Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South Korean professional Go player Lee Sedol reviews the match after finishing the final match of the Google DeepMind Challenge Match against Google's artificial intelligence program, AlphaGo, in Seoul, South Korea, Tuesday, March 15, 2016. Google's Go-playing computer program again defeated its human opponent in a final match on Tuesday that sealed its 4:1 victory. (AP Photo/Lee Jin-man)

Alles Kopfzerbrechen nützte nichts: Lee Sedol gab sich am Dienstag in der fünften und letzten Runde nach fünf Stunden Spielzeit und 280 Zügen geschlagen.
Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

Go-Champion Lee Sedol verliert gegen den Computer nach fünf Stunden auch den letzten Match



Längere Zeit grübelt der Go-Spieler Lee Sedol noch über seine Züge, als könne er seine gerade erlittene Niederlage nicht begreifen. Lee hat auch das letzte Spiel im Kräftemessen mit einem Google-Computer verloren. Als überlegen sieht er das Programm dennoch nicht.

Im viel beachteten Brettspiel-Duell zwischen Mensch und Computer hat die Intelligenz-Software AlphGo von Google ihren vorzeitigen Matcherfolg mit dem vierten Sieg gekrönt. Der südkoreanische Spitzenspieler im asiatischen Strategiespiel Go, Lee Sedol, gab sich am Dienstag in der fünften und letzten Runde nach fünf Stunden Spielzeit und 280 Zügen geschlagen.

«Das ist keine Niederlage für die Menschheit.»

Go-Spieler Lee Sedol

Trotz der 1:4-Schlappe sagte Lee hinterher in Seoul, er glaube nicht, dass ihm das Computerprogramm generell überlegen sei. «Doch zeigt es eine Konzentration auf einem Niveau, das der Mensch nur schwer übertreffen kann.»

Grosser Schritt für die künstliche Intelligenz

Der Triumph von AlphaGo wird als ein grosser Schritt in der Entwicklung selbstlernender Maschinen und künstlicher Intelligenz gewertet. Go mit seinen vielen möglichen Spielzügen galt bis zuletzt als zu komplex für Computer.

«Wir waren fasziniert und überrascht von dem Spielniveau von AlphaGo»

Hong Seok Hyun, Vorsitzender des koreanischen Go-Verbands,

Das Match wurde live auf der Google-Videoplattform YouTube gezeigt. Er habe gehört, dass gut 100 Millionen Menschen weltweit das einwöchige Duell verfolgt hätten, sagte der Softwarespezialist Demis Hassabis, der den zu Google gehörenden AlphaGo-Entwickler DeepMind mitgegründet hatte.

Eine Million Dollar Preisgeld

Das AlphaGo-Team sicherte sich bereits nach dem dritten Sieg am Samstag das Preisgeld von einer Million Dollar - der Betrag soll gespendet werden. Lee Sedol schaffte mit seinem Sieg am Sonntag noch einen Prestigeerfolg, der auch von der zuvor geschockten Go-Gemeinde erleichtert aufgenommen wurde.

«Das ist keine Niederlage für die Menschheit», sie zeige nur seine eigenen Schwächen, bekräftigte der Lee am Dienstag. Nach der dritten Niederlage hatte er von einem fast perfekten Spielweise von AlphaGo gesprochen. Lee, der schon mit zwölf Jahren Profi wurde, hat das Go-Spiel über viele Jahre dominiert.

Ehre für AlphaGo

AlphaGo hatte schon im Oktober den Go-Europameister Fan Hui mit 5:0 besiegt. Allerdings gehört dieser nicht wie Lee zur Weltspitze. Seit dem Match im Oktober verbesserte sich die Software weiter. Die Programmierer fütterten sie ursprünglich mit Zig-Millionen Zügen menschlicher Spieler, doch lernt sie selbst dazu.

Bei der Schlusszeremonie überreichte der Vorsitzende des koreanischen Baduk (Go)- Verbands, Hong Seok Hyun, dem Team um Hassabis eine Urkunde über den neunten Dan-Rang ehrenhalber für AlphaGo. Der neunte ist der höchste Spielgrad im Go, den auch Lee hat. «Wir waren fasziniert und überrascht von dem Spielniveau von AlphaGo», sagte Hong.

Das letzte Spiel bezeichneten das AlphaGo-Team und die Kommentatoren als das spannendste der fünf Partien. Das Programm habe in einigen Sequenzen Fehler gemacht, es habe aber dann wieder zurück ins Spiel gefunden, sagte Hassabis. AlphaGo mache Züge, die ein guter Spieler normalerweise nicht machen würde, kommentierte der Go-Profi Michale Redmond auf YouTube.

Einfache Regeln – viele Möglichkeiten

Die Regeln des ursprünglich aus China stammenden Go sind relativ einfach: Zwei Spieler versuchen, auf einem Spielbrett Gebiete zu erobern. Dafür setzen sie abwechselnd schwarze und weisse Steine auf die Schnittstellen eines Rasters von 19 vertikalen und 19 horizontalen Linien.

Auf dem Brett mit 361 Feldern ist aber eine gewaltige Zahl von Zügen möglich, was es selbst für einen leistungsstarken Computer schwierig macht, die Entwicklung des Spiels durchzurechnen. (whr/sda/dpa)

Hier sind die 30 besten Games für dein Smartphone und Tablet – der Sieger kommt aus der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gipfeligeist 15.03.2016 22:14
    Highlight Highlight Ganz nach dem Motto:
    "Dies ist eine Niederlage für mich, aber ein Sieg für die Menschheit" ;)
  • Jol Bear 15.03.2016 18:36
    Highlight Highlight Bei Go ( oder Schach) rechnen Computer während der gesamten Spielzeit einige Millionen Möglichkeiten pro Sekunde, permanent. AlphaGo ist zudem mit selbstlernenden Eigenschaften ausgestattet. Diese reichen aber nur in Kombination mit der riesigen Datenbank mit Millionen gespeicherter Partien zum Sieg. Ein sehr gut spielender Mensch ist hingegen fähig, innert kürzester Zeit einige ganz wenige sinnvolle Varianten auszuwählen und zu analysieren. Dieses "Gefühl" für die Stellung und die damit einhergehende Reduktion auf das Wesentliche kann kein Rechner imitieren, immerhin ein Trost...
  • Hexentanz 15.03.2016 16:32
    Highlight Highlight Min erste Gedanke :-)
    Benutzer Bild

So ergeht es 30 Millionen Schülerinnen und Schülern beim Homeschooling in Mexiko

Ein aktueller Bericht aus dem Land, das schwer von Covid-19 getroffen wurde und nun versucht, arme Familien und ihre Kinder übers Fernsehen zu erreichen.

Normalerweise müssen Eltern ihre Kinder vom Fernseher losreissen, damit diese ihre Hausaufgaben machen. In Mexiko werden Kinder in diesen Tagen dazu aufgefordert, sich vor den Fernseher zu setzen, um den Unterricht nicht zu verpassen.

Dass sich die Klassenzimmer – wie jetzt in der Schweiz – wieder füllen, ist in Mexiko im Moment undenkbar. Dort wurden schon mehr als 60'000 Todesfälle – die drittmeisten weltweit – im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 registriert, und weiterhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel