DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Während die Gesamtszene erfasst wird, lässt sich dank zweiter Linse ein Ausschnitt vergrössern.<br data-editable="remove">
Während die Gesamtszene erfasst wird, lässt sich dank zweiter Linse ein Ausschnitt vergrössern.
screenshot: youtube

So könnte das Killerfeature des iPhone 7 funktionieren

Die Hinweise häufen sich, dass Apple dem nächsten iPhone eine Dual-Kamera spendiert. Dieses Konzeptvideo zeigt, was dank innovativer Technik möglich wäre.
09.03.2016, 10:4009.03.2016, 10:52

Du meinst, eine Dual-Kamera bei einem Smartphone sei technischer Schnickschnack, den niemand wirklich braucht? Dann schau dir das folgende Konzeptvideo des US-Techblogs MacRumors an. In dem knapp dreiminütigen Film wird erklärt, was eine Doppel-Linse beim iPhone 7 bringen könnte.

Die Vorgeschichte: Im Sommer 2015 reichte Apple beim US-Patentamt einen Antrag ein, der die Funktionsweise einer Dual-Kamera relativ detailliert beschreibt.

Auszug aus dem Patent-Antrag von Apple

screenshot: uspto.gov

Laut Beschreib funktioniert eine Linse der beiden Kamera-Module wie gewohnt, um Bilder zu schiessen. Die zweite Linse, die eine andere Brennweite besitzt, funktioniert als optischer Zoom. Damit wird ein Ausschnitt des von der Hauptkamera erfassten Sujets vergrössert. Im Gegensatz zum Digital-Zoom (mit nur einer Kamera-Linse) kommt es bei der Vergrösserung nicht zu Qualitätseinbussen.

Die Dual-Kamera-Aufnahmen können durch die in das Betriebssystem integrierte Bildverarbeitungs-Software als Split-View auf dem Display nebeneinander angezeigt werden. Auf der linken Seite wird die standardmässige Weitwinkelansicht eingeblendet: Wenn man einen bestimmten Ausschnitt auf dem Bildschirm antippt, kann dieser in der zweiten Bildschirmhälfte vergrössert dargestellt (und gefilmt) werden.

Apple beschreibt in dem Patent-Antrag als praktisches Anwendungsbeispiel einen Kindergeburtstag. Während mit der einen Linse die Gesamtszene mit Geburtstagskuchen gefilmt wird, lässt sich mit der zweiten Linse der Moment, wenn die Kerzen ausgeblasen werden, in Grossaufnahme (auch in Slow-Motion) erfassen.

Nur für das iPhone 7 Pro?

Noch ist allerdings fraglich, ob die Dual-Kamera in allen iPhone-7-Modellen verbaut sein wird. Laut Gerüchteküche könnte sie dem teureren iPhone 7 Plus vorbehalten sein. Wobei spekuliert wird, dass Apple bei der Namensgebung von der bisherigen Praxis abweicht und das grössere Flaggschiff mit dem Kamera-Killerfeature stattdessen iPhone 7 Pro nennt.

Anzumerken ist, dass der iPhone-Hersteller jedes Jahr viele Patent-Anträge einreicht. Längst nicht alle rechtlich geschützten «Erfindungen» der Kalifornier sind später in neuen Produkten anzutreffen.

via Redmond Pie

(dsc)

Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7

1 / 13
Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel