Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zugegeben, der Totenkopf ist leicht übertrieben ... screenshot: youtube

Das «Emoji des Todes» ist zurück – jetzt sind iPhones und Macs betroffen 

Nach Googles Android erwischt es Apple: Derzeit kursieren Nachrichten mit einem schwarzen Punkt drin, die iOS-Geräte und Mac-Computer abstürzen lassen.



Ach, war die Schadenfreude gross bei den iPhone-Usern, als wir kürzlich über einen schwarzen Punkt berichteten, der Android-Smartphones reihenweise abstürzen liess.

Und jetzt das:

Bild

screenshot: watson

Via Apples iMessage wird die Nachricht über den verhängnisvollen schwarze Punkt weiterverbreitet, wobei natürlich nicht das Punkt-Emoji (⚫️) selbst die Nachrichten-App einfrieren lässt, sondern eine Reihe unsichtbarer Unicode-Zeichen.

Der YouTuber @EverythingApplePro bezeichnet den Softwarefehler als «The Black Dot of Death». Klingt dramatisch, ist aber leicht übertrieben. Die Abstürze lassen sich beheben. Allerdings muss man dazu den Nachrichten-Thread mit dem verhängnisvollen Text löschen. Das geht am einfachsten auf neueren Geräten mit 3D Touch, wie im folgenden Video gezeigt wird. Oder man greift via iCloud übers Internet auf das Gerät zu.

Das Video erklärt, wie es geht ...

abspielen

Video: YouTube/EverythingApplePro

Der Fehler betrifft die aktuelle Version des mobilen Betriebssystems, iOS 11.3, und die Beta-Versionen von iOS 11.4.

Apple dürfte an einem Notfall-Update arbeiten.

Auch Macs betroffen

Laut 9to5Mac stürzen auch Mac-Computer ab, wenn man die entsprechende Zeichenfolge verwendet. Ob auch Apple TV und die Apple Watch betroffen sind, ist nicht bekannt.

Der Mechanismus, der die Abstürze auslöst, sei nicht der gleiche wie beim Android-Bug, schreibt 9to5Mac. Der Fehler dürfte aber ebenfalls beim «Text Rendering» liegen, also einem System-Software-Prozess, der Textdarstellungen berechnet.

Offenbar gerät das Text Rendering wegen einer Vielzahl von unsichtbaren Unicode-Zeichen ins Rotieren, kann die schiere Menge nicht verarbeiten und lässt die App abstürzen.

Viele iPhone-User dürften sich an den Telugu-Bug erinnern: Im Februar war es die Wiedergabe von indischen Schriftzeichen, die iOS-Geräte reihenweise zum Absturz brachte.

(dsc, via 9to5Mac)

Das könnte dich auch interessieren:

So schön war Tinte noch nie

abspielen

Video: Angelina Graf

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Tipps und Tricks zum iPhone-Betriebssystem

Überraschendes Update für iOS 11 ++ Das weiss Tinder über dich 😱

Link zum Artikel

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link zum Artikel

Akku-Tipps: So hält dein iPhone mit iOS 11 länger durch

Link zum Artikel

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • riqqo 09.05.2018 16:20
    Highlight Highlight Ähnliche Momente habe ich, wenn ich aufs Scheisshaus will und eigentlich nur ein kleiner ⚫️ kommen sollte, aber dann plötzlich sooooooo viel kommt, dass alles verstopft.

    Verständlich, dass eine gewisse Menge ohne Probleme verarbeitet wird und zu viel einfach zu viel ist. Ein Schutzmechanismus sorgt dann für den Absturz. (Wie wenn wir einfach zu viel saufen, und der Körper dann abstürzt... 🤣)
    • Beggride 09.05.2018 19:23
      Highlight Highlight Hahaha danke fürs Veranschaulichen! 😂😂

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link zum Artikel