Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Nude»-App starten – und Algorithmen übernehmen angeblich den Rest. bild: watson

Der Nacktbild-Scanner sucht «heikle» Fotos auf dem iPhone – ein Selbstversuch 😳

Die «Nude»-App soll iPhone-User vor peinlichen Momenten bewahren. Nun ja ...



Wer kennt das nicht: Frisch erholt aus den Ferien zurück, will man einem Arbeitskollegen, dem Grosi (oder wem auch immer) ein paar harmlose Schnappschüsse zeigen. Man startet das Smartphone und reicht es zur Ansicht weiter ...

Ein falscher Swipe und 🙈

Das Wichtigste in Kürze

Bild

Schon der App-Name ist fragwürdig. Aber was soll das saublöde «The Sexiest App Ever»? screenshot: itunes.apple.com

Der Praxistest

Den Überblick, was alles in meiner Foto-Mediathek gespeichert ist, habe ich schon vor Jahren verloren. Woche für Woche kommen Hunderte Bilder hinzu und ich nehme mir seit langem vor, die Bildersammlung so richtig auszumisten.

Da kam mir die «Nude»-App gerade gelegen.

Ja klar, ich könnte die zehntausenden Aufnahmen und an die tausend Videos von Hand sichten. Aber irgendwie fehlt mir immer die Zeit, und ganz ehrlich, ich ging davon aus, dass keine wirklich peinlichen Shots zu finden sein würden.

Wie es scheint, ist doch das eine oder andere nicht ganz jugendfreie Bild in meiner Mediathek gelandet.

Wie zum Teufel sollte ich das hier sonst erklären?

Bild

Keine Ahnung, wie das in meiner Mediathek landete. Ich tippe mal auf WhatsApp und die Auto-Speicherung. bild: watson

Abgesehen vom Überraschungstreffer oben gilt festzuhalten, dass die im Juni lancierte App noch nicht perfekt funktioniert. Im ersten Durchlauf gab es einige «False Positives», so wurden auch wirklich harmlose Bilder mit (leicht) bekleideten Personen vom Scanner erfasst. Nackte Oberarme und kaum behaarte Hinterköpfe irritierten das System und warum auch das folgende Foto als heikel angezeigt wurde, weiss der Geier ...

Bild

screenshot: watson

Zur Bedienung gilt es nicht viel zu sagen. Die App ist mehr oder weniger selbsterklärend. Aufpassen sollte man mit der Löschen-Funktion («Delete»). Wenn man eine Aufnahme aus der App entfernt, verschwindet sie auch aus der Mediathek.

Bild

Weitere Feststellungen:

Die «Nude»-App wird durch einen vierstelligen Zahlencode geschützt, den man jedes Mal beim Aufrufen der App eingeben muss. In den App-Einstellungen kann man den Fingerabdruck-Scanner (Touch ID) aktivieren, um Zeit zu ersparen.

Falls man einen falschen PIN eingibt, wird dies als Einbruchversuch gewertet, die Frontkamera schiesst ein Foto und erstellt einen Eintrag mit Zeit und Datum («Break-in Alerts»).

Fazit: Es ist an sich zu begrüssen, wenn iPhone-User die Möglichkeit erhalten, intime Aufnahmen zu sichern. Bezüglich technischer Umsetzung (Bildanalyse und App-Usability) besteht bei «Nude» aber Verbesserungsbedarf. Und mit dem App-Namen animiert man ja Dritte förmlich zum Spionieren.

Das Ausprobieren der «Nude»-App kann witzig und aufschlussreich sein. Birgt aber gewisse Risiken ...

Man muss den Datenschutz-Versprechen der App-Entwickler vertrauen, denn der iPhone-Bilder-Scan funktioniert nicht im Flugmodus. Für Paranoide ist das vermutlich ein No-Go.

Was sind sinnvolle Alternativen?

Wie die erfolgreichen Angriffe auf die iPhones von Hollywood-Stars gezeigt haben, sollte man intime Fotos und Videos nicht unverschlüsselt in der Cloud speichern.

Brisante Inhalte lassen sich zum Beispiel mit einer als Taschenrechner getarnten Tresor-App vor neugierigen Augen verbergen. Im App Store gibt es diverse Anwendungen.

Stichwort:
Machine Learning

Die App-Entwickler nutzen das mit iOS 11 lancierte Programmiergerüst (Framework) Core ML, das Machine Learning auf neueren Apple-Geräten ermöglicht. Bei Geräten mit iOS 10 und älter wird offenbar eine Amazon-Technologie eingesetzt.

Bild

screenshot: watson

Entscheidend ist laut The Verge, dass die Bilder nicht übers Internet zum Nude-Server gesendet werden. Dank CoreML erfolge die Bildanalyse mit Machine Learning auf dem Gerät. Für die in Entwicklung befindliche Android-App könnten die Entwickler ein ähnliches Werkzeug (Tensorflow) verwenden.

Solche System-Software erlaube es, aufwändige Routinen wie die Bildanalyse lokal durchzuführen. Was wiederum Hackern das Leben, bzw. die Arbeit, massiv erschwere.

PS: Laut Berichten haben die Entwickler den «Nude»-Algorithmus mit tausenden Referenzbildern aus dem Internet trainiert. Bei eindeutigen Sujets (wie etwa «Dick Pics») funktioniert die Erkennung dank Pornhub und Co. sehr zuverlässig.

Was ist Machine Learning?

Maschinelles Lernen (ML) ist ein Oberbegriff für die «künstliche» Generierung von Wissen aus Erfahrung: Ein Programm lernt aus Beispielen und kann diese nach Beendigung der Lernphase verallgemeinern. Das heisst, es werden nicht einfach die Beispiele auswendig gelernt, sondern die Software «erkennt» Muster und Gesetzmässigkeiten in den Lerndaten. Dann lassen sich auch unbekannte Daten beurteilen.
(Quelle: Wikipedia)

Denkende Computerprogramme – was nach Science Fiction klingt, ist längst Realität, wie das Video zeigt

abspielen

Video: YouTube/DW Deutsch

via Redmond Pie

Das könnte dich auch interessieren:

Schlimme Grippe-Welle nimmt Kurs auf die Schweiz

Video: srf/SDA SRF

Die besten Features von iOS 11

Überraschendes Update für iOS 11 ++ Das weiss Tinder über dich 😱

Link zum Artikel

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link zum Artikel

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link zum Artikel

Akku-Tipps: So hält dein iPhone mit iOS 11 länger durch

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Energize
19.10.2017 09:23registriert February 2015
Wenn der Scan im Flugmodus nicht funktioniert, ist wohl alles klar. I rest my case.
681
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
19.10.2017 09:38registriert December 2014
"Entscheidend ist der Datenschutz: Es werden keine Fotos, sondern nur verschlüsselte (und anonymisierte) Daten zwecks Bildanalyse auf den Server übertragen."
Ja klar ;)
The Fappenin lässt grüssen.
566
Melden
Zum Kommentar
chnobli1896
19.10.2017 09:31registriert April 2017
Der Hund hat keinen Mantel an, er wurde wohl daher als nackt taxiert ;-)
501
Melden
Zum Kommentar
17

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel