Digital
Apple

Website verrät effektive Speicherkapazität von Smartphones

Auf der Website von Test-Achats lässt sich herausfinden, wie viel die Hersteller (zu viel) versprechen.
Auf der Website von Test-Achats lässt sich herausfinden, wie viel die Hersteller (zu viel) versprechen.
screenshot: desmarquesvousmentent.be

Die «Werbelügen» von Apple, Microsoft und Co. – so viel Speicherplatz haben Smartphones wirklich

Belgische Konsumentenschützer haben die Nase voll: Wegen angeblich irreführender Angaben zum Speicherplatz klagen sie gegen Apple, zielen aber auf alle Smartphone-Hersteller. Eine Website stellt die grössten «Sünder» an den Pranger.
10.02.2016, 10:3111.02.2016, 17:10
Mehr «Digital»

Die belgische Konsumentenschutz-Organisation Test-Achats zieht Apple vor Gericht. Die Klage, die am Handelsgericht in Brüssel eingereicht wurde, dreht sich um den Speicherplatz beim iPhone: Angeblich werden im Brüsseler Apple Store irreführende Angaben zur effektiven Speicherkapazität gemacht.

Im Visier der Konsumentenschützer sind die «Brutto»-Angaben zum Speicherplatz der iPhone-Modelle. Wenn auf der Verpackung 16 Gigabyte (GB) angegeben würden, stehe den Kunden effektiv viel weniger Platz für eigene Inhalte zur Verfügung.

Aktuelles Beispiel: das iPhone 6 Plus mit 16 GB Speicherplatz. Effektiv seien nur 10,3 GB für Fotos, Videos und andere Inhalte verfügbar, heisst es in der Medienmitteilung. Der Rest werde vom System beansprucht. Das seien fast 36 Prozent weniger Speicherplatz als angegeben.

Alle machen es so!

Allerdings handelt es sich um ein gängiges Vorgehen, das von allen Smartphone-Herstellern praktiziert wird. Der Speicherplatz, den das Betriebssystem auf einem Gerät beansprucht, wird in der Produkte-Werbung und auch auf der Packung nicht genannt. Das gilt auch für die auf faire Produktionsbedingungen pochende Firma Fairphone.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abweichungen zwischen 30 und 40 Prozent werden von den belgischen Konsumentenschützern, die sich seit Jahren mit der Problematik beschäftigen, als «normal» bezeichnet. Sehr krasse Beispiele seien:

  • Microsoft Lumia 640 XL: 8 GB angegeben, nur 3.25 GB verfügbar. Das entspreche einer Abweichung von 60 Prozent.
  • Sony Xperia M4 Aqua: 8 GB angegeben, nur 2.45 GB verfügbar. Hier seien gar 70 Prozent Speicherplatz nicht verfügbar.

Die Konsumentenschützer lassen verlauten, dass man Apple als Adressat der Klage ausgewählt habe, weil sich die iPhone-Modelle nur durch den Speicherplatz unterscheiden würden, alle anderen Features seien gleich (Anmerkung des Redaktors: Das ist bei den neueren iPhone-Modellen nicht korrekt, zum Beispiel unterscheiden sich das iPhone 6S und das 6S Plus bezüglich Kamera-Features).

Sobald ein Entscheid der Richter vorliegt, wollen sich die belgischen Konsumentenschützer andere Hersteller vorknöpfen.

Smartphone-Käufer müssen sich um Informationen bemühen

Auf Anfrage widerspricht Monika Staubli von Microsoft Schweiz den Vorwürfen: «Wir verstecken da nichts.» Was die Lumia-Smartphones betreffe, werde offiziell kommuniziert, dass die System-Software einen Teil des internen Speichers beanspruche. Es  werde auf der Microsoft-Website darauf hingewiesen.

Käufer müssen sich vor dem Smartphone-Kauf also selber über die Platzverhältnisse informieren.

Bleibt anzumerken, dass Apple den iPhone-Nutzern fünf Gigabyte iCloud-Speicher gratis zur Verfügung stellt.

Die Stellungnahme von Sony steht aus. 

Update 11. Februar: Nun hat Sony Mobile reagiert und watson folgende in Englisch gehaltene Stellungnahme zukommen lassen:

«Xperia M4 Aqua has been designed to bring Sony’s leadership in camera, design, battery and performance to an accessible price point. We confirm that there is up to 3GB available memory out of the box on the Xperia M4 Aqua for consumers to enjoy great features and storage for day to day use. For added convenience, storage on Xperia M4 Aqua is also expandable up to 128 GB with the simple addition of a microSD memory card. To allow like for like comparison, it is industry standard practice to quote total flash memory – 8GB in the case of Xperia M4 Aqua. However, as with any Android 5.0 phone that supports the latest technology with 64-bit architecture about 4GB of memory is needed for the operating system and this includes capacity for future Android OS updates.»
quelle: e-mail von sony mobile

Apple informiert auf der Firmen-Website, wie die angegebene Speicherkapazität unter OS X und iOS zu verstehen ist. In einem Support-Beitrag heisst es relativ vage, dass vorinstallierte Software einen Teil des Speicherplatzes belege. Genauere Angaben werden nicht gemacht.

Cloud-Speicher als Alternative?

Bleibt anzumerken, dass Apple den iPhone-Nutzern fünf Gigabyte iCloud-Speicher gratis zur Verfügung stellt. Dies sollte den von der System-Software verursachten Platzverlust ausgleichen. Auch andere Hersteller bieten den Kunden Speicherplatz auf ihren Servern an.

Wobei es natürlich einen grossen Unterschied macht, ob man jederzeit (auch ohne Internetverbindung) auf den internen Geräte-Speicher zugreifen kann, oder ob die Daten in einem Rechenzentren liegen.

Wie viel Platz hat's auf deinem Smartphone?

Der effektive Speicherplatz von Smartphones lässt sich auf dieser Website (http://desmarquesvousmentent.be/) der belgischen Konsumentenschutzorganisation herausfinden. Der Name heisst auf Deutsch übersetzt «Die Marken, die Sie anlügen»...

Abrufbar sind alle Smartphone-Hersteller, von A wie Acer, bis X wie Xiaomi und Z wie ZTE. Natürlich sind auch alle grossen Player mit ihren Flaggschiffen präsent, von Apple über Microsoft bis Samsung.

Von den irreführenden Angaben dürften vor allem Smartphone-Käufer betroffen sein, die sich nicht mit technischen Details auskennen und sich auch gar nicht damit beschäftigen wollen – also die grosse Mehrheit. Das Problem akzentuiert sich bei Modellen mit 8 und 16 GB, weil da der Speicherplatz für User-Inhalte am schnellsten knapp wird.

Nachfolgend die Angaben zu den aktuelle(re)n iPhone-Modellen:

iPhone 6 (16 GB)

Bild

iPhone 6 Plus (16 GB)

Bild

iPhone 6S (16 GB)

Bild

iPhone 6S Plus (16 GB)

Bild

Was auffällt: Die Website ist grafisch ansprechend gemacht, so werden die Resultate mit munteren Animationen präsentiert. Hingegen fehlen Angaben zur getesteten System-Software. Das ist störend, denn es gibt beispielsweise bei den iOS-Versionen (iOS 7, 8, 9) beträchtliche Unterschiede, was den beanspruchten Platz betrifft.

Sollen Smartphone-Hersteller den effektiven Speicherplatz angeben?

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Das Fairphone 2 im Test

1 / 14
Das Fairphone 2 im Test
Fairphone 2: Das ab Werk voreingestellte Hintergrundbild gibt vor, wie dieses Smartphone gedacht ist: Der Nutzer soll in alles Einblick haben, alles selbst machen können. Als Betriebssystem dient Android 7.1.2.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Teuer versus billig: Huawei Mate 8 und Honor 5X im Test

1 / 16
Teuer versus billig: Huawei Mate 8 und Honor 5X im Test
Huawei Mate 8 (l.) und Honor 5X: Die beiden Smartphones stammen vom selben Hersteller, werden offenbar von denselben Ingenieuren entwickelt und tragen ähnliche Software in sich. Trotzdem gibt es einen enormen Preisunterschied. Ob der gerechtfertigt ist?
quelle: spiegel online
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Charlie Brown
10.02.2016 10:52registriert August 2014
Skandal! Betriebssysteme und Apps verwenden Memory!

Echt jetzt, wir schreiben das Jahr 2016. Inzwischen sollte die Digitalkompetenz der User hoch genug sein, das zu verstehen. Oder sehe ich das falsch.

Ein etwas zynischer Vergleich:

Das zulässige Gesamtgewicht meines Autos liegt gemäss Fahrzeugausweis bei rund 1.5 Tonnen. Und wisst ihr was der Skandal hier ist? Das Auto selbst wiegt schon einen grossen Teil dieses Gewichtes! Ich kann gar nicht 1.5 Tonnen zuladen. Darüber sollte mal jemand schreiben!
4914
Melden
Zum Kommentar
avatar
breeaakdancc
10.02.2016 11:10registriert Mai 2015
man kann ja auch übertreiben.
Das Gerät hat ja 32 GB internen Speicher.
Nun will der User halt noch ein Betriebssystem und dieses beansprucht auch Speicher.

Zu dem ist es gar nicht möglich, im Vorhinein genau zu sagen, wie viel das Betriebssystem beansprucht, weil die Betriebssysteme sich stetig ändern (Updates).
Bis jetzt hat ja auch niemand Probleme gemacht, weil beim Computer, den ich gekauft habe, doch nicht die ganze Festplatte für Filme etc. gebraucht werden kann.
330
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Brown
10.02.2016 13:55registriert August 2014
Jetzt noch einmal ganz ruhig und von vorne...

Natürlich ist es gut, dass jemand darauf hinweist, dass für OS und Apps ein Teil der verbauten und deklarierten Bytes drauf gehen...

...deswegen aber von "Werbelügen" (auch in Anführungszeichen) zu sprechen, wird der Sache nicht gerecht...

..zudem; der versierte Nutzer weiss, das und kann damit umgehen...

...der nicht so versierte Nutzer weiss das vielleicht nicht, kann aber ehrlich gesagt auch nix mit 16GB Speicher anfangen. Was bedeutet diese Zahl in Apps, Musik, Fotos, Mails, Kalendereinträgen genau? Eben.

Ein Sturm im Wasserglas.
302
Melden
Zum Kommentar
90
Identität enthüllt: Jetzt läuft die Jagd auf Putins Lieblingshacker
Seit Jahren attackiert die Ransomware-Bande LockBit scheinbar unaufhaltsam Ziele im Westen und richtet dabei Schäden in Milliardenhöhe an. Doch nun könnte sich das Blatt wenden.

Es gibt keine Ehre unter Cyberkriminellen. Dies zeigt sich besonders eindrücklich am Fall des Mannes, der als Kopf der Ransomware-Bande LockBit gilt.

Zur Story