DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roosh V. ist ins Schussfeld von Anonymous geraten.
Bild: screenshot: youtube

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Antifeminist Roosh V. hat sich mit seinen provokativen Auftritten viele Feinde geschaffen – unter anderem auch das Hacker-Kollektiv Anonymous. Dieses stellt den Hardcore-Sexisten nun an den Internet-Pranger und das ist gefährlich. 



Eigentlich haben wir ja bereits genug abgehatet, über Roosh V. und sein antifeministisches Weltbild. Deshalb wollten wir auch gar nichts mehr über den Mann schreiben, der sich öffentlich dafür stark macht, dass Vergewaltigungen von Frauen auf privatem Grund legal sein sollen. Er ist die Zeilen nicht wert, und die Internet-Community hat den selbstgefälligen Provokateur bereits genug abgestraft. 

Doch Dariush Valizadeh, so heisst der Hardcore-Sexist mit vollem Namen, hat eine Lawine ins Rollen gebracht, die so einfach nicht mehr zu ignorieren ist. Denn nun hat sich das Hacker-Kollektiv Anonymous eingeschaltet – und Valizadeh an den Pranger gestellt. 

Adresse, E-Mail und Namen veröffentlicht

Dass der 36-Jährige seine weltweiten Treffen absagte, war den selbsternannten Internet-Polizisten von Anonymous nicht genug. Auf der Facebook-Page We Are Anonymous veröffentlichten die Aktivisten den Namen und die Adresse von Valizadeh. Die Message dahinter ist klar: «Macht dem Kerl die Hölle heiss, er soll sich in seinen vier Wänden nicht mehr sicher fühlen!»

Und es hat funktioniert: Offenbar gingen bei Valizadeh mehrere Morddrohungen ein, das Bild seiner Haustür kursiert auf Social Media. Der Amerikaner aus dem Bundesstaat Maryland fühlte sich derart unsicher, dass er sich gezwungen sah, die Polizei zu alarmieren. Eine Überreaktion ist dies nicht, denn binnen weniger Stunden haben bereits über eine Million Menschen den besagten Facebook-Post angesehen, wie Anonymous stolz verkündete.

Via Twitter versuchte Valizadeh, wenigstens seine Familie zu schützen. Angeblich wohnt diese im gleichen Haus wie er: «Was auch immer ich im Leben gemacht habe, sie haben es nicht verdient, dass sie belästigt werden oder ihnen Schaden zugefügt wird.»

Auch gemäss der US-Polizei ist die Lage für Valizadeh alles andere als unkritisch. Glaubt man seinem Tweet, rieten ihm die Behörden, die Umgebung sofort zu verlassen. 

Anonymous handelt nach Bauchgefühl

Momentan betreiben die Aktivisten vor allem Hetze gegen allgemein geächtete Personen oder Organisationen wie den «IS» oder Roosh V. (auch bei YouTuber Sam Pepper gingen sie ähnlich vor). In der Social-Media-Welt wird Anonymous deswegen gefeiert und gehypt. Doch zur Erinnerung: Anonymous ist kein organisierter Verein, jeder darf mitmachen.

Was passiert, wenn jetzt ein Hacker unter dem Namen Anonymous eine Adresse von jemandem veröffentlicht, der vielleicht gar nichts falsch gemacht hat? Oder von jemandem, der ihm einfach nicht in den Kram passt? Auch über ihn werden die Anonymous-Jünger herfallen. 

Wer entscheidet da überhaupt, wer an den Internet-Pranger kommt? Was ist für Anonymous okay? Was nicht? Alles Fragen, die wir nicht beantworten können – ein Gesetz gibt es nicht. Jede cha mache, was er wett, wel jede staht dezue, was er macht. Die Hacker legitimieren sich selbst und haben eine schier unglaubliche Macht: Sie können die Privatsphäre einer Person in Null­kom­ma­nichts komplett vernichten.

Findest du es okay, dass Anonymous die Adresse von Roosh V. veröffentlicht hat?

Der Internet-Pranger: Ein gefährliches Instrument

Anonymous hat mit dem Internet-Pranger die Macht, auch Leute abzustrafen, die sich überhaupt nichts zu Schulden haben kommen lassen. Neben dem Betroffenen selbst leidet im schlimmsten Fall auch dessen Umfeld. Auch Valizadehs Mutter dürfte sich heute in ihren eigenen vier Wänden alles andere als sicher fühlen. 

So verwerflich und absurd die Ansichten des Antifeministen Roosh V. auch sein mögen – die Art und Weise, wie Anonymous hier zur Selbstjustiz aufruft, sollte weitaus mehr zu denken geben als das inhaltslose Gelaber eines Irren. Spinner hat es schon immer gegeben, eine derart mächtige Gruppierung im Internet, die willkürlich Urteile fällt, das hingegen ist neu.

Auch wenn es manchmal guttut zu glauben, dass es eine geheime Organisation gibt, die in der Lage ist, den wahren Schurken der Welt mal so richtig eins auszuwischen: Was hier passiert, ist nicht in Ordnung. Wirklich gefährlich ist in diesem Fall Anonymous, nicht Roosh V.

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Link zum Artikel

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Link zum Artikel

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Link zum Artikel

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Link zum Artikel

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Link zum Artikel

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Link zum Artikel

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

Link zum Artikel

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Link zum Artikel

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

Link zum Artikel

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook-Datenleak: Hier erfährst du, ob du auch davon betroffen bist

Die Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzer*innen aus 106 Ländern sind im Internet in einem Hacker-Forum veröffentlicht worden. Selbst der Datensatz von Mark Zuckerbergs Account befindet sich unter den geleakten Daten.

Die IT-Sicherheitsfirma Hudson Rock hatte Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern im Netz gefunden, wie die Nachrichten-Website «Business Insider» berichtete. Laut einer Überprüfung scheinen die Daten echt zu sein. Diese sind nun für alle frei zugänglich und enthalten unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel