschlag in Tunesien zu verhindern, wie die Hacker behaupten, lässt sich nicht eruieren.

«Ich habe gesehen, dass bereits massgeschneiderte Trojaner im Umlauf sind, um IS-Aktivisten zu infiltrieren.»

Guido Rudolphi, Sicherheitsexperte

Der Schweizer Sicherheitsexperte Guido Rudolphi traut Anonymous auf jeden Fall einiges zu. «In Foren wird derzeit heftig über bevorstehende Attacken diskutiert», sagt der ehemalige Hacker gegenüber der «Nordwestschweiz». «Ich habe gesehen, dass bereits einige massgeschneiderte Trojaner im Umlauf sind, um IS-Aktivisten zu infiltrieren», meint Rudolphi. Und auch an anderen Werkzeugen werde gearbeitet. Die IS-Terroristen sollen dazu gebracht werden, dass sie auf eine manipulierte Website gehen oder einen präparierten Anhang einer E-Mail öffnen und so unbemerkt Software installieren, über die Hacker auf den Computer zugreifen können. Das geht nur, wenn die Mails oder Websites, mit denen man die IS-Aktivisten in die Falle locken will, auf Arabisch formuliert sind und das Interesse der Islamisten wecken.

Gemäss Medienberichten trifft der IS auf jeden Fall bereits Schutzmassnahmen und verbreitet unter den Anhängern Anweisungen, wie man sich gegen Hackerangriffe schützen kann.

Anons und IS-Terroristen: Zwei Phantome im Krieg

Anonymous ist eine anarchische Gruppierung von Hackern ohne klare hierarchische Organisation – jeder, der will, kann mitmachen. Das macht es gemäss Rudolphi schwierig, abzuschätzen, wer mit welcher Ernsthaftigkeit hinter den Aktionen steht. Doch in der Strukturlosigkeit sieht der Sicherheitsexperte auch grosse Vorteile, da sie die für Hacks so wichtige Kreativität nicht unnötig einschränke. Deshalb traut er Anonymous durchaus Erfolge zu, welche den Geheimdiensten mit ihren Massenüberwachungsprogrammen trotz Milliarden-Budget bisher verwehrt blieben.

So unterschiedliche die Werte auch sind, welche die beiden Parteien in diesem «Cyberkrieg» vertreten, das Hacker-Kollektiv Anonymous und der Islamische Staat haben auch überraschend viele Gemeinsamkeiten. Beide bestehen aus dezentral organisierten Zellen, klare Strukturen sind nur schwer auszumachen – das ist beim Hacker-Kollektiv, das nicht einmal einen Anführer hat, freilich noch stärker ausgeprägt.

Beide verbreiten im Netz propagandistische Videobotschaften mit vermummten Gestalten. Hier sind sie in Kapuzenpulli gehüllt als Rächer Guy Fawkes maskiert, dort sind die Schlächter im schwarzen Gewand. Beide agieren im Verborgenen. Zwei Phantome führen Krieg im Cyberspace.

Anonymous erklärt dem IS den Krieg

Das Video wird mit dramatischer Musik eingeleitet, die immer mehr an Fahrt aufnimmt und nichts Nettes erahnen lässt. Dann ist ein Nachrichtensprecher, vermummt mit Kapuzenpulli und Guy-Fawkes-Maske, zu sehen. Er spricht mit monotoner Computerstimme: «Wir werden die grösste jemals geführte Operation gegen euch durchführen.» Und weiter: «Der Krieg ist eröffnet.» Mit dieser Videobotschaft erklärte das Hacker-Kollektiv Anonymous dem Islamischen Staat (IS) am Samstag den Krieg.

Seither hat die Gruppierung mehrere tausend Twitter-Konten lahmgelegt, über die IS-Botschaften verbreitet wurden. Zudem haben die Hacker Listen veröffentlicht, auf denen mutmassliche IS-Aktivisten aufgeführt sind – samt deren Facebook- und Twitter-Accounts und teils auch der Wohnadressen. Gemäss der britischen Tageszeitung «The Independent» wurde so mindestens eine Person enttarnt, die angeblich für den IS Mitglieder rekrutiert. Wenn die bisher noch nicht verifizierten Informationen von Anonymous stimmen sollten, wäre es ein grosser Erfolg für das Hacker-Kollektiv. Denn bisher ist schwierig einzuschätzen, was die Gruppierung tatsächlich gegen den IS ausrichten kann.

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Link zum Artikel

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Link zum Artikel

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Link zum Artikel

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Link zum Artikel

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Link zum Artikel

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Link zum Artikel

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

Link zum Artikel

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Link zum Artikel

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

Link zum Artikel

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Paris nach den Anschlägen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ID.Buzz statt Hippiebus: So viel wird das voll elektrische VW-Büssli kosten

Der ID.Buzz ist die Neuauflage des legendären Volkswagen-Campers und steht sinnbildlich für das Elektroauto-Zeitalter, das nicht mehr zu stoppen ist. watson hat ein paar Details zum neuen «Büssli» in Erfahrung gebracht.

Bevor wir zu den Fakten kommen, eine Frage:

Das deutsche Online-Medium Edison berichtete kürzlich, dass der elektrische VW-Bus Fahrt aufnehme. In dem am 14. März publizierten Beitrag wurden interessante Detailinformationen verraten, allerdings waren die Quellen unklar.

watson hat bei der Medienstelle des VW-Konzerns in Deutschland nachgefragt, ob die Vorab-Informationen stimmen. Nachfolgend fassen wir das Wichtigste zusammen.

Die Modellbezeichnung scheint nicht endgültig festzustehen. Ist ja auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel